DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NHL, Spiele mit Schweizer Beteiligung
Nashville – Tampa Bay 5:4 n.P.
Calgary – Washington 2:6 
Philadelphia – Dallas 1:2

Josi mit Nashville weiter auf Erfolgskurs – Streit verliert mit den Flyers – Canadiens immer noch ungeschlagen 

21.10.2015, 06:4121.10.2015, 09:13

Roman Josi reitet mit den Nashville Predators weiterhin auf der Erfolgswelle, daran kann auch der letzte Playoff-Finalist Tampa Bay Lightning nichts ändern. Mark Streit muss mit den Philadelphia Flyers zuhause gegen die Dallas Stars eine Niederlage einstecken. Besser läuft es bei den Montreal Canadiens, sie bauen ihre Siegesserie auf sieben Spiele aus. 

Josi bekommt am meisten Eiszeit

Nashville bezwang die Tampa Bay Lightning 5:4 nach Penaltyschiessen. Josi erhielt mit 26:21 Minuten am meisten Eiszeit und verliess das Eis mit einer Plus-2-Bilanz. Ein Skorerpunkt gelang dem Berner Verteidiger indes nicht. Die Predators lagen gegen den diesjährigen Stanley-Cup-Finalisten dreimal in Rückstand, ehe James Neal die Gastgeber mit seinem zweiten Tor an diesem Abend (55.) in die Verlängerung rettete. Im Penaltyschiessen traf einzig Filip Forsberg.

No Components found for watson.nhl.

Niederlage für Streit und Hiller 

Philadelphia verlor gegen die Dallas Stars zu Hause 1:2, wobei Mark Streit gut 23 Minuten eingesetzt wurde. Die Flyers traten im Tor mit Steve Mason an, obwohl Michal Neuvirth zwei Shutouts hintereinander gefeiert hatte. Bei Dallas, das zum vierten Mal in Folge gewann, avancierte Tyler Seguin (ex Biel) mit je einem Tor und Assist zum Matchwinner.

No Components found for watson.nhl.

Die Calgary Flames erlitten beim 2:6 gegen die Washington Capitals die vierte Niederlage in Serie. Jonas Hiller wurde beim Heimteam in der 32. Minute beim Stand von 1:4 eingewechselt und wehrt zehn von zwölf Schüssen ab.

No Components found for watson.nhl.

Habs bauen Rekord aus / Aufatmen bei Crosby

Nach 38 Saves ist der zweite Shutout in den letzten drei Spielen von Carey Price perfekt. Er baut damit die unglaubliche Siegesserie der Montreal Canadiens auf sieben Spielen aus. Die St. Louis Blues gehen in Montreal mit 3:0 unter. Kein Wunder, dass der Torhüter nach der Partie zum «First Star of the Game» gewählt wird. Für die «Habs» treffen Max Pacioretty, Alexander Semin und Torrey Mitchell.

No Components found for watson.nhl.

Aufatmen kann Sidney Crosby. Nach fünf Partien ohne Skorerpunkt trumpfte der Superstar der Pittsburgh Penguins gegen die Florida Panthers gross auf. Crosby schoss beim 3:2-Heimsieg nach Verlängerung das 1:0 und hatte auch bei den anderen beiden Toren seinen Stock im Spiel. (ndö/si)

No Components found for watson.nhl.

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Die EM als Nebenjob – Fabienne Humm ist die Letzte ihrer Art
Für die Spiele mit der Nati nimmt Stürmerin Fabienne Humm unbezahlte Ferien. Fussball ist für sie ein Hobby. Zwischen den Spielen an der Europameisterschaft in England beantwortet sie darum Geschäftsmails.

Während ihre Mitspielerinnen sich vom ersten EM-Spiel im Luxusresort in Leeds erholen, Mittagsschläfchen machen oder Golf spielen, klappt Fabienne Humm ihren Laptop auf. Sie muss arbeiten. Die 35-jährige Nati-Stürmerin ist in einem 100-Prozentpensum als Kauffrau in der Logistik angestellt. Für die Spiele mit dem Nationalteam opfert sie Ferien und macht Minusstunden. «Damit es nicht zu viele werden, versuche ich auch in England ein, zwei Stunden pro Tag zu arbeiten», sagt Humm.

Zur Story