DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zugs David McIntyre, Zugs Cheftrainer Dan Tangnes und Zugs Sven Senteler, von links, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und den ZSC Lions am Samstag, 9. Februar 2019, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Dan Tangnes regte sich fürchterlich über den nicht gegebenen Treffer zum 1:1 auf. Bild: KEYSTONE

«Eine furchtbare Entscheidung, aber ...» – faire Zuger nach fragwürdiger Schiri-Leistung



Spiel 4 der Playoff-Final-Serie zwischen dem EV Zug und dem SC Bern – und wieder einmal geben fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen zu reden. Gleich mehrere Szenen – auf beiden Seiten – waren heiss umstritten und sorgten vor allem bei den Zuger Fans für rote Köpfe. Nach der Partie gab es gemäss dem TV-Sender MySports noch eine unschöne Szene. Schiedsrichter-Chef Brent Reiber soll von einem wütenden Zuger Fan angegriffen worden sein. Nähere Auskunft wollte aber niemand geben.

Die strittigen Szenen zu Zugs Ungunsten:

abspielen

Torhüterbehinderung? So wurde im MySports-Studio über die Szene in der 31. Minute diskutiert. Video: YouTube/MySports

Für den langjährigen NLA-Spieler Christian Weber, der heute unter anderem als Experte beim Schweizer Fernsehen tätig ist, war vor allem der Entscheid rund um das nicht gegebene 1:1 durch Roe «fragwürdig und matchentscheidend.» Einen Kommentar seitens der Schiedsrichter gab es später nicht.

«Everberg steht im Torraum und berührt Leo. Der kann den Push nicht machen. Für mich eine korrekte Entscheidung.»

SCB-Verteidiger Beat Gerber nau.ch

«Wir alle auf der Bank fanden, dass es ein Tor sein muss.»

Zug-Stürmer Sven Senteler Blick

Suri: «Es gibt solche Spiele»

Die Zuger hielten sich trotz der fragwürdigen Entscheidungen mit Kritik zurück. Auf die Feststellung, dass alles gegen sie gelaufen sei, sagte Reto Suri: «Es gibt solche Spiele. Du musst das alles wegstecken. Wir hatten noch 20 Minuten, in denen wir genug Chancen besassen, die Tore zu schiessen. Wir waren ungeschickt und unglücklich.»

«Im Grossen und Ganzen kann man uns keinen Vorwurf machen», fasst der Zuger Captain Raphael Diaz die dritte Niederlage in Serie im Final gegen Bern zusammen.

abspielen

Die Highlights von Finalspiel 4. Video: YouTube/MySports

Nicht ganz so zurückhaltend gab sich Zugs Trainer Dan Tangnes nach der Schlusssirene: «Der nicht gegebene Treffer von Roe war entscheidend, es war ein ‹One-Goal-Game›, eine furchbare Entscheidung. Aber wir können nichts dagegen tun und müssen uns voll auf Samstag konzentrieren. Wenn wir aber so spielen wie heute, dann werden wir zurückkommen.»

«Dass dieses Tor nicht gezählt hat, ist ein Witz!»

Zug-Sportchef Reto Kläy

Vorkämpfer Suri sah aber auch viel Positives: «Wir machten sehr vieles richtig.» Wenn sie noch etwas mehr Verkehr vor dem gegnerischen Gehäuse entwickeln und noch mehr zweite sowie dritte Chancen erzwingen würden, «dann werden wir in den umstrittenen Szenen auch das nötige Glück haben. Ich bin überzeugt, dass wir in die Serie zurückkehren, wenn wir nochmals den gleichen Effort bringen.»

abspielen

Martschini im MySports-Interview: «Wir haben sehr viel richtig gemacht heute.» Video: YouTube/MySports

Auch Raphael Diaz fand, dass sich die Zuger nicht viel vorzuwerfen hatten. «Wir waren mit Herzblut dabei und spielten solid.» Es gelte nun, mit der genau gleichen Einstellung in die nächste Partie zu gehen. Wichtig sei am Samstag, erneut einen guten Start zu erwischen. «Jeder weiss, was zu machen ist.»

Jalonen lobt Genoni

Dem Berner Trainer Kari Jalonen war klar, bei wem er sich für den Sieg zu bedanken hatte, nämlich bei Goalie Leonardo Genoni, der 36 Schüsse parierte. «Er gab uns die Chance zu gewinnen», sagte der finnische Erfolgscoach. Jalonen gab zu, dass die Zuger offensiv etwas besser gewesen seien, sie aber hätten die Zweikämpfe angenommen und nicht viele Superchancen zugelassen.

Begeistert war der Finne von der Intensität der Partie. Nach der Rückkehr nach Bern hielt er noch ein kleines Meeting mit den Spielern ab. Schliesslich soll am Samstag der 16. Meistertitel der Vereinsgeschichte Tatsache werden. (pre/sda)

abspielen

Gaetan Haas im MySports-Interview: «Es war nicht unser bestes Spiel heute, aber nur das Resultat zählt.» Video: YouTube/MySports

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gemeinsame Protestaktion – Spieler und Fans wehren sich gegen die Ligareform

Die fünf für Samstagabend angesetzten Spiele der National League begannen alle mit einigen Minuten Verspätung. Grund dafür war eine koordinierte Protestaktion der Spielergewerkschaft und der Fans. Unter dem Motto «2 Minuten fürs Schweizer Eishockey» hielten die Spieler während 120 Sekunden von Fans kreierte Protestbanner in die Kameras. Damit wollen sie sich auch für den Nachwuchs im Schweizer Eishockey stark machen.

Bereits vor gut zwei Wochen wandten sich 15 Schweizer Fankurven in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel