DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lange Gesichter bei den Spielern des SC Bern.
Lange Gesichter bei den Spielern des SC Bern.
Bild: keystone

SCB im Elend – Klatsche für Ajoie – Zug gewinnt auch sein viertes Spiel

14.09.2021, 22:4414.09.2021, 23:07

SCRJ Lakers – ZSC Lions

Die Partie wurde wegen einer defekten Lampe abgebrochen. Mehr dazu hier:

EV Zug – Lausanne 3:1

Der EV Zug kam im vierten Spiel zum vierten Sieg; Lausanne verlor auch das zweite (Auswärts-)Spiel. Die Partie stand indes bis zuletzt auf Messers Schneide. Lausanne forderte den Meister. Die Waadtländer schossen öfter aufs Tor und erspielten sich mindestens gleich viele gute Torchancen.

Eigentlich wüsste Lausanne-Goalie Stephan als Routinier ja, wie er sich ins Tor stellen muss.
Eigentlich wüsste Lausanne-Goalie Stephan als Routinier ja, wie er sich ins Tor stellen muss.
Bild: keystone

Über die entscheidenden Szenen wurde am Ende viel diskutiert. Livio Stadlers Führungstor für den EV Zug wurde zuerst nicht, nach einer Challenge von Coach Dan Tangnes dann aber doch gegeben. In den Schlussminuten strebte Lausanne während 100 Sekunden mit sechs Feldspielern (ohne Torhüter) gegen nur drei Zuger den 2:2-Ausgleich an. Stattdessen kassierten die Lausanner durch einen Befreiungsschlag von Dario Simion nach 57 Minuten das entscheidende 1:3 ins leere Tor.

Zug - Lausanne 3:1 (1:0, 1:1, 1:0)
4683 Zuschauer. - SR Wiegand/Hürlimann, Steenstra/Stalder. - Tore: 8. Stadler (Unterzahltor!) 1:0. 23. Kenins (Jäger, Glauser) 1:1. 27. Suri (Kovar, Simion) 2:1. 58. Simion (Genoni/Unterzahltor!) 3:1 (ins leere Tor).
Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Zug, 2mal 2 Minuten gegen Lausanne.
Zug: Genoni; Schlumpf, Gross; Cadonau, Djoos; Hansson, Stadler; Wüthrich; Klingberg, Senteler, Allenspach; Simion, Kovar, Suri; Martschini, Müller, Herzog; Hofer, Leuenberger, Bachofner.
Lausanne: Stephan; Glauser, Gernat; Heldner, Frick; Marti, Genazzi; Krueger; Bertschy, Varone, Baumgartner; Riat, Emmerton, Sekac; Jäger, Fuchs, Kenins; Bozon, Maillard, Douay.
Bemerkungen: Zug ohne Kreis, Zehnder (beide verletzt) und Lander (überzähliger Ausländer). Lausanne von 55:26 bis 57:10 und ab 57:49 ohne Torhüter.

Biel – Fribourg-Gottéron 4:3 n.V.

Das Duell der bisherigen Leader dieser Saison gewann der EHC Biel (Leader nach der 3. Runde) gegen den HC Fribourg-Gottéron (Leader nach den ersten zwei Spieltagen) nach einem 0:3-Rückstand bis zehn Minuten vor Schluss mit 4:3 nach Verlängerung. Wegen des ersten Punktverlusts fiel Biel in der Tabelle aber hinter Zug zurück.

Drunter und drüber geht's vor dem Fribourg-Tor.
Drunter und drüber geht's vor dem Fribourg-Tor.
Bild: keystone

50 Minuten lang sah Fribourg wie der sichere Sieger aus. Biel dominierte zwar, aber Gottéron skorte. Mit 20:12 Torschüssen gestalteten die Seeländer beispielsweise das zweite Drittel klar überlegen. Freiburg zog in dieser Phase aber auf 3:0 davon. Chris DiDomenico (2 Tore) und Killian Mottet (Goaliefehler) erzielten die drei Goals für die Gäste.

Im Finish drehte Biel aber die Partie. Fabio Hofer erzielte das 1:3 und in der Overtime das 4:3. Der Österreicher erzielte in den ersten vier Spielen schon vier Tore. Dazwischen glich der Finne Jere Sallinen mit ebenfalls zwei Toren (55. und 58.) aus. Schon am Samstag in Rapperswil hatte Biel nach einem 2:4-Rückstand noch 6:4 gewonnen.

Biel - Fribourg-Gottéron 4:3 (0:1, 0:2, 3:0, 1:0) n.V.
4338 Zuschauer. - SR Stolc/Urban, Duarte/Burgy.
Tore: 6. DiDomenico (Mottet, Desharnais/Powerplaytor) 0:1. 32. DiDomenico (Sprunger) 0:2. 37. Mottet (Diaz/Powerplaytor) 0:3. 50. Hofer (Jakowenko) 1:3. 55. Sallinen (Rajala) 2:3. 58. Sallinen (Rajala, Rathgeb/Powerplaytor) 3:3. 62. Hofer (Jakowenko) 4:3.
Strafen: 5mal 2 plus 5 Minuten (Lööv) plus Spieldauer (Lööv) gegen Biel, 11mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
Biel: Van Pottelberghe; Rathgeb, Lööv; Jakowenko, Grossmann; Stampfli, Forster; Schneeberger; Hischier, Haas, Rajala; Kessler, Sallinen, Hofer; Brunner, Schläpfer, Künzle; Kohler, Froidevaux, Hügli; Karaffa.
Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Sutter; Diaz, Furrer; Jecker, Chavaillaz; Dufner; Brodin, Desharnais, Mottet; Sprunger, Bykow, DiDomenico; Marchon, Walser, Jörg; Bougro, Schmid, Herren; Rossi.
Bemerkungen: Biel ohne Cunti, Fey und Tanner (alle verletzt), Fribourg-Gottéron ohne Kamerzin (verletzt).

Servette – SC Bern 3:1

Bereits wieder im Elend befindet sich der Schlittschuhclub Bern. Nach zwei enttäuschenden 9. Schlussrängen in den letzten beiden Saisons belegen die Berner nach der ersten Woche und nach vier Niederlagen den 13. und letzten Platz.

Servettes Moy bezwingt SCB-Hüter Manzato.
Servettes Moy bezwingt SCB-Hüter Manzato.
Bild: keystone

In Genf setzte der SCB die Reihe der ungenügenden Leistungen nahtlos fort. Servette siegte hochverdient mit 3:1. Arnaud Jacquemet und Benjamin Antonietti gelangen nach 37 Minuten innerhalb von 35 Sekunden die Tore vom 1:1 zum 3:1. Servette hätte indes schon nach dem ersten Abschnitt deutlicher als 1:0 führen können.

Bern fehlten Ordnung, Tempo und Leidenschaft. Vor dem 0:1 bemerkten die Berner nicht, dass sie aus freien Stücken mit einem Feldspieler zu wenig spielten. Vor dem wegweisenden 1:2 leistete sich Cory Conacher, der fünf Minuten vorher für Bern ausgeglichen hatte, einen Quer- und Fehlpass in der eigenen Zone.

Servette - Bern 3:1 (1:0, 2:1, 0:0)
4137 Zuschauer. - SR Stricker/Fluri, Altmann/Progin.
Tore: 12. Moy (Patry) 1:0. 32. Conacher (Powerplaytor) 1:1. 37. (36:51) Jacquemet (Tömmernes) 2:1. 38. (37:26) Antonietti (Smons, Moy) 3:1.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Servette, 5mal 2 Minuten gegen Bern.
Servette: Descloux; Jacquemet, Tömmernes; Völlmin, Smons; Le Coultre, Maurer; Ugazzi; Vouillamoz, Smirnovs, Winnik; Rod, Filppula, Vermin; Moy, Jooris, Patry; Antonietti, Berthon, Cavalleri; Riat.
Bern: Manzato; Andersson, Beat Gerber; Untersander, Mika Henauer; Pinana, Colin Gerber; Thiry; Conacher, Jeffrey, Moser; Bader, Fahrni, Scherwey; Praplan, Kahun, Daugavins; Sciaroni, Neuenschwander, Jeremi Gerber; Berger.
Bemerkungen: Servette ohne Karrer, Mercier, Miranda, Pouliot, Richard und Tanner (alle verletzt), Bern ohne Dähler (verletzt). Bern von 58:43 bis 59:05 und ab 59:22 ohne Torhüter.

SCL Tigers – Ambri-Piotta 1:3

Dem HC Ambri-Piotta gelang in Langnau der doppelte Blitzstart. Die Leventiner machten gegen die SCL Tigers dort weiter, wo sie am Samstag beim Heim-Spektakel gegen Gottéron (6:2) aufgehört hatten. Schon nach 18 Minuten führte Ambri mit 3:0; am Ende siegten die Tessiner mit 3:1. Mit drei Siegen aus drei Partien startet Ambri auch ins Championat furios. Die Leventiner grüssen nach einer Woche vom 3. Platz aus.

Schon wieder gewonnen.
Schon wieder gewonnen.
Bild: keystone

Ambri agierte viel effizienter als Langnau. Inti Pestoni gelang in der 14. Minute das 2:0 für Ambri – unmittelbar nachdem Jesper Olofsson für die Tigers in Überzahl nur den Pfosten getroffen hatte. Ambris Goalie Benjamin Conz (27 Paraden) erwies sich als Matchwinner. Bei Langnau klebte Jesper Olofsson nicht nur bei der Szene in der 13. Minute das Pech an den Kufen. Nach vier Toren in den ersten zwei Spielen schoss Olofsson gegen Ambri sieben Mal aufs Tor, ohne zu reüssieren.

SCL Tigers - Ambri-Piotta 1:3 (0:3, 1:0, 0:0)
4248 Zuschauer. - SR Lemelin/Dipietro, Schlegel/Huguet.
Tore: 6. Kostner (Burren) 0:1. 14. Pestoni 0:2. 19. Hietanen (Kozun) 0:3. 27. Pesonen (Diem) 1:3.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 3mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
SCL Tigers: Punnenovs; Leeger, Huguenin; Erni, Blaser; Schilt, Grossniklaus; Zryd, Elsener; Petrini, Saarela, Pesonen; Loosli, Grenier, Olofsson; Berger, Schmutz, Sturny; Lapinskis, Diem, Salzgeber.
Ambri-Piotta: Conz; Fora, Isacco Dotti; Hietanen, Burren; Fohrler, Zaccheo Dotti; Hächler; Kozun, Regin, Kneubuehler; Bürgler, Heim, Zwerger; Pestoni, Grassi, McMillan; Trisconi, Kostner, Bianchi; Dal Pian.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Schweri und Weibel (beide verletzt), Ambri-Piotta ohne D'Agostini (verletzt). SCL Tigers von 58:21 bis 58:26 und ab 58:31 ohne Torhüter.

Ajoie – Lugano 2:7

Schon im zweiten (Heim-)Spiel nach dem Aufstieg erlebte der HC Ajoie, dass ihm in der National League eine steife Brise entgegenweht. Auf das 1:3 gegen Biel folgte ein 2:7 gegen den HC Lugano, der sich zuvor in den ersten zwei Spielen in der Offensive äusserst schwer getan hatte.

Voller Einsatz bei Luganos Thuerkauf.
Voller Einsatz bei Luganos Thuerkauf.
Bild: keystone

In Pruntrut lief es Lugano im Angriff viel besser. Lugano führte schon nach 15 Minuten 3:0. Die Tessiner trafen sogar mit einem Mann weniger auf dem Eis (4:0 durch Luca Fazzini). Sechs Schweizer Akteure des HC Lugano erzielten ihr erstes Saisontor; Romain Loeffel (der für nächste Saison den Wechsel nach Bern schon bekanntgegeben hat) traf sogar zweimal.

Bei Ajoie debütierte der 19-jährige Verteidiger Even Helfer. Bei Lugano bestritt Daniel Carr nach kurzer Verletzungspause das erste Meisterschaftsspiel. Carr hatte in der Champions Hockey League mit sieben Punkten aus vier Spielen brilliert; in der Ajoie skorte er aber noch nicht.

Ajoie - Lugano 2:7 (0:3, 1:3, 1:1)
2843 Zuschauer. - SR Tscherrig/Hungerbühler, Kehrli/Wolf.
Tore: 4. Morini (Boedker, Herburger) 0:1. 11. Thürkauf 0:2. 16. Alatalo (Riva) 0:3. 23. Fazzini (Unterzahltor!) 0:4. 34. Walker (Traber, Stoffel) 0:5. 37. Joggi (Hauert) 1:5. 39. Loeffel (Boedker, Herburger) 1:6. 42. Loeffel 1:7. 54. Frossard (Frei, Rouiller) 2:7.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Ajoie, 5mal 2 Minuten gegen Lugano.
Ajoie: Tim Wolf; Gauthier-Leduc, Eigenmann; Rouiller, Hauert; Birbaum, Helfer; Schnegg, Pouilly; Hazen, Devos, Asselin; Huber, Frossard, Joggi; Rohrbach, Romanenghi, Schmutz; Frei, Ness, Bogdanoff.
Lugano: Schlegel; Alatalo, Riva; Loeffel, Müller; Nodari, Bernd Wolf; Chiesa, Walker; Fazzini, Arcobello, Carr; Boedker, Herburger, Morini; Bertaggia, Thürkauf, Josephs; Traber, Tschumi, Stoffel.
Bemerkungen: Lugano ohne Haussener (verletzt).

Die Tabelle

(ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

1 / 21
Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Eiszeit-Sozialismus» – der Schlüssel zum Erfolg des filmreifen Ambri

Ambri-Piotta rockt die Liga und trotzt dem Trend zu fast halbleeren Stadien. Die Magie des neuen Stadions beflügelt die Spieler, die Fans und die TV-Macher.

Erst bei einer der bisher 21 Partien der laufenden Meisterschaft konnten alle Tickets verkauft werden: beim 6:2 von Ambri gegen Gottéron. 6775 Fans kamen zu den ersten Festspielen in der neuen Valascia. Ausverkauft. Die Zahl entspricht der Postleitzahl des Dorfes.

Bisher beträgt die Stadionauslastung miserable 70,07 Prozent. Die tiefste, seit diese Statistik geführt wird. Vorletzte Saison waren die Hockey-Tempel noch zu 83,94 Prozent gefüllt. Trotz Geisterspielen in den letzten zwei Runden.

Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel