Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Karl Meli is carried on the shoulders of his colleagues after his victory at the Swiss Wrestling and Alpine Festival in Aarau, canton of Aargau, Switzerland, on August 16, 1964. (KEYSTONE/Str)

Karl Meli wird nach seinem Sieg am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest am 16. August 1964 in Aarau von seinen Kollegen auf den Schultern getragen. (KEYSTONE/Str)

Karl Meli wird auf Schultern getragen. Aber war sein Königstitel 1961 gar nicht rechtens? Bild: KEYSTONE

Unvergessen

Königlicher Skandal beim Eidgenössischen? Ja. Aber zuletzt vor 57 Jahren

12. August 1961: Skandale und das Eidgenössische Schwingfest, das passt etwa so gut zu zusammen wie Sommer und Langlaufberichterstattung. 1961 wurde Karl Meli in Zug aber tatsächlich unter skandalösen Umständen König – nur gab es das Wort Skandal damals im Schwingen noch nicht.



Die Könige der Neuzeit nehmen wir alle als Titanen wahr. Auch durch die Beschreibungen und Abbildungen in den Medien: Rudolf Hunsperger, Ernst Schläpfer, Jörg Abderhalden, Kilian Wenger und Matthias Sempach erscheinen zu Recht als Giganten.

Schwingerkoenig Joerg Abderhalden posiert in Siegerpose fuer die Fotografen, am Sonntag, 26. August 2007, beim 41. Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest im Schachen in  Aarau. (KEYSTONE/Eddy Risch)

«Gigant» Jörg Abderhalden wurde 2007 in Aarau zum dritten Mal (nach 1998 und 2004) Schwingerkönig. Bild: KEYSTONE

Doch einer war noch eine Nummer grösser. Der erste Titan, der das Schwingen 22 Jahre lang geprägt hat: Karl Meli. Von seinem ersten Eidgenössischen 1956 bis zu seinem Rücktritt 1978 im Alter von 40 Jahren hat er bei 125 Kranzfesten nur einmal den Kranz verpasst – weil er verbotenerweise den Kampfrichtern über die Schultern aufs Notenblatt guckte und dafür mit einem Punkteabzug bestraft wurde.

Liebling der Funktionäre

1956 betrat Karl Meli die eidgenössische Bühne in Thun mit einem Paukenschlag. Er gewinnt mit 18 den ersten von neun Eidgenössischen Kränzen. Bei neun Eidgenössischen steigt er 72-mal ins Sägemehl. Er gewinnt 51 Gänge, verliert nur 6, 15 enden gestellt. 1961 in Zug und 1964 in Aarau wird er König. 1966 verliert er den Schlussgang gegen Rudolf Hunsperger.

A young woman places a garland on Karl Meli's head, the new wrestling champion, at the Swiss Wrestling and Alpine Festival in Aarau, canton of Aargau, Switzerland, on August 16, 1964. (KEYSTONE/Str)

Eine junge Dame setzt an der Siegerehrung des Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfestes am 16. August 1964 in Aarau dem neuen Schwingerkoenig Karl Meli den Kranz auf. (KEYSTONE/Str)

Karl Meli lässt sich nach dem Sieg am Eidgenössischen 1964 in Aarau krönen. Bild: KEYSTONE

Karl Meli hatte die Statur eines Titanen. 120 bis 130 Kilo ideal verteiltes Gewicht. Diese mächtige Postur hielt er über mehrere Schwingergenerationen hinweg in Topform. 22 Jahre lang hiess es für seine Gegner: Ein Gestellter ist ein Achtungserfolg, an einen Sieg ist nicht zu denken, gegen keinen anderen Schwinger sind Gestellte so gefeiert worden wie gegen Karl Meli.

Da war noch etwas: Er war, weil immer sportlich, immer korrekt, immer fair, auch der Liebling der Funktionäre, der Gralshüter des Schwingens. Er genoss viel politischen Rückhalt. Auch deshalb ist keiner unter so dramatischen Umständen König geworden wie der Winterthurer 1961 in Zug. Er wurde nur König, weil das Reglement nicht eingehalten wurde.

Goliath auf der Bahre

Und das kam so: Im dritten Gang am Samstag setzte er gegen den zähen Muotathaler Josef Schelbert seine gewaltige Kraft in einem Kurzzug frei. Der Wurf gelingt zu gut: Karl Meli bleibt zwar oben. Doch er schlägt mit dem Kopf heftig auf dem Boden auf und bleibt – nach klarem Sieg – benommen liegen.

Helfer eilen herbei, das Schlimmste befürchtend. Sie heben den Titanen, der soeben einen Kampf gewonnen hat, auf eine Bahre. Welch ein Bild muss das gewesen sein. Der Goliath wird aus der Arena hinausgetragen. Wenig später wird gemeldet, dass Karl Meli zum vierten Gang am Samstag nicht mehr antreten kann. Streng genommen bedeutete dies das Aus. Denn das Reglement schreibt klar vor, dass jeder Schwinger am Samstag vier Gänge zu absolvieren hat. Es gibt keine Ausnahme.

Es ist eine Sensation. Die Schwingerwelt hält den Atem an. Der grosse Favorit auf den Königstitel ist gescheitert. Durch K.o. nach Sieg. Am Samstagabend werden heftige Diskussionen geführt. In der Zwischenzeit ist nämlich sicher, dass dem Titanen nichts fehlt, dass er nur kurz benommen war. Sollte er wirklich um die Chance geprellt werden wegen des Reglements? Die Sache kommt vors Einteilungskampfgericht, das noch nie über einen solchen Fall hatte befinden müssen – Vorschrift gegen gesunden Menschenverstand. Das Einteilungskampfgericht ist in dieser Sache die höchste Instanz auf dem Platz.

Der Entscheid fällt schliesslich zu Gunsten von Karl Meli. Er darf am Sonntagmorgen den vierten Gang nachholen und weitermachen. Nach Siegen über Theo Inderbitzin, Albert Pollinger, Christian Egli, Otto Häni und Karl Oberholzer wird er 1961 zum ersten Mal König. Der erste und bis heute einzige König, der am Sonntag fünf Gänge bestreitet.

Karl Meli aus Winterthur,  mit seiner Trophae, einem 'Munni', wurde Schwingerkoenig am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest in Zug 1961. 250 Schwinger aus allen Teilen der Schweiz kaempften um den Titel eines Schwingerkoenigs, undatierte Aufnahme. (KEYSTONE/Str)  ===  ===

Karl Meli mit dem Siegermuni von Zug. Man beachte dessen Statur (jene Melis, nicht des Stiers). Bild: KEYSTONE

Sieg nach zweieinhalb Minuten

Karl Melis Schlussgang gegen den entfesselten Karl Oberholzer – er hat Titelverteidiger Eugen Holzherr zuvor die erste Niederlage seit fünf Jahren beigebracht – ist als einer der besten in die Geschichte eingegangen. Oberholzer trat in Hochform gegen Meli an. Von einer verhaltenen Phase des Abtastens wollte er nichts wissen. Aber Meli parierte die erste Kurz-Gammen-Salve. Frisch in den Griffen ging er zur Attacke über. Ein gewaltiges Risiko. Denn die Gammen-Paraden (Konter) Karl Oberholzers sind gefürchtet. Doch in diesem entscheidenden Gang kommt sie zu spät.

Karl Melis ungestümer, risikoreicher Angriff führt zum platten Sieg. Ein kurzer Schlussgang von zweieinhalb Minuten. Karl Meli ist König. 1964 verteidigt der Winterthurer seinen Titel im Schlussgang gegen Alois Boog. Es scheint, als könne er drei, vier Königstitel holen. Aber beim Eidgenössischen 1966 in Aarau erleidet er im Schlussgang gegen Rudolf Hunsperger die spektakulärste Niederlage seiner Karriere.

Der Schwinger Karl Meli, links, tritt am 3. August 1967 an der 8. Kilchberger Schwinget gegen den den Schwinger Rudolf Hunsperger an. (KEYSTONE/Str)

Meli (l.) gegen Hunsperger am Kilchberger 1967. Bild: KEYSTONE

Bleibt noch die Frage: Wäre heute, unter den Augen der TV-Kameras und mehr als hundert Chronistinnen und Chronisten, eine Verletzung der Reglemente wie 1961 möglich? Wahrscheinlich nicht. Im Wissen um das immense Medieninteresse und die TV- Direktübertragungen würde wohl nicht mehr voreilig das «Aus» und der Verzicht auf den vierten Gang am Samstag vermeldet. Der «Fall Meli» hat übrigens dazu geführt, dass das Reglement nicht mehr stur eingehalten werden muss und Ausnahmen möglich sind.

Alle Schwingerkönige seit 1961

Das könnte dich auch interessieren:

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

146
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

116
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

111
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

91
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

146
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

116
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

111
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

91
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der_Infant 12.08.2019 09:14
    Highlight Highlight Nette Geschichte, finde es aber Schade, dass nicht die korrekte Namensschreibweise der Schwinger eingehalten wurde :D
    Meli Karl, Oberholzer Karl oder Hunsperger Rudolf liest sich einfach geflügelter ;)
    • Glenn Quagmire 12.08.2019 10:03
      Highlight Highlight Jawohl, sags dem Zaugg Klaus ruhig 😂

      @Eismeister: bitte langsam wieder in den Hockeymodus wechseln.
  • theshark 12.08.2019 06:57
    Highlight Highlight Eben: man musste damals sich nie einen solchen Entscheid- Fall, fällen. Sagt eigentlich alles.

Mit Oscar Camenzind fährt endlich wieder ein Schweizer ins Regenbogentrikot

11. Oktober 1998: Im holländischen Valkenburg rast Velorennfahrer Oscar Camenzind zum grössten Triumph seiner Karriere. Im strömenden Regen wird er als erst dritter Schweizer Strassen-Weltmeister.

Papa Adalbert hält es nicht mehr aus. Im holländischen Valkenburg ist sein Sohn Oscar drauf und dran, Weltmeister zu werden. «Ich war so nervös, ich flüchtete auf die Toilette», erzählte Adalbert dem «Blick». «Als in der Stube ein fürchterliches Geschrei losging, glaubte ich, Ösi wäre eingeholt worden. Dabei war er schon im Ziel.» Als erst dritter Schweizer nach Hans Knecht 1946 und dem legendären Ferdy Kübler 1951 holt sich Oscar Camenzind das Regenbogentrikot des Weltmeisters.

Vor dem 258 …

Artikel lesen
Link zum Artikel