DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09223789 Jason Robertson (L), Trevor Moore and Ryan Donato (R) of USA celebrate a goal during the IIHF 2021 World Ice Hockey Championships group B match between Canada and USA at the Arena Riga, Latvia, 23 May 2021.  EPA/TOMS KALNINS

Die Torschützen Jason Robertson (l.) und Trevor Moore (2.v.r.) feiern gegen enttäuschende Kanadier. Bild: keystone

USA gegen Kanada siegreich +++ Schweden und Finnland unterliegen überraschend

Auch am Pfingstsonntag gehen die Überraschungen an der Eishockey-WM weiter. Finnland unterliegt Aussenseiter Kasachstan im Penaltyschiessen, während Schweden gegen Belarus ihre zweite Niederlage einfährt. Die USA schlägt Kanada klar und auch Norwegen sowie die Slowakei sind erfolgreich.



Gruppe A

Schweden – Belarus 0:1

Ganz schlecht sieht es für Schweden aus, am Dienstag in Riga der dritte Gegner der Schweizer Nationalmannschaft. Die Schweden müssen nach dem ersten Wochenende historische Pleiten wegstecken. Wie gegen Dänemark (3:4) verloren sie auch gegen Belarus (0:1) erstmals an einer WM. Zum ersten Mal seit fünf Jahren (und dem Viertelfinal in Moskau gegen Kanada) gelang dem Tre-Kronor-Team in einer WM-Partie nicht einmal ein Tor.

Für das Team Belarus war es das zweite Hockey-Wunder gegen Schweden. 2002 an den Olympischen Spielen in Salt Lake City besiegten die Weissrussen die Schweden mit all ihren NHL-Stars in den Viertelfinals des Olympia-Turniers.

Ganz so sensationell wie vor 19 Jahren kam der zweite Grosserfolg gegen die Schweden nicht mehr zu Stande. Trotz fünf NHL-Akteuren und acht Spielern, die in der russischen KHL ihr Geld verdienen, nehmen die National-League-Söldner Carl Klingberg (Zug), Henrik Tömmernes (Servette) und Magnus Nygren (Davos) bei Schweden Hauptrollen ein. Klingberg (2) und Tömmernes (1) erzielten bislang die einzigen schwedischen Goals.

«Das sind teure Lektionen», stellte Klingberg nach dem völlig missratenen Pfingst-Wochenende fest. «Wir waren in beiden Spielen zwar meistens in Scheibenbesitz, kamen aber dennoch nie richtig auf Touren.» Nationalcoach Johan Garpenlöv stellte fest, dass «wir die meisten Zweikämpfe verlieren». Er führt den Fehlstart auch darauf zurück, dass viele Schweden erstmals an einer WM mit dabei sind «und wir deshalb ganz und gar nicht nach Wunsch aus den Startlöchern gekommen sind.»

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/IIHF Worlds 2021

German Nesterow schoss für Belarus in der 41. Minute das einzige Tor des Spiels. Zum Matchwinner avancierte hingegen Goalie Danny Taylor. Taylor startete als Nummer 2 hinter Konstantin Schostak ins Turnier, wurde aber im Startspiel gegen die Slowakei (2:5) nach elf Minuten eingewechselt und parierte während seiner ersten 109 Minuten 57 von 58 Schüssen auf sein Tor.

Schweden - Belarus 0:1 (0:0, 0:0, 0:1)
Riga, Olympic Sports Centre. SR Heikkinen/Vikman (FIN), Nikulainen/Sunde (FIN/LAT).
Tor: 41. (40:33) Nesterow (Stefanowitsch, Lopatschuk) 0:1.
Strafen: 2-mal 2 Minuten gegen Schweden, 4-mal 2 Minuten gegen Belarus.
Bemerkungen: Schweden mit Reideborn, Belarus mit Taylor im Tor. Schweden ab 57:32 ohne Torhüter.

belarus sweden

Die Belarussen feiern nach dem einzigen Treffer des Spiels gegen Schweden. IMAGO / Bildbyran

Grossbritannien – Slowakei 1:2

Nach dem Auftaktsieg gegen Belarus können die Slowaken auch in ihrem zweiten Spiel einen Sieg feiern. Dieser fiel jedoch knapper aus als erwartet. Lediglich mit einem Treffer setzt sich die Slowakei gegen die Briten durch. Grossbritannien verlor am Samstag mit 1:7 gegen Favorit Russland und konnte auch im zweiten Spiel keine Punkte einfahren.

Marek Hrivik brachte sein Land bereits nach 25 Sekunden in Führung. Dennoch blieb Grossbritannien im Spiel und glich im zweiten Drittel sogar aus, kassierte zweieinhalb Minuten später aber den zweiten Treffer zum Endstand. Der britische Torhüter Ben Bowns hielt dabei 41 von 43 slowakischen Schüssen.

Grossbritannien – Slowakei 1:2 (0:1, 1:1, 0:0)
Riga, Olympic Sports Centre. - SR Frano/Gouin (CZE/CAN), Constantineau/Oliver (FRA/USA).
Tore: 1. (0:25) Hrivik (Lantosi) 0:1. 23. Kirk (Perlini, Richardson) 1:1. 25. Lantosi (Cehlarik) 1:2.
Strafen: je 2-mal 2 Minuten.
Bemerkungen: Grossbritannien mit Bowns, Slowakei mit Konrad (ab 21. Hudacek) im Tor. Grossbritannien ab 58:32 ohne Torhüter.
Timeout Grossbritannien (58:58). (sda)

Slovakia's team players celebrate a goal during the Ice Hockey World Championship group A match between the Belarus and Slovakia at the Olympic Sports Center in Riga, Latvia, Friday May 21, 2021. (AP Photo/Roman Koksarov)

Die Slowaken konnten bereits den zweiten Sieg des Turniers feiern. Bild: keystone

Gruppe B

Kanada – USA 1:5

Die beiden NHL-Nationen Kanada und USA mussten im ersten Spiel der WM jeweils eine Niederlage einstecken. Für beide war es also wichtig, nun einen Sieg feiern zu können, um nicht schon nach zwei Spielen unter Druck zu geraten. Die Nachbarländer, die beide ohne ihre grössten Stars auskommen müssen, befanden sich im Spiel aber nicht auf Augenhöhe.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/IIHF Worlds 2021

Zwar gaben sie ähnlich viele Schüsse ab, doch waren die US-Hockeyaner um einiges effizienter und konnten bereits nach 40 Minuten eine klare Führung herausspielen. Trevor Moore war gleich doppelt als Torschütze erfolgreich, während sich Jason Robertson (1 Tor, 1 Assist), Adam Clendening (1 Tor, 1 Assist) und Conor Garland (2 Assists) ebenfalls zwei Skorerpunkte sicherten.

Im Schlussdrittel kam Kanada noch zum Ehrentreffer, doch am Endergebnis konnte auch das Tor von Maxime Comtois nichts mehr ändern. Für die grosse Eishockeynation ist es die zweite Niederlage im zweiten Spiel. Die USA hingegen konnte eine Reaktion auf das 1:2 gegen den amtierenden Weltmeister aus Finnland zeigen.

epa09223883 Goalkeeper Darcy Kuemper of Canada in action against Jason Robertson (L) of USA during the IIHF 2021 World Ice Hockey Championships group B match between Canada and USA at the Arena Riga, Latvia, 23 May 2021.  EPA/TOMS KALNINS

Die US-Amerikaner setzten sich gegen Nachbar Kanada locker durch. Bild: keystone

Kanada - USA 1:5 (0:1, 0:3, 0:0)
Riga, Arena. SR Schrader/Sternat (GER/AUT), Obwegeser/Seewald (SUI/AUT).
Tore: 8. Robertson (Garland) 0:1. 22. Clendening (Hellickson) 0:2. 24. Moore (Robertson) 0:3. 39. Moore (Garland) 0:4. 52. Comtois (Beaudin) 1:4. 58. Tennyson (Clendening, Labanc) 1:5. Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Kanada, 2-mal 2 Minuten gegen die USA.

Kasachstan – Finnland 2:1 n.P.

Kasachstan setzt sich auch im zweiten Spiel der WM durch. Die Kasachen gewinnen wieder im Penaltyschiessen und schlagen nach Lettland auch die Finnen. Finnland ging im zweiten Drittel durch Anton Lundell noch in Führung, doch nur zweieinhalb Minuten später folgte der Ausgleich im kasachischen Powerplay.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/IIHF Worlds 2021

Für Finnland war es nach dem Sieg gegen die USA vom Samstag ein leichter Dämpfer. Der amtierende Weltmeister steht nach zwei Spieltagen auf dem vierten Tabellenplatz der Gruppe B und muss als Nächstes gegen Norwegen antreten.

Kasachstan - Finnland 2:1 (0:0, 1:1, 0:0, 0:0) n.P.
Riga, Arena. SR Romasko/Sidorenko (RUS/BLR), Lasarew/Schalagin (RUS).
Tore: 34. Lundell (Lindbohm, Ruohomaa) 0:1. 36. Panjukow (Michailis/Ausschluss Kontiola) 1:1.
Penaltyschiessen: Schin scheitert, Turunen scheitert; Valk 1:0, Kaski 1:1; Michailis 2:1, Ruotsalainen scheitert; Startschenko 3:1, Kajalainen scheitert.
Strafen: je 2-mal 2 Minuten.
Bemerkungen: Kasachstan mit Bojarkin, Finnland mit Sateri im Tor.

epa09222745 Goalkeeper Nikita Boyarkin of Kazkhstan in action during the IIHF Ice Hockey World Championship 2021 group B match between Kazakhstan and Finland at the Arena Riga, Latvia, 23 May 2021.  EPA/TOMS KALNINS

Goalie Nikita Boyarkin wurde zum Spieler des Spiels gewählt. Bild: keystone

Norwegen – Italien 4:1

Sowohl Norwegen als auch Italien starteten gegen Deutschland in die WM und mussten beide deftige Niederlagen einstecken. Die Skandinavier konnten sich nach dem 1:5 aber mit einem Sieg rehabilitieren, während die Italiener nach dem 4:9 ein weiteres Mal ohne Punkt blieb.

Der Matchwinner für Norwegen war dabei Mathias Trettenes, der diese Saison bei La Chaux-de-Fonds in der Swiss League spielte. Er erzielte drei der vier Tore seines Landes. Die Italiener machten sich das Leben mit vielen Strafen selbst schwer, der zweite und der dritte Treffer gelang Norwegen im Powerplay. Italien kam im Schlussabschnitt durch Daniel Frank lediglich noch zum Ehrentreffer.

Norwegen – Italien 4:1 (1:0, 2:0, 1:1)
Riga, Arena. - SR Björk/Frandsen (SWE/DEN), Lundgren/Yletynen (SWE).
Tore: 11. Trettenes (Olsen, Lesund) 1:0. 26. Rosselli Olsen (Olimb, Espeland/Ausschluss Giliati) 2:0. 37. Trettenes (Olden, Lindström/Ausschluss Giliati) 3:0. 41. (40:59) Trettenes (Lesund, Lindström) 4:0. 52. Frank (Andergassen, Marchetti) 4:1.
Strafen: 1-mal 2 Minuten gegen Norwegen, 4-mal 2 plus 10 Minuten (Giliati) gegen Italien.
Bemerkungen: Norwegen mit Haukeland, Italien mit Fazio im Tor.

Italy's goaltender Justin Fazio, left, reacts as Norway's players celebrate after Norway's Mathias Trettenes, centre, scored his side's third goal during the Ice Hockey World Championship group B match between Norway and Italy at the Arena in Riga, Latvia, Sunday, May 23, 2021. (AP Photo/Sergei Grits)

Italiens Goalie Justin Fazio wurde von den Norwegern viermal bezwungen. Bild: keystone

(nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 19 Talente gilt es an der Eishockey-WM zu beachten

1 / 21
Diese 19 Talente gilt es an der Eishockey-WM zu beachten
quelle: keystone / marcel bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel