Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-Playoffs, 2. Runde

Tampa Bay – NY Islanders 4:1, Stand: 1:1

Washington – Pittsburgh 1:2, Stand: 1:1

Apr 30, 2016; Washington, DC, USA; Pittsburgh Penguins right wing Tom Kuhnhackl (34) skates with the puck as Washington Capitals defenseman Taylor Chorney (4) defends in the second period in game two of the second round of the 2016 Stanley Cup Playoffs at Verizon Center. The Penguins won 2-1, and the series is tied 1-1. Mandatory Credit: Geoff Burke-USA TODAY Sports

Pittsburgh-Penguins-Flügel Tom Kuhnhackl (34) im Kampf um die Scheibe gegen Taylor Chorney. Bild: X02835

Fehr trifft gegen Ex-Kollegen: Penguins gleichen mit Auswärtssieg in Washington aus



Pittsburgh gelingt in der Viertelfinalserie der NHL-Playoffs gegen Washington der 1:1-Ausgleich. Die Penguins setzen sich auswärts beim besten Team der Qualifikation mit 2:1 durch.

Eric Fehr, der im Juli 2015 von den Capitals keinen neuen Vertrag erhielt, traf viereinhalb Minuten vor der Schlusssirene zum Siegtreffer für die Penguins. Bereits zuvor hatte Carl Hagelin (28.) die Gäste in Führung gebracht, Marcus Johansson (45.) konnte für die Capitals zunächst ausgleichen. Die nächsten zwei Matches dieser Best-of-7-Serie finden in Pittsburgh statt.

abspielen

Der Gamewinner von Erich Fehr.
streamable

Auch in der anderen Viertelfinalserie der Eastern Conference steht es nach den ersten zwei Partien 1:1. Die Tampa Bay Lightning revanchierten sich in der Nacht auf Sonntag mit 4:1 an den New York Islanders, die zuvor Spiel eins gewonnen hatten. Die nächsten zwei Partien finden in New York statt. (wst/sda)

Die besten NHL-Torschützen ihres Landes

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel