Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
L?attaquant lausannois Robin Leone, gauche, lutte pour le puck avec l'attaquant sierrois Eric Castonguay, droite, lors du premier tour de Coupe Suisse, Swiss Ice Hockey Cup, de hockey sur glace entre Lausanne HC, LHC, et HC Sierre ce mercredi 11 septembre 2019 a la patinoire du Graben a Sierre. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Lausanne setzte sich knapp gegen HC Sierre durch. Bild: KEYSTONE

Lugano weist Arosa im Cup mit 7:0 in die Schranken – Ambri siegt erst in der Verlängerung

Auch die zweite Tranche der Sechzehntelfinals im Schweizer Eishockey-Cup brachte keine Überraschungen.



Ambri-Piotta setzte sich beim Gastspiel in Dübendorf allerdings erst nach Verlängerung 3:2 durch. Fabio Hofer erlöste Ambri mit seinem Tor in der 64. Minute.

Zuvor hatten die Leventiner, die in dieser Saison gleich auf vier Hochzeiten tanzen (Meisterschaft, Cup, Champions Hockey League und Spengler Cup), einen 2:0-Vorsprung aus dem Startdrittel verspielt. Dübendorf verpasste es zum zweiten Mal nach 2015 einen Vertreter aus der National League auszuschalten. Damals eliminierten die Zürcher den HC Davos.

Ebenfalls nur mit einem Tor Unterschied setzte sich Lausanne beim Swiss-League-Aufsteiger Sierre durch. Ein Goal des Kanadiers Dustin Jeffrey kurz vor dem Ende des zweiten Drittels genügte den Waadtländern zum Weiterkommen. Kein Selbstläufer war es auch für das mit einem kompletten Junioren-Block angetretene Biel, das sich beim zwei Liga tiefer spielenden MSL-Team Hockey Huttwil nach frühem Rückstand 4:1 durchsetzte. Erst die beiden Tore der Bieler Neuzugänge Peter Schneider (44.) und Anton Gustafsson (57.) nahmen der Partie im Oberaargau im Schlussdrittel die Spannung.

Davos und Servette gaben sich hingegen beim ersten Pflichtspiel mit neuem Trainer gegen Erstligisten keine Blösse. Der HCD kam beim Debüt von Christian Wohlwend in Frauenfeld ebenso zu einem 12:0-Erfolg, wie die Genfer unter dem Kanadier Patrick Emond gegen Saastal. Zu Klotens Rekordsieg aus dem Vorjahr (13:0 bei Rheintal) fehlte nur ein Tor. Bei Saastal kam mit Sophie Anthamatten erstmals im Schweizer Eishockey-Cup eine Frau zum Einsatz. Die 28-jährige Torhüterin wurde nach 26 Minuten beim Stand von 0:7 ausgewechselt.

Für eine Bestmarke sorgte der 13:1-Sieg von B-Meister Langenthal beim HC Luzern, das im Frühjahr am grünen Tisch in die 1. Liga aufgestiegen ist. Noch nie fiel seit der Neulancierung des Cups in der Saison 2014/15 mehr Tore in einer Partie.

Auch Olten gelang beim 9:1 gegen den Erstligisten Burgdorf fast ein «Stängeli». Eine klare Angelegenheit war auch das Duell zweier mehrfachen Schweizer Meister, in dem sich Lugano beim MSL-Aufsteiger Arosa 7:0 durchsetzte.

Die Auslosung der Achtelfinals findet am Donnerstagmittag statt. (sda)

Die Telegramme:

Dübendorf - Ambri-Piotta 2:3 (0:2, 1:0, 1:0, 0:1) n.V.
1767 Zuschauer.
SR Salonen/Hungerbühler, Wolf/Kehrli.
Tore: 13. Flynn (Kneubühler) 0:1. 18. Müller (Kostner, Trisconi/Ausschluss Derder) 0:2. 21. (20:29) Widmer (Schnüriger) 1:2. 43. Pfister (Kreis) 2:2. 64. Hofer (Flynn) 2:3.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Dübendorf, 4mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
Bemerkung: Spiel begann wegen defekter Eismaschine mit 20 Minuten Verspätung.

Arosa - Lugano 0:7 (0:3, 0:2, 0:3)
1710 Zuschauer.
SR Urban/Potocan, Cattaneo/Ambrosetti.
Tore: 3. Jörg (Zangger) 0:1. 14. Sannitz (Bertaggia, Loeffel) 0:2. 20. (19:05) Zangger (Walker, Loeffel/Ausschluss Ohtamaa!) 0:3. 32. Sannitz (Ohtamaa, Bertaggia) 0:4. 36. Spooner 0:5. 42. Loeffel (Spooner, Fazzini/bei Teamstrafe Arosa) 0:6. 47. Fazzini (Ausschluss Brazzola) 0:7.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Arosa, 3mal 2 Minuten gegen Lugano.
Bemerkung: Torhüterwechsel Kruijsen für Witschi (41.) bei Arosa.

Sierre - Lausanne 0:1 (0:0, 0:1, 0:0)
2457 Zuschauer.
SR Hebeisen/Mollard, Micheli/Gnemmi.
Tore: 40. (39:17) Jeffrey (Nodari) 0:1.
Strafen: Je 2mal 2 Minuten.
Bemerkung: Torhüterwechsel Charlin für Giovannini (41.) bei Sierre.

Hockey Huttwil - Biel 1:4 (1:1, 0:1, 0:2)
Schwarzenbach.
1001 Zuschauer.
SR Dipietro/Borga, Huguet/Altmann.
Tore: 1. (0:29) Nägeli (Seematter) 1:0. 13. Kreis (Karaffa/Ausschluss Lanz) 1:1. 22. Ulmer (Bärtschi, Prysi) 1:2. 44. Schneider (Pouliot, Lüthi) 1:3. 57. Gustafsson (Schneider/Ausschluss Sataric!) 1:4.
Strafen: Je 5mal 2 Minuten.
Bemerkung: Biel mit Paupe im Tor (Hiller nicht im Aufgebot).

Saastal - Genève-Servette 0:12 (0:4, 0:4, 0:4)
Visp. - 1000 Zuschauer.
SR Massy/Staudenmann, Pitton/Progin.
Tore: 4. Smirnovs (Richard) 0:1. 5. Bozon (Rod, Mercier) 0:2. 6. Fritsche (Berthon, Crétallaz) 0:3. 20. (19:55) Fritsche (Berthon) 0:4. 23. Wick (Kast) 0:5. 24. Douay (Richard, Smirnovs) 0:6. 26. Simek (Fritsche) 0:7. 32. Rod (Bozon) 0:8 47. Kast (Völlmin, Karrer) 0:9. 49. Simek 0:10. 50. Douay (Richard, Völlmin) 0:11. 52. Kast (Wick) 0:12.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Saastal.
Bemerkung: Torhüterwechsel Plaschy für Anthamatten bei Saastal (29.) und Rensch für Descloux (32.) bei Servette.

Frauenfeld - Davos 0:12 (0:4, 0:3, 0:5)
1499 Zuschauer.
SR Stricker/Hendry, Schlegel/Fuchs.
Tore: 9. Dino Wieser (Rantakari) 0:1. 11. Palushaj (Tedenby, Stoop) 0:2. 12. Herzog (Paschoud, Ambühl) 0:3. 20. (19:55) Lindgren (Rantakari, Corvi/Ausschluss Rieser) 0:4. 22. Stoop (Lindgren) 0:5. 34. Bader (Eggenberger, Heinen) 0:6. 37. Ambühl (Guerra, Stoop) 0:7. 41. (40:47) Eggenberger (Lindgren) 0:8. 42. (41:20) Palushaj (Rantakari (Tedenby) 0:9. 42. (41:46) Guerra 0:10. 44. Tedenby (Bader, Heinen) 0:11. 48. Guerra (Aeschlimann, Rantakari) 0:12.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Frauenfeld, 2mal 2 plus 10 Minuten (Tedenby) gegen Davos.
Bemerkung: Torhüterwechsel Oehninger für Styger (41.) bei Frauenfeld.

Burgdorf - Olten 1:9 (0:2, 1:2, 0:5)
726 Zuschauer.
SR Boujon/Duarte, Fausel/Gurtner.
Tore: 5. Nunn (Knelsen, Schwarzenbach) 0:1. 19. Fogstad Vold (Sartori) 0:2. 21. (20:25) Schwarzenbach (Rytz, Nunn) 0:3. 24. Weber (Stephan Moser, Züttel/Ausschluss Nunn) 1:3. 29. Fogstad Vold (Schirjajew) 1:4. 42. Haas (Lüthi, Elsener/Ausschluss Schneider) 1:5. 51. Elsener (Schirjajew/Ausschluss Sulzberger) 1:6. 54. Fogstad Vold (Knelsen, Rytz/Ausschluss Züttel) 1:7. 56. Heughebaert 1:8. 60. (59:21) Knelsen 1:9.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Burgdorf, 3mal 2 Minuten gegen Olten.
Bemerkung: Torhüterwechsel Trüssel für Delb (54.) bei Burgdorf.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Leckerbissen 12.09.2019 08:29
    Highlight Highlight Cup-Love! Egal ob Fussball- oder Eishockeycup. Einfach immer schön diese Dorfromanzen gegen die Profis. Tolle Events.
  • Lemontree 12.09.2019 08:04
    Highlight Highlight Hopp Arosa, hopp Arosa.

    Wer wird Meister in 12 Jahren: EHC Arosa...
    Oder so.
  • superzonk 12.09.2019 08:02
    Highlight Highlight Bei Dübendorf habt ihr einen Fan-Account auf Instagram eingebunden.... der Vereinsaccount ist ehc-duebendorf-offiziell...
  • michiOW 12.09.2019 07:50
    Highlight Highlight Keine schlechte Zuschauerzahlen.

Eismeister Zaugg

La Montanara reloaded in Davos – Ambri erneut am Spengler Cup dabei

Das zweite Schweizer Team neben dem HC Davos ist ausgewählt: Ambri darf zum zweiten Mal hintereinander beim Spengler Cup mitspielen.

Ambri hat den letzten Spengler Cup wahrlich bereichert. Mit den Leistungen auf dem Eis und mit der Stimmung im Stadion. Ambri war das perfekte zweite Schweizer Team beim ältesten Klubturnier der Welt.

Bei der Wahl des zweiten Schweizer Teilnehmers neben dem HC Davos geht es nicht nur um die sportliche Leistungsfähigkeit. Noch wichtiger ist etwas anderes: Für die gesamte Organisation muss der Spengler Cup ein grosses Ziel, eine Mission sein, die auch die eigenen Fans elektrisiert und mobilisiert.

Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel