Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland`s coach Patrick Fischer during the game between Latvia and Switzerland, at the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, on Sunday, May 12, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Patrick Fischer beim Spiel gegen Lettland. Bild: KEYSTONE

Patrick Fischer erklärt, weshalb die Schweizer Stürmer plötzlich so treffsicher sind



Andres Ambühl, der Routinier, sagt es beiläufig: «Die Silbermedaillen haben alles verändert.» Die Erfolge sind kein Zufall: Das Nationalteam verfügt über Stürmer, die stürmen und skoren.

Das Stürmerproblem, das uns bis 2013 verfolgte, ist gelöst. Es existiert nicht mehr. Die Schweiz verfügt mit Timo Meier über einen Flügel, der in der NHL diese Saison für die San Jose Sharks schon 35 Tore und 43 Assists gepunktet hat.

Auch Nino Niederreiter kämpft mit Carolina in einer Schlüsselrolle noch um den Einzug in den Stanley-Cup-Final. Und auch ohne die zwei wuchtigsten Angreifer gelingen der Schweiz gegen Italien (9:0) und Lettland (3:1) zwölf Goals. Und auch die besten Skorer der Schweizer Liga können sich mittlerweile auf der internationalen Bühne durchsetzen.

abspielen

Die Highlights gegen Lettland. Video: YouTube/IIHF Worlds 2019

Diese Feststellung entspricht nicht nur einer Momentaufnahme nach zwei Partien gegen schlechter klassierte Gegner. An der WM 2013 in Stockholm skorten Reto Suri, Denis Hollenstein und Julian Walker gleich viele Punkte wie Niederreiter. Im letzten Jahr in Kopenhagen gelangen Enzo Corvi gleich viele Punkte wie Niederreiter und Andrighetto. In Bratislava glänzten bislang primär die «Nordamerikaner» Nico Hischier, Kevin Fiala und Vincent Praplan – aber auch Gregory Hofmann und Simon Moser erzielten schon zwei Tore.

abspielen

Die Highlights gegen Italien. Video: YouTube/IIHF Worlds 2019

«Sie haben schon mit 16, 17 Jahren viel mehr drauf und schiessen um einiges besser als meine Generation.»

Patrick Fischer

Patrick Fischer, der Nationalcoach, bildete vor zwei Jahrzehnten mit Marcel Jenni und Sandy Jeannin eine Schweizer Sturmlinie, die am Anfang der Ära Ralph Krueger auch an Weltmeisterschaften Tore kreieren konnte. «Aber», sagt Fischer heute, «damals waren wir offensiv noch nirgends. Ich spielte einst als Stürmer, aber gegen die besten Nationen kamen wir gar nie in Scheibenbesitz. Wir waren Stürmer, die meist verteidigen mussten. Einen ersten, auslösenden Pass gab es gar nicht, wir spielten einfach den Puck aus dem eigenen Drittel.»

Die Schweizer Patrick Fischer, Olivier Keller, Paul di Pietro und Thierry Paterlini, von links nach rechts, sowie Cheftrainer Ralph Krueger, hinten, feiern den 2-0 Sieg ueber Weissrussland und damit die Qualifikation fuer den Viertelfinal in Innsbruck, im Qulafikationsspiel zwischen der Schweiz und Weissrussland, an der Eishockey Weltmeisterschaft in Wien, am Montag, 9. Mai 2005.    (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Patrick Fischer, Olivier Keller, Paul di Pietro und Trainer Ralph Krüger an der WM 2005. Bild: KEYSTONE

Und jetzt? «Heute sind unsere jungen Spieler ganz eindeutig viel besser ausgebildet. Sie haben schon mit 16, 17 Jahren viel mehr drauf und schiessen um einiges besser als meine Generation. Und ihnen kommt auch entgegen, dass wir im Nationalteam in den letzten Jahren versuchten, auch gegen starke Gegner offensiver aufzutreten.»

Die Angreifer mit dem grössten Momentum sind in Bratislava vor dem Spiel gegen Österreich Nico Hischier und Gregory Hofmann. Hischier markierte in seinen ersten sechs Länderspielen sechs Tore und fünf Assists. Hischier bleibt aber bescheiden. «Ich denke, jeder hätte das 2:1 gegen Lettland machen können. Jeder hätte dort stehen können.» Aber Hischier stand am richtigen Fleck, «und als der Puck im Tor lag, waren das Emotionen pur für mich».

Switzerland's Nico Hischier  scores the 2:1 against Lativa`s Elvis Merzlikins during the game between Latvia and Switzerland, at the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, on Sunday, May 12, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Nico Hischier trifft gegen Lettland. Bild: KEYSTONE

Hofmann trifft auch im der Nati

Von Hischier, dem Nummer-1-Draft, hatte Grosses erwarten werden dürfen. Überraschender kommt, dass auch Gregory Hofmann in der Nationalmannschaft mit der gleichen Kadenz Tore schiesst wie in den letzten zwei Saisons für den HC Lugano. Hofmann erzielte in den letzten sechs Länderspielen fünf Goals, nur in einem Spiel traf er bloss den Pfosten. In den letzten zwei Saisons gelangen Hofmann für Lugano 115 Skorerpunkte.

«So gut wie im Moment lief es mir in der Nationalmannschaft noch nie.»

Gregory Hofmann

Letzte Saison erzielte er in der National League erstmals über 30 Tore. Im Vergleich zu 2017 verdoppelte Hofmann in den letzten zwei Saisons seine Punkteausbeute (von 30 auf 60 und 55). In der Plus-/Minusbilanz verbesserte er sich von Minus-10 (2017) auf zweimal Plus-17 (2018 und 2019).

Hofmann mag sich gar keine Gedanken darüber machen, wieso es plötzlich auch an Weltmeisterschaften für ihn gut läuft. «Es stimmt: So gut wie im Moment lief es mir in der Nationalmannschaft noch nie. Aber darüber mache ich mir keine Gedanken. Wichtiger ist, dass ich weiter mein Spiel durchziehe. Das beinhaltet kämpfen, Tempo, jede Abschlussmöglichkeit sofort wahrnehmen und stets den Weg vors Tor suchen.»

epa07565545 Gregory Hofmann of Switzerland (L) in action against Miks Indrasis of Latvia (R) during the IIHF World Championship group B ice hockey match between Latvia and Switzerland at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, 12 May 2019.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Gregory Hofmann ist auch auf den Knien kaum von der Scheibe zu trennen. Bild: EPA/EPA

Genau diese Spielweise ist international gefragt. Und immer mehr Schweizer beherrschen sie. Noch vor acht Jahren, an der letzten WM in der Slowakei, erzielten die Schweizer nur 2,5 Tore im Schnitt, gegen die Top-6-Nationen sogar nur anderthalb Tore pro Spiel. Die Schweizer benötigten damals mehr als 13 Torschüsse pro Goal – der schlechteste Wert aller Nationen. Heuer erzielten die Schweizer schon zwölf Tore, nur drei weniger als vor acht Jahren an der ganzen WM. Und für einen Treffer benötigen sie im Schnitt bloss noch 8,1 Torschüsse. Wenn die Schweizer mit dieser Kadenz weitermachen, dann winkt heute Abend gegen Österreich der dritte Sieg an dieser WM. (zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die besten Bilder der Eishockey-WM in der Slowakei

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • supremewash 14.05.2019 14:47
    Highlight Highlight Ich stelle mal die Frage in den Raum: Hat Krüger die Stürmer überhaupt stürmen lassen?
    Habe im Rückblick das Gefühl, dass die Defensive damals nicht nur an erster, sonern auch an zweiter und dritter Stelle stand. Mit der bekannten Folge, dass man gegen die "Kleinen" das Spiel nicht machen konnte. Würde mich interessieren was Fischer dazu meint.
  • Couleur 14.05.2019 14:03
    Highlight Highlight "Das Stürmerproblem, das uns bis 2013 verfolgte, ist gelöst."

    Diese Aussage geht mir etwas zu weit. Der Trend ist sicherlich sehr positiv, aber ich sehe immer noch viel Luft nach oben, gerade was die Breite an abschlussstarken Stürmern betrifft. Wir sind immer noch zu stark abhängig und einzelnen Ausnahmekönnern. Das zeigte sich für mich an der Olympiade und auch an den diesjährigen Playoffs. Da wird aus Topchancen noch zu wenig gemacht. Aber auch die Klubs reagieren indem sie Schusscoaches anstellen. Es ist noch ein langer Weg, aber die Richtung stimmt definitiv.
    • Schlange12 14.05.2019 15:13
      Highlight Highlight Also 98 war ein super WM da wurde die Schweiz vierter mit dem jungen Aebischer im Tor. Also wir haben nur die Scheibe aus unserem Drittel heraus gespielt.
      Finde das ist schon eine starke Untertreibung des dazumals geleisteten. Das war eine richtig geile Heim-WM.

      https://en.m.wikipedia.org/wiki/1998_IIHF_World_Championship


    • Steven Stamkos 14.05.2019 15:23
      Highlight Highlight Da gebe ich Ihnen recht. Trotzdem muss man sagen, dass wir bereits einige dieser Ausnahmekönner in den Reihen haben und auch immer wieder welche nachkommen (Hischier, Meier, Kurashev). Sogesehen sind es vielleicht bald keine Ausnahmekönner mehr sondern "Standardspieler"? Wie Sie bereits gesagt haben: Der Weg ist lang aber die Richtung stimmt auf jeden Fall!
    • exeswiss 14.05.2019 15:35
      Highlight Highlight @schlange12 wenn man bedenkt das die USA letzter des ganzen turniers wurde, muss man schon etwas an der qualität der damaligen teilnehmer zweifeln...
    Weitere Antworten anzeigen

Heute hätte die Hockey-WM begonnen: «Himmeltraurig – ich darf gar nicht dran denken»

Die Eishockey-WM in Zürich und Lausanne hätte am Freitag begonnen: Zwei ausverkaufte Stadien, Schweiz – Russland am Abend im Hallenstadion. Aber statt abgefeiert und mitgefiebert wird abgebaut.

«Plötzlich am Dienstag schoss es mir durch den Kopf», erzählt Gian Gilli (62), der Cheforganisator der WM. «Jetzt würden hier die ersten Teams trainieren. Und was wäre erst am Freitag los gewesen. Die besten acht Teams im Einsatz. Stell Dir vor, was bei Schweiz – Russland abgegangen wäre. Das Ganze ist himmeltraurig. Es lohnt sich gar nicht, daran zu denken.»

Anstatt die WM in den nächsten zwei Wochen zu managen, muss Gian Gilli sie abbauen. Eine ruhige Kugel kann er nicht schieben. Ende Juni …

Artikel lesen
Link zum Artikel