DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Keine alltägliche Push-Nachricht von einer Sportliga. Bild: screenshot sean shapiro

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...



Stewart Zimmel ist gestern Abend in weiten Kreisen von Hockey-Fans in Nordamerika bestens bekannt geworden. Nicht, weil er irgendwas mit Hockey zu tun hätte, sondern weil sein Name auf einer Reihe von mysteriösen Push-Nachrichten der offiziellen App der American Hockey League (AHL) zu lesen war.

Am Mittwochabend Schweizer Zeit war auf der App folgende Nachricht zu lesen:

«Stewart Zimmel. Da ich sonst keine Möglichkeit habe, dich zu kontaktieren: Du schuldest mir 6000 Dollar. Ich bitte dich, mich für die Zahlung zu kontaktieren. Übrigens, ich melde dich bei deinem Arbeitgeber, weil du mir mehrmals gedroht hast, mir in die Fresse zu schlagen.»

Fünf Pushs, offenbar gesendet von einem Ian Bowman, gingen zu diesem Thema innert weniger Sekunden raus. Bald darauf folgten drei Meldungen, dass es mit der Applikation einen Fehler gebe und man sie bitte deinstallieren solle.

Wenn man die App öffnete, kriegte man Screenshots von einer Facebook-Konversation zwischen Bowman und Zimmel aus dem Frühjahr 2017 zu sehen, wie Journalist Sean Shapiro auf Twitter berichtete. Dort sah man, dass Zimmel tatsächlich mit «Schlägen in die Fresse» drohte. Etwas mehr als eine Stunde später war der Spuk vorbei und die AHL entschuldigte sich bei ihren Fans – ebenfalls via Push-Benachrichtigung.

«Wir haben mit unserem App-Host das Problem der unautorisierten Push-Benachrichtigungen gelöst. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten.»

Doch was steckt hinter dem Vorfall? Das Online-Portal «Deadspin» glaubt, es zumindest teilweise herausgefunden zu haben. Stewart Zimmel ist COO bei einer Firma namens HockeyTech, die Eishockey-Apps – darunter auch AHL TV und die offiziellen Apps von diversen AHL-Teams – programmiert und unterhält.

Im Frühjahr 2018 übernahm HockeyTech die Firma Buzzer Apps, bei der laut LinkedIn auch Ian Bowman gearbeitet haben soll. Vermutlich hatte er daher das Wissen, wie er die AHL-App für seine Zwecke missbrauchen konnte. Warum Zimmel ihm 6000 Dollar schulden soll, ist nicht bekannt. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im längsten NHL-Spiel der Geschichte fällt das goldene Tor erst um 2.35 Uhr nachts

24. März 1936: Die Detroit Red Wings besiegen die Montréal Maroons im ersten Spiel des Stanley-Cup-Halbfinals erst nach 176 Minuten und 36 Sekunden im 9. Drittel. Das einzige Tor fällt, als der Milchmann in Montréal bereits wieder seine Arbeit aufnimmt.

Um 02.35 Uhr fällt die Entscheidung im damals mit 9500 Fans ausverkauften Forum: Modere Fernand «Mud» Bruneteau, 21 Jahre alt, setzt den Puck an Montréals Torhüter Lorne Chabot vorbei zum 1:0 ins Netz. Es ist der Sieg im ersten Halbfinalspiel gegen die Montréal Maroons (nicht die Montréal Canadiens). Die Maroons existierten von 1924 bis 1938 und gewannen zweimal den Stanley Cup (1926 und 1935).

Detroit gewinnt nach dem historischen 1:0-Sieg die Serie schliesslich locker 3:0. Anschliessend …

Artikel lesen
Link zum Artikel