Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Keine alltägliche Push-Nachricht von einer Sportliga. Bild: screenshot sean shapiro

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...



Stewart Zimmel ist gestern Abend in weiten Kreisen von Hockey-Fans in Nordamerika bestens bekannt geworden. Nicht, weil er irgendwas mit Hockey zu tun hätte, sondern weil sein Name auf einer Reihe von mysteriösen Push-Nachrichten der offiziellen App der American Hockey League (AHL) zu lesen war.

Am Mittwochabend Schweizer Zeit war auf der App folgende Nachricht zu lesen:

«Stewart Zimmel. Da ich sonst keine Möglichkeit habe, dich zu kontaktieren: Du schuldest mir 6000 Dollar. Ich bitte dich, mich für die Zahlung zu kontaktieren. Übrigens, ich melde dich bei deinem Arbeitgeber, weil du mir mehrmals gedroht hast, mir in die Fresse zu schlagen.»

Fünf Pushs, offenbar gesendet von einem Ian Bowman, gingen zu diesem Thema innert weniger Sekunden raus. Bald darauf folgten drei Meldungen, dass es mit der Applikation einen Fehler gebe und man sie bitte deinstallieren solle.

Wenn man die App öffnete, kriegte man Screenshots von einer Facebook-Konversation zwischen Bowman und Zimmel aus dem Frühjahr 2017 zu sehen, wie Journalist Sean Shapiro auf Twitter berichtete. Dort sah man, dass Zimmel tatsächlich mit «Schlägen in die Fresse» drohte. Etwas mehr als eine Stunde später war der Spuk vorbei und die AHL entschuldigte sich bei ihren Fans – ebenfalls via Push-Benachrichtigung.

«Wir haben mit unserem App-Host das Problem der unautorisierten Push-Benachrichtigungen gelöst. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten.»

Doch was steckt hinter dem Vorfall? Das Online-Portal «Deadspin» glaubt, es zumindest teilweise herausgefunden zu haben. Stewart Zimmel ist COO bei einer Firma namens HockeyTech, die Eishockey-Apps – darunter auch AHL TV und die offiziellen Apps von diversen AHL-Teams – programmiert und unterhält.

Im Frühjahr 2018 übernahm HockeyTech die Firma Buzzer Apps, bei der laut LinkedIn auch Ian Bowman gearbeitet haben soll. Vermutlich hatte er daher das Wissen, wie er die AHL-App für seine Zwecke missbrauchen konnte. Warum Zimmel ihm 6000 Dollar schulden soll, ist nicht bekannt. (abu)

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

Eishockey in Übersee – Geschichten aus der NHL

So führt Columbus Topfavorit Tampa nach Strich und Faden vor

Link zum Artikel

Fiala über den Trade nach Minnesota: «Nicht einfach, aber ich muss nach vorne schauen»

Link zum Artikel

5 Gründe, warum Nashville seine Titelträume bereits wieder begraben musste

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

Mirco Müller fliegt kopfvoran in die Bande: «Er ist ansprechbar und kann alles bewegen»

Link zum Artikel

Warum das Hoch von Niederreiters Hurricanes niemanden überraschen dürfte

Link zum Artikel

Mats Zuccarello ist jetzt ein Dallas Star – und das macht niemanden glücklich

Link zum Artikel

Spielt er bald an der Seite von Nico Hischier? So tickt US-Goldjunge Jack Hughes

Link zum Artikel

Tobias Geissers Weg in die NHL führt über den Umweg der Schoggi-Stadt Hershey

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

Hockey-Fan hämmert so lange an die Scheibe der Strafbank, bis sie zerbricht 🙈

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel

Die 8 wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen NHL-Team in Seattle

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Die NHL kündet den Gesamtarbeitsvertrag nicht – droht nächstes Jahr dennoch ein Lockout?

In der NHL steht aktuell schon die übernächste Saison im Vordergrund – denn es besteht die Gefahr eines Lockouts. Die Liga hat bereits entschieden, den aktuellen Gesamtarbeitsvertrag nicht vorzeitig zu künden. Nun geht es aber darum, ob die Spielergewerkschaft das Gleiche tut.

Die Meldung war an vielen Orten nicht einmal eine Randnotiz wert: Die NHL hat am Samstag entschieden, den aktuellen Gesamtarbeitsvertrag (CBA) mit der Spielervereinigung nicht vorzeitig zu künden.

«Es ist unsere Hoffnung, dass eine Periode des Friedens zwischen Gewerkschaft und Liga weiteren Wachstum ermöglicht. Davon profitieren alle: Spieler, Klubs, Businesspartner und am wichtigsten: unsere Fans», liess NHL-Commissioner Gary Bettman den Entscheid kommentieren.

Die Liga hätte bis zum 1. …

Artikel lesen
Link zum Artikel