DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Fabian Heldner, front, after scoring the 1-0 during a friendly ice hockey match between Switzerland and Russia, at the Tissot Arena in Biel, Switzerland, Saturday, May 1, 2021. (PostFinance/KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Fabian Heldner ist der Schweizer Siegtorschütze. Bild: keystone

Nächster Erfolg gegen Russland – Heldner schiesst die Schweiz zum Sieg

Die Schweiz gewinnt auch das zweite Testspiel in Biel gegen Russland. Einen Tag nach dem 3:1 setzt sich das Team von Trainer Patrick Fischer 1:0 durch.



In der 34. Minute gab Fabian Heldner einen harmlos aussehenden Schuss ab, dennoch liess ihn der russische Keeper Iwan Fedotow passieren. Gemäss dem Lausanner Verteidiger lenkte ein Gegner den Puck noch «fies» ab. Er sei auch überrascht gewesen, dass der Puck reingegangen sei. Es war für Heldner der zweite Treffer im Trikot der Schweizer Nationalmannschaft, nachdem er schon am Freitag einem Torerfolg nahegekommen war. «Es gehört zu unserem Spielplan, dass wir Verteidiger mitgehen und immer anspielbar sind», so Matchwinner Heldner.

Das einzige Tor des Spiels erzielt Fabian Heldner. Video: SRF

Zuvor waren beiden Teams kaum zu Chancen gekommen, was auch an vielen Ungenauigkeiten lag. Die beste Möglichkeit der Schweizer vergab in der 22. Minute Jason Fuchs; er scheiterte aus kurzer Distanz an Fedotow. «Die Russen sind sehr zweikampfstark, es war sehr hart für unsere Stürmer, in der gegnerischen Zone aus den Ecken in Bewegung zu kommen», begründete Heldner die offensive Harmlosigkeit. Fischer fand, «dass unser Passspiel nicht so sauber war.» Das Ziel der Schweizer ist es, die Breite des Eisfelds zu nutzen und so den Gegner auseinanderzuziehen. «Ein paar Mal ist uns das gelungen, und dann waren wir ziemlich gefährlich. Es gibt aber sicherlich noch Potenzial nach oben.»

Die Defensive dagegen funktionierte sehr gut. Joren van Pottelberghe feierte in seinem Heimstadion dank 28 Paraden den ersten Shutout im Nationaldress, und dies, ohne brillieren zu müssen. Das heisst etwas gegen ein Team wie Russland, das auch im Powerplay kaum nennenswerte Aktionen verzeichnete. Die Schweizer präsentierten sich im Boxplay aggressiv und präsent. Fischer dazu: «Die Russen sind trickreich, du musst auf alles gefasst sein. Wir machten es wirklich sehr gut.» Schon am Freitag hatten die Einheimischen in Unterzahl kein Gegentor zugelassen.

Das sagt Tristan Scherwey. Video: SRF

Zur starken Leistung in der Defensive sagte Fischer: «Wir liessen sie kommen und standen kompakt in der neutralen Zone, weshalb die Russen nicht viel kreieren konnten. Zudem spielten wir hinten sauberer. Wir waren nicht immer so aggressiv wie gestern, dafür kontrollierter. Das wollen wir.» Heldner ergänzte: «Im ersten Spiel hatte die Zuordnung noch nicht ganz gestimmt. Wir schauten das im Video an und zeigten uns verbessert.»

Schweiz - Russland 1:0 (0:0, 1:0, 0:0)
Biel. - 50 Zuschauer. - SR Tscherrig/Mollard, Gnemmi/Cattaneo.
Tore: 34. Heldner (Frick) 1:0.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 6mal 2 Minuten gegen Russland
Schweiz: van Pottelberghe; Heldner, Frick; Untersander, Janis Moser; Fora, Loeffel; Glauser, Kreis; Ambühl, Heim, Herzog; Fazzini, Corvi, Pestoni; Praplan, Bertschy, Scherwey; Mottet, Fuchs, Bertaggia; Walser.
Russland: Fedotow; Martschenko, Jakowlew; Oschiganow, Dronow; Ljamkin, Rafikow; Naumenkow; Schwets-Rogovoj, Kamenew, Timkin; Safonow, Krasckowski, Korschkow; Bardakow, Morosow, Podkolsin; Moisejew, Kukschtel, Galimow.
Bemerkungen: Schweiz ohne Schlegel (Ersatzgoalie) und Berra (überzähliger Goalie).
Schüsse: Schweiz 21 (5-10-6); Russland 28 (7-8-13).
Powerplay-Ausbeute: Schweiz 0/4; Russland 0/4. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

1 / 15
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
quelle: ap/fr170793 ap / mark zaleski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Jeff Tomlinson nicht nach Visp – warum nicht «Jeff verleiht Flügel»?

Jeff Tomlinson machte in Rapperswil-Jona die Miserablen zu Respektablen. Visp hat er abgesagt. Eigentlich könnte er die Flieger wieder zum Fliegen bringen.

Visp-Manager Sébastien Pico bestätigt sein Interesse an Jeff Tomlinson (51). Er sagt aber auch, der Kanadier habe schon vor einiger Zeit abgesagt: «Er wird nicht unser neuer Trainer sein.»

Jeff Tomlinson also definitiv nicht nach Visp. Olten hat inzwischen Lars Leuenberger als neuen Trainer verpflichtet. Nun bleiben nicht mehr viele attraktive Job-Optionen in der Schweiz.

Entweder Jeff Tomlinson dreht künftig am ganz grossen Rad in der National League (wo sich manchmal auch dort, wo alles klar …

Artikel lesen
Link zum Artikel