Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions Hockey League

D: Lahti Pelicans – Lausanne 4:5nP (0:1,3:0,1:3)

E: Kärpät Oulu – Bern 2:3nV (2:0,0:1,0:1)

Zwei Mal Zusatzschicht – Bern und Lausanne gewinnen gegen Finnen



Kärpät Oulu – Bern

Der SCB geriet gegen Kärpät Oulu sehr rasch in Rücklage. 0:1 hiess es nach nur 19 Sekunden, in der 16. Minute fiel gar das 0:2. Doch das Team von Kari Jalonen kämpfte sich in der Heimat seines finnischen Trainers dank Toren von Gregory Sciaroni (25.) und Matthias Bieber (45.) zurück.

In der Verlängerung schloss der Amerikaner Mark Arcobello nach 2:43 Minuten einen Konter erfolgreich ab. Mit drei Punkten aus den zwei Auswärtsspielen gegen Skelleftea und Kärpät Oulu schuf sich der Schweizer Meister in der Gruppe E eine gute Ausgangslage, um sich für die Achtelfinals zu qualifizieren.

Lahti Pelicans – Lausanne

Auch Neuling Lausanne hat nach den ersten zwei Spieltagen drei Punkten auf dem Konto. Zwei Tage nach der Niederlage in der Verlängerung bei Junost Minsk setzten sich die Waadtländer in Lahti nach zwischenzeitlichem 1:3- und 2:4-Rückstand im Penaltyschiessen doch noch durch. Yannick Herren, Christoph Bertschy und Tyler Moi trafen mit ihren Versuchen, Goalie Luca Boltshauser hingegen musste sich im Shootout nur einmal geschlagen geben. (ram/sda)

Die Telegramme

Kärpät Oulu - Bern 2:3 (2:0, 0:1, 0:1, 0:1) n.V.
4531 Zuschauer. - SR Frandsen/Vikman (NOR/FIN), Orava/Thomann (FIN).
Tore: 1. (0:19) Kristof (Puljujarvi, Pyörälä) 1:0. 16. Karvinen (Anttila, Krejcik) 2:0. 25. Sciaroni (Ebbett, Scherwey) 2:1. 45. Bieber (Praplan, Untersander) 2:2. 63. (62:43) Arcobello (Untersander) 2:3.
Strafen: 2x2 Min. gegen Kärpät Oulu, 3x2 Min. gegen Bern.

Lahti Pelicans - Lausanne 4:5 (0:1, 3:0, 1:3, 0:0) n.P.
3412 Zuschauer. - SR Kopitz/Kaukokari (GER/FIN), Neva/Sormunen (FIN).
Tore: 3. Herren (Moy, Grossmann) 0:1. 27. Mustonen (Björninen, Aaltonen/Ausschlüsse Jooris, Moy) 1:1. 29. Merelä (Aaltonen, Börninen/Ausschluss Kenins) 2:1. 38. Ylönen (Pynnönen, Teppo) 3:1. 41. (40:50) Lindbohm (Frick) 3:2. 43. (42:32) Nieminen (Aaltonen, Hari) 4:2. 44. (43:06) Vermin (Leone, Grossmann) 4:3. 55. Jooris (Kenins, Frick) 4:4.
Penaltyschiessen: Lahtinen 1:0, Herren 1:1; Aaltonen -, Bertschy 1:2; Kinnunen -, Moy 1:3; Hari -.
Strafen: 6x2 Min. gegen Lathi Pelicans, 8x2 Min. gegen Lausanne. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Glück ab und gut Land: Bilder der Ballontage Toggenburg

Wenn Verkäufer mit uns ehrlich wären...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Score 02.09.2019 10:15
    Highlight Highlight Ich finde es cool dass sich die CL im Eishockey langsam etabliert. Die Grösse (Anzahl Mannschaften) stimmt. Man muss einfach vorsichtig umgehen mit dem Zarten Pfänzchen, dann kann es langsam wachsen. Ziel müsste es natürlich sein dass irgendwann auch ein, zwei Qualirunden gespiel werden für einige Teams um sich qualifizieren zu können. Und wer weiss, wenn der Erfolg steigt überlegen es sich die Russen ja doch auch mal noch anders...

Eismeister Zaugg

Der SCB zahlt nur noch 70 Prozent der Löhne

Es geht also doch: Beim SC Bern sind die Spieler damit einverstanden, dass im Mai nur 70 Prozent des Salärs bezahlt und der Rest gestundet wird.

Das grösste Problem der Hockeyfirmen in Zeiten der Virus-Krise: keine Einnahmen, aber hohe Lohnkosten. Da noch nicht einmal klar ist, wann die Saison beginnt und wann vor Zuschauern gespielt werden kann, ist es auch nicht möglich, mit dem Saisonkartenverkauf im Mai zu beginnen. Beim SCB kommt hinzu, dass die Einnahmen aus Gastronomie zu einem grossen Teil weggebrochen sind. Mit seinen 16 Beizen im Grossraum Bern erzielt der SCB rund die Hälfte des Konzernumsatzes von gut 60 Millionen.

Was tun, …

Artikel lesen
Link zum Artikel