DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL, die Spiele mit Schweizer Beteiligung

Chicago – Philadelphia (mit Streit) 7:4
Minnesota (mit Niederreiter/1 Assist) – Los Angeles 6:3
Nashville (mit Josi, Fiala und Weber) – Dallas 1:2
Tampa Bay – Florida (mit Malgin) 4:3 n. P.
Vancouver (mit Bärtschi/1 Assist und Sbisa) – St.Louis 2:1 n. V.

Bärtschi und Niederreiter siegen mit Assists – bitterer Abend für Mark Streit

In der NHL stehen gleich acht Schweizer im Einsatz, siegreich sind aber nur deren drei: Nino Niederreiter mit Minnesota sowie Sven Bärtschi und Luca Sbisa mit Vancouver. Gar nicht gut lief der Abend für Mark Streit und die Philadelphia Flyers.



Nino Niederreiter hat sich im dritten Spiel den ersten Skorerpunkt in der neuen NHL-Saison gesichert. Beim 6:3-Heimsieg der Minnesota Wild über die LA Kings verlängerte der Churer im ersten Drittel einen Pass auf Erik Haula, der zum 1:1 traf.

abspielen

Video: streamable

In der Folge zogen die Nordamerikaner auf 5:1 davon und liessen sich auch von einer vorübergehenden Aufholjagd der Kalifornier nicht mehr beirren.

Ebenfalls den Assist zum 1:1 gab Sven Bärtschi. Der erste Skorerpunkt des Berners war aber noch etwas wertvoller als der von Niederreiter, weil der Ausgleich der Vancouver Canucks gegen die St.Louis Blues erst drei Minuten vor Schluss fiel.

abspielen

Video: streamable

In der Overtime war es dann Henrik Sedin, der den dritten Sieg der Kanadier im dritten Spiel sicherstellte. Verteidiger Luca Sbisa stand dabei 16:55 Minuten im Einsatz und verbuchte eine neutrale Bilanz.

Der Game-Winner in der Verlängerung.

Streit und Philadelphia abgewatscht

Einen wilden wie schwarzen Abend erlebte Mark Streit. Der Schweizer Verteidiger beendete die 4:7-Niederlage der Philadelphia Flyers in Chicago ohne Punkte mit einer Minus-3-Bilanz. Noch ein Stück schlechter erging es seinem Teamkollegen und Rookie Iwan Proworow, dem die Blackhawks eine Minus-5 einbrockten und der bei folgendem Gegentor, na ja, nicht sonderlich glücklich agierte.

abspielen

Video: streamable

Das Spiel schien schon nach dem 4:0 des Heimteams, das Marian Hossa in der 26. Minute mit seinem 500. NHL-Tor bewerkstelligte, entschieden. Doch die Flyers fanden in die Partie zurück, nach drei schnellen Toren im Schlussdrittel stand es plötzlich 4:4. Die Blackhawks behielten aber die Nerven und sicherten sich den Sieg.

Denis Malgin verbuchte bei einer unglücklichen Niederlage der Florida Panthers 11:13 Minuten Einsatzzeit und wurde sogar im Powerplay eingesetzt. Die Gäste verpassten im Florida-Derby gegen Tampa Bay die Siegsicherung vor dem leeren Tor, kassierten sechs Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit noch den Ausgleich und mussten im Penaltyschiessen knapp unten durch.

abspielen

Der späte Ausgleich durch Steven Stamkos. Video: streamable

Bei Nashville wurden alle drei Schweizer eingesetzt, dennoch resultierte eine 1:2-Heimpleite gegen die Dallas Stars. Roman Josi (22:56 Minuten Eiszeit), Kevin Fiala (12:42) und Yannick Weber (10:17) blieben ohne Punkte, Letzterer schloss im Gegensatz zu den anderen mit einer Minus-1-Bilanz. Josi stand beim Nashville-Ausgleich im Powerplay zwar auf dem Eis, war aber daran unbeteiligt. (drd)

abspielen

Der sehenswerte Dallas-Führungstreffer durch Adam Cracknell. Video: streamable

NHL-Legenden: Blick ins Quartett

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

14. Mai 2008: Eigentore sind im Eishockey so selten, dass manchmal jahrelang darüber gesprochen wird. Vor allem dann, wenn einer bei einer WM ins eigene Tor trifft. So wie Philippe Furrer im WM-Viertelfinal 2008 gegen Russland.

Es ist das kurioseste Tor, das je ein Schweizer bei einer WM erzielt hat. WM-Viertelfinal 2008 in Quebec: Die Schweiz spielt gegen Russland. Nach sechs Minuten und 23 Sekunden steht es bereits 0:2. Das 0:1 erzielt Philippe Furrer mit einem Eigentor und dann schlägt der damalige SCB-Verteidiger wieder zu.

Mit einem Slapshot aus spitzem Winkel bezwingt er seinen eigenen Torhüter Martin Gerber und Russland führt 3:0. Als Torschütze wird Danis Saripow in der Statistik geführt. Er ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel