bedeckt, wenig Regen
DE | FR
8
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Eishockey

Champions Hockey League: Bern verliert erneut – Zug im Achtelfinal

Champions Hockey League, Vorrunde
Bern – Kärpät Oulu 1:2 n.P. (1:0,0:1,0:0,0:0)
Hämeenlinna – Zug 1:3 (0:1,1:1,0:1)
Ambri – München 2:3 n.P. (1:0,0:1,1:1,0:0)
BernÕs goaltender Niklas Schlegel, left, fights for the puck with OuluÕs Jesse Puljujaervi, right, during the Champions Hockey League round of 4 match between Switzerland's SC Bern and FinlandÕs Kaerp ...
SCB-Goalie Niklas Schlegel konnte sich mit mehreren Paraden auszeichnen.Bild: KEYSTONE

Bern und Ambri verlieren im Penaltyschiessen – Zug bereits im Achtelfinal

07.09.2019, 22:59

Bern – Kärpät Oulu 1:2 n.P.

Der SC Bern verliert in der Champions Hockey League gegen den finnischen Qualifikationssieger und Playoff-Finalisten Kärpät Oulu mit 1:2 nach Penaltyschiessen. Am neuen Berner Keeper Niklas Schlegel lag es nicht, dass der Schweizer Meister sein Heimspiel verlor. Denn der Zürcher Unterländer zeigte eine gute Leistung. Das einzige Berner Tor erzielte Captain Simon Moser, der sein Team im Startdrittel in Überzahl in Führung brachte.

Das Auswärtsspiel beim Champions-League-Finalisten von 2016 hatte der SCB noch mit 3:2 nach Verlängerung gewinnen können. Trotz der dritten Niederlage im vierten Spiel besitzen die Berner weiterhin Chancen, sich aus eigener Kraft für die K.o.-Phase zu qualifizieren. Auch, weil sie in sämtlichen Partien punkteten.

Hämeenlinna – Zug 1:3

Der EV Zug erreicht in der Königsklasse derweil mit einem 3:1-Sieg beim finnischen Meister Hämeenlinna als erstes Team des Wettbewerbs die Achtelfinals.

Der EVZ setzte mit dem Erfolg ein weiteres Zeichen seiner Auswärtsstärke auf der europäischen Bühne. Sven Senteler in Überzahl, Carl Klingberg und Lino Martschini trafen für die Zuger. Das Polster der Zentralschweizer in der Gruppe B auf die drittklassierten Finnen beträgt vor den beiden ausstehenden Spielen sechs Punkte.

Ambri – München 2:3 n.P.

Ambri verliert gegen München eher unglücklich mit 2:3 nach Penaltyschiessen. Der Vorjahresfinalist München nutzte zwei Strafen gegen Ambris Marco Müller zu Powerplaytoren zur jeweiligen Führung. Doch Ambri kämpfte sich mit hohem Aufwand jeweils zurück. Und Müller bügelte als Vorbereiter des ersten und als Torschütze von Ambris zweitem Treffer seine Negativbilanz aus.

Ambri war vor 5031 Zuschauern allem im Mitteldrittel das tonangebende Team. Doch mehr als der 1:1-Ausgleich des Kanadiers Matt D'Agostini schaute in dieser Phase nicht heraus. Ambris italienischer Nationalspieler Diego Kostner verpasste 35 Sekunden vor Spielende noch den möglich gewesenen Siegtreffer zum 3:2 innerhalb der regulären Spielzeit.

Als Ambri in der Overtime für die letzten 21 Sekunden noch ein Überzahlspiel zugesprochen erhielt, schmetterte Münchens Headcaoch Don Jackson aus Unverständnis über die ausgesprochene Strafe seine Taktik-Tafel wuchtig aufs Eis, worauf die Leventiner gar eine doppelte Überzahl zugesprochen erhielten.

Doch Ambri verpasste am Abend des 38. Geburtstages von Headcoach Luca Cereda den Zusatzpunkt. Am Ende setzte sich München mit dem sechsten Penalty durch. Somit benötigen die Leventiner in den verbleibenden zwei Spielen gegen das slowakische Team von Banska Bystrica zwei Siege, um sich noch für die Achtelfinals qualifizieren zu können.

Die Telegramme:

Bern - Kärpät Oulu 1:2 (1:0, 0:1, 0:0, 0:0) n.P.
5059 Zuschauer. - SR Nord/Tscherrig (SWE/SUI), Altmann/Kovacs (SUI/SUI).
Tore: 6. Moser (Arcobello, Rüfenacht/Ausschluss Niemelä) 1:0. 31. Kristof (Tieksola) 1:1.
Penaltyschiessen: Kristof 0:1, Ebbett; Puljujärvi -, Krueger -; Lammikko -, Pestoni 1:1; Tieksola 1:2, Praplan -; Jokinen 1:3.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Bern, 6mal 2 Minuten gegen Oulu.
Bemerkungen: 32. Puljujärvi verschiesst Penalty.

Hämeenlinna - Zug 1:3 (0:1, 1:1, 0:1)
3155 Zuschauer. - SR Birin/Leppäalho (RUS/FIN), Koskela/Nikulainen (FIN/FIN).
Tore: 10. Senteler (Diaz, Martschini/Ausschluss Laatikainen) 0:1. 28. Klingberg (Thorell, Alatalo) 0:2. 40. (39:53) Innala (Ausschluss Martschini) 1:2. 48. Martschini (Lindberg, Thorell) 1:3.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Hämeenlinna, 6mal 2 Minuten gegen Zug.

Ambri-Piotta - München 2:3 (0:1, 1:0, 1:1, 0:0) n.P.
5031 Zuschauer. - SR Kaukokari/DiPietro (FIN/SUI), Fuchs/Schlegel (SUI/SUI).
Tore: 6. Bourque (Parlett/Ausschluss Müller) 0:1. 22. D'Agostini (Kostner, Müller/Ausschluss Aulie) 1:1. 41. (40:48) Gogulla (Hager/Ausschluss Müller) 1:2. 46. Müller (Zwerger) 2:2.
Penaltyschiessen: Gogulla -, Sabolic 1:0; Hager 1:1, Müller -; Bourque 1:2, D'Agostini -; Voakes -, Zwerger 2:2; Ehliz -, Flynn -; Sabolic -, Mauer 2:3.
Strafen: 5mal 2 plus 2mal 10 Minuten (Sabolic, Mazzolini) gegen Ambri-Piotta, 10mal 2 plus 3mal 10 Minuten (Bodnarchuk, Boyle, Jackson/Headcoach!) gegen München. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Gewinner der Champions Hockey League

1 / 9
Alle Gewinner der Champions Hockey League
quelle: imago images/bildbyran / imago images/bildbyran
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
magnet1c
07.09.2019 20:46registriert Mai 2018
Bern, hier oft als Hockey-Hauptstadt von Europa verkündet, bleibt eben doch erneut Beweise schuldig, wieso der SCB zu den grössten europäischen Clubs gehören sollte...
9926
Melden
Zum Kommentar
8
Lieber ohne Cristiano Ronaldo? Portugal diskutiert eine heisse Frage
Am Dienstag um 20:00 Uhr bestreitet die Schweiz den WM-Achtelfinal gegen Portugal. Wie steht es um den Gegner? Ein Besuch im Trainingscamp der Portugiesen.

Wer sich auf die Suche nach dem Nationalteam Portugals begibt, reist ins Landesinnere von ­Katar. 45 Minuten von Doha entfernt liegt der «Al Shahaniya Sports Club», wo die Portugiesen trainieren. Rund herum viel Wüstensand und ein Stadion, in dem Kamelrennen stattfinden. «Ich war bei einem Training, das geht ziemlich lustig zu und her», sagt Rogerio Azevedo.

Zur Story