Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions Hockey League, Vorrunde

Bern – Kärpät Oulu 1:2 n.P. (1:0,0:1,0:0,0:0)

Hämeenlinna – Zug 1:3 (0:1,1:1,0:1)

Ambri – München 2:3 n.P. (1:0,0:1,1:1,0:0)

BernÕs goaltender Niklas Schlegel, left, fights for the puck with OuluÕs Jesse Puljujaervi, right, during the Champions Hockey League round of 4 match between Switzerland's SC Bern and FinlandÕs Kaerpaet Oulu, at the PostFinance Arena in Bern, Switzerland, Saturday, September 7, 2019. (KEYSTONE/Peter Schneider)

SCB-Goalie Niklas Schlegel konnte sich mit mehreren Paraden auszeichnen. Bild: KEYSTONE

Bern und Ambri verlieren im Penaltyschiessen – Zug bereits im Achtelfinal



Bern – Kärpät Oulu 1:2 n.P.

Der SC Bern verliert in der Champions Hockey League gegen den finnischen Qualifikationssieger und Playoff-Finalisten Kärpät Oulu mit 1:2 nach Penaltyschiessen. Am neuen Berner Keeper Niklas Schlegel lag es nicht, dass der Schweizer Meister sein Heimspiel verlor. Denn der Zürcher Unterländer zeigte eine gute Leistung. Das einzige Berner Tor erzielte Captain Simon Moser, der sein Team im Startdrittel in Überzahl in Führung brachte.

Der entscheidende Penalty:

Das Auswärtsspiel beim Champions-League-Finalisten von 2016 hatte der SCB noch mit 3:2 nach Verlängerung gewinnen können. Trotz der dritten Niederlage im vierten Spiel besitzen die Berner weiterhin Chancen, sich aus eigener Kraft für die K.o.-Phase zu qualifizieren. Auch, weil sie in sämtlichen Partien punkteten.

Hämeenlinna – Zug 1:3

Der EV Zug erreicht in der Königsklasse derweil mit einem 3:1-Sieg beim finnischen Meister Hämeenlinna als erstes Team des Wettbewerbs die Achtelfinals.

Der EVZ setzte mit dem Erfolg ein weiteres Zeichen seiner Auswärtsstärke auf der europäischen Bühne. Sven Senteler in Überzahl, Carl Klingberg und Lino Martschini trafen für die Zuger. Das Polster der Zentralschweizer in der Gruppe B auf die drittklassierten Finnen beträgt vor den beiden ausstehenden Spielen sechs Punkte.

Ambri – München 2:3 n.P.

Ambri verliert gegen München eher unglücklich mit 2:3 nach Penaltyschiessen. Der Vorjahresfinalist München nutzte zwei Strafen gegen Ambris Marco Müller zu Powerplaytoren zur jeweiligen Führung. Doch Ambri kämpfte sich mit hohem Aufwand jeweils zurück. Und Müller bügelte als Vorbereiter des ersten und als Torschütze von Ambris zweitem Treffer seine Negativbilanz aus.

Ambri war vor 5031 Zuschauern allem im Mitteldrittel das tonangebende Team. Doch mehr als der 1:1-Ausgleich des Kanadiers Matt D'Agostini schaute in dieser Phase nicht heraus. Ambris italienischer Nationalspieler Diego Kostner verpasste 35 Sekunden vor Spielende noch den möglich gewesenen Siegtreffer zum 3:2 innerhalb der regulären Spielzeit.

Als Ambri in der Overtime für die letzten 21 Sekunden noch ein Überzahlspiel zugesprochen erhielt, schmetterte Münchens Headcaoch Don Jackson aus Unverständnis über die ausgesprochene Strafe seine Taktik-Tafel wuchtig aufs Eis, worauf die Leventiner gar eine doppelte Überzahl zugesprochen erhielten.

Doch Ambri verpasste am Abend des 38. Geburtstages von Headcoach Luca Cereda den Zusatzpunkt. Am Ende setzte sich München mit dem sechsten Penalty durch. Somit benötigen die Leventiner in den verbleibenden zwei Spielen gegen das slowakische Team von Banska Bystrica zwei Siege, um sich noch für die Achtelfinals qualifizieren zu können.

Die Telegramme:

Bern - Kärpät Oulu 1:2 (1:0, 0:1, 0:0, 0:0) n.P.
5059 Zuschauer. - SR Nord/Tscherrig (SWE/SUI), Altmann/Kovacs (SUI/SUI).
Tore: 6. Moser (Arcobello, Rüfenacht/Ausschluss Niemelä) 1:0. 31. Kristof (Tieksola) 1:1.
Penaltyschiessen: Kristof 0:1, Ebbett; Puljujärvi -, Krueger -; Lammikko -, Pestoni 1:1; Tieksola 1:2, Praplan -; Jokinen 1:3.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Bern, 6mal 2 Minuten gegen Oulu.
Bemerkungen: 32. Puljujärvi verschiesst Penalty.

Hämeenlinna - Zug 1:3 (0:1, 1:1, 0:1)
3155 Zuschauer. - SR Birin/Leppäalho (RUS/FIN), Koskela/Nikulainen (FIN/FIN).
Tore: 10. Senteler (Diaz, Martschini/Ausschluss Laatikainen) 0:1. 28. Klingberg (Thorell, Alatalo) 0:2. 40. (39:53) Innala (Ausschluss Martschini) 1:2. 48. Martschini (Lindberg, Thorell) 1:3.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Hämeenlinna, 6mal 2 Minuten gegen Zug.

Ambri-Piotta - München 2:3 (0:1, 1:0, 1:1, 0:0) n.P.
5031 Zuschauer. - SR Kaukokari/DiPietro (FIN/SUI), Fuchs/Schlegel (SUI/SUI).
Tore: 6. Bourque (Parlett/Ausschluss Müller) 0:1. 22. D'Agostini (Kostner, Müller/Ausschluss Aulie) 1:1. 41. (40:48) Gogulla (Hager/Ausschluss Müller) 1:2. 46. Müller (Zwerger) 2:2.
Penaltyschiessen: Gogulla -, Sabolic 1:0; Hager 1:1, Müller -; Bourque 1:2, D'Agostini -; Voakes -, Zwerger 2:2; Ehliz -, Flynn -; Sabolic -, Mauer 2:3.
Strafen: 5mal 2 plus 2mal 10 Minuten (Sabolic, Mazzolini) gegen Ambri-Piotta, 10mal 2 plus 3mal 10 Minuten (Bodnarchuk, Boyle, Jackson/Headcoach!) gegen München. (pre/sda)

Alle Gewinner der Champions Hockey League

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Play Icon

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Freilos 08.09.2019 20:10
    Highlight Highlight Die Schweizer Vereine sollten aufgrund Ihrer Budgets die Champions League dominieren...
  • magnet1c 07.09.2019 20:46
    Highlight Highlight Bern, hier oft als Hockey-Hauptstadt von Europa verkündet, bleibt eben doch erneut Beweise schuldig, wieso der SCB zu den grössten europäischen Clubs gehören sollte...
    • Lümmel 07.09.2019 21:38
      Highlight Highlight Apropos... weiss jemand wo Tikkannen bleibt. Habe noch nichts von ihm gelesen diese Saison. Ich mache mir langsam Sorgen.
    • humpalumpa 07.09.2019 22:38
      Highlight Highlight Diese CHL Testspiele haben leider wenig bedeutung in weiten teilen europas... Tikki kommt ab nächster woche. Erst dann fängt es an zu zählen.
    • fandustic 07.09.2019 22:44
      Highlight Highlight @Lümmel: Na zuerst muss die Saison beginnen...die CL ist ja eher eine etwas intensivere Vorbereitung auf die Meisterschaft😉
    Weitere Antworten anzeigen

Hohe Erwartungen, grosse Absturzgefahr – die Saisonvorschau zu Fribourg, Biel und dem ZSC

Hohe Erwartungen, grosse Absturzgefahr: Die ZSC Lions, Biel und Gottéron sind dazu in der Lage, die Titelanwärter herauszufordern und an einem guten Abend meisterlich zu spielen. Aber alle drei stehen auf dünnem Eis.

Ein solides defensives Fundament wie letzte Saison und spektakuläre offensive Transfers: Gottéron ist wieder ein Team für die obere Tabellenhälfte.

Nach allen Gesetzen der Hockey-Logik wird Gottéron die Qualifikation in der oberen Tabellenhälfte beenden. Die Abwehr war letzte Saison die drittbeste der Liga, das Scheitern hatte offensive Gründe: Der Sturm war der drittschwächste der Liga, das Powerplay gar das miserabelste. Selten war so offensichtlich, warum der Erfolg ausgeblieben ist. …

Artikel lesen
Link zum Artikel