Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV -- ZUM START DER EISHOCKEY WM AM FREITAG, 10. MAI 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG – Patrick Fischer, head coach of Switzerland national ice hockey team, reacts during a training camp of Swiss national hockey team ahead the IIHF 2019 World Championship, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Wednesday, April 24, 2019. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Patrick Fischer sucht in dieser Woche die Nationalspieler von morgen. Bild: KEYSTONE

Nati-Trainer Patrick Fischer: «Diese Woche ist enorm wichtig für uns»



Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft bestreitet am Donnerstag in Herisau und am Freitag in Olten zwei Partien gegen Deutschland. Beide Nationen treten mit Perspektivspielern an. Während bei den Schweizern drei Akteure Jahrgang 1995 aufweisen, ist bei den Deutschen der älteste Spieler gerade erst 24 Jahre alt geworden. Schon vor einem Jahr hatten die beiden Länder so genannte «Prospect Games» ausgetragen – damals gewannen beide Teams je einmal.

Gab es keine Überlegungen, aufgrund der Heim-WM den Termin im Februar diesmal anders zu nutzen? «Wir haben in der WM-Vorbereitung genug Zeit, den WM-Kitt und die beste Mannschaft hinzubringen», sagte Nationaltrainer Patrick Fischer. «Diese Woche ist enorm wichtig für uns. Wir müssen Spieler weiterentwickeln, egal ob die WM zu Hause oder auswärts stattfindet.»

Coach der Schweizer Eishockey Nationalmannschaft Patrick Fischer anlaesslich der Enthuellung der Countdown Clock fuer die Eishockey WM 2020 in Zuerich und Lausanne, am Dienstag, 10. September 2019 in Zürich. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Patrick Fischer sieht der Heim-WM gelassen entgegen. Bild: KEYSTONE

Vor einem Jahr hatte Fischer 13 Neulinge aufgeboten, diesmal sind es mit Livio Stadler, Sven Leuenberger, Yannick Zehnder (alle Zug), Gilian Kohler, Valentin Nussbaumer (beide Biel), Justin Sigrist, Axel Simic (beide ZSC Lions) und Sven Jung (Davos) deren acht. «Wir haben jedes Jahr viele Neulinge, weil wir über viele gute Spieler verfügen», begründete Fischer. Für Kohler und Nussbaumer, die über die Jahreswende an der U20-WM aufliefen, ist es ein «kleines Goody als Motivation.»

Update: Livio Stadler wurde für Elia Riva nachnominiert.

Den nächsten Schritt machen

Den grössten Nutzen in dieser Woche sieht Fischer darin, dass «wir die Spieler kennenlernen und sie uns sowie das System.» Es mache vieles einfacher, wenn sie vor der ersten WM-Teilnahme schon 15 bis 20 Mal bei ihnen gewesen seien. «Es sind alles hervorragende Eishockeyspieler, die erfolgreiche Karrieren in den Junioren-Nationalteams hinter sich haben. Nun gilt es, den nächsten Schritt zu machen.»

ARCHIV -- ZUM START DER EISHOCKEY WM AM FREITAG, 10. MAI 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG – Switzerland's defender Janis Moser skates, during a friendly international ice hockey game between Switzerland and France, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Saturday, April 27, 2019. Switzerland national ice hockey team will play several friendly games of preparation ahead the IIHF 2019 World Championship. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Janis Moser ist dieses Mal nicht mit von der Partie. Bild: KEYSTONE

Es ist allerdings durchaus möglich, dass es solche gibt, die es schon in diesem Jahr an die WM schaffen. Aus dem letztjährigen Prospect Team gelang dies dem 19-jährigen Bieler Verteidiger Janis Moser, der diesmal im Februar eine Pause erhält. Auch Ambris Stürmer Marco Müller wäre an der WM dabei gewesen, hätte er sich nicht kurz zuvor den Finger gebrochen. «Viele Spieler kämpfen um Positionen im Team, insofern entscheidet die Form im April und Mai», betonte Fischer. Entscheidend wird auch sein, wie viele aus der NHL dazustossen. Fischer wird Ende Februar zusammen mit Assistent Tommy Albelin und Nationalmannschafts-Direktor Lars Weibel nach Nordamerika reisen, um zu schauen, wie der Stand der Dinge ist.

Vorerst aber gilt der Fokus den Partien gegen Deutschland, soll doch in diesen der positive Weg fortgesetzt werden. Die Schweizer gewannen sowohl den Deutschland Cup im November in Krefeld als auch das Heim-Turnier im Dezember in Visp, wo im Final Russland gleich 8:2 bezwungen wurde. «Das hilft uns ganz klar», sagte Fischer zu den erfreulichen Resultaten. «Wir sind ständig auf der Suche, uns zu verbessern. Wir probierten in Deutschland taktisch ein paar Sachen aus, die sehr gut funktionierten. In Visp gelang die Bestätigung. Das gibt Vertrauen, wir sind weiter gewachsen. Es hilft immer zu wissen, dass wir gewinnen können.»

09.11.2019, Nordrhein-Westfalen, Krefeld: Eishockey: Deutschland Cup, Deutschland - Schweiz, 2. Spieltag in der Yayla-Arena. Der Schweizer Tyler Moy (M) kämpft mit Deutschlands Frederik Tiffels (l) und Deutschlands Marcel Brandt (r)um den Puck. Foto: Marcel Kusch/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Gegen Deutschland tut sich die Schweiz oft schwer. Bild: dpa

In den Partien gegen die Deutschen, die ebenfalls das Ziel haben, die Top-Nationen noch mehr herauszufordern, erwartet er auf beiden Seiten eine hohe Intensität. Von seinen Spielern verlangt er, «sich zu zeigen und mutig zu spielen, damit wir auch nach dieser Woche ein gutes Gefühl haben. Das Wichtigste ist aber, dass sich keiner verletzt». (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Eishockey-Weltmeister

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • manolo 05.02.2020 17:26
    Highlight Highlight Der junge Moser muss unbedingt an die WM! Ich sehe gegenwärtig keinen besseren CH- Verteidiger der in der Schweiz tätig ist!
    • Sünneli101 05.02.2020 20:14
      Highlight Highlight Sagt ein Biel Fan! Der Zsc Fan sagt, Berni muss unbedingt mit und ist der Beste😜
    • labraduddel 06.02.2020 09:46
      Highlight Highlight als rappi fan sage ich egli 😉
    • Hallo22 06.02.2020 10:45
      Highlight Highlight Als Zuger Fan sage ich, ohne die andern klein zu Reden, Diaz ist der beste Verteidiger in der Schweiz! 😛
  • feuseltier 05.02.2020 16:34
    Highlight Highlight Super Strategie und weiter so. Hopp Schweiz

Eismeister Zaugg

Joe Thornton kann nächste Saison mit Davos spielen – wenn er will

Am Samstag ist NHL-Star Joe Thornton (41) in Davos eingetroffen. Er kann nächste Saison für den HC Davos spielen. Sofern er das wünscht. Er hat den Schweizer Pass und würde keine Ausländerlizenz beanspruchen.

Seit der Saison 2004/05 ist Joe Thornton ein Teil der HCD-Kultur. Er verbrachte damals die verlorene NHL Saison («Lockout») zusammen mit Rick Nash und Niklas Hagmann bei Davos, feierte den Meistertitel und den Spengler Cup-Triumph. In 40 Partien produzierte er 54 Punkte und in den Playoffs schwebte er über dem Eis: 29 Punkte in 14 Partien. Beim zweiten Lockout (2012/13) kehrte er erneut zum HCD zurück (33 Spiele/36 Punkte).

Seither gehört Joe Thornton sozusagen zum HCD. Jedes Jahr «pilgert» er …

Artikel lesen
Link zum Artikel