DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Davos' Gregory Sciaroni lies injured on the ice during the game between Team Canada and Switzerland's HC Davos, at the 89th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, on Wednesday, December 30, 2015. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Sciaroni nach dem verhängnisvollen Zusammenprall im Halbfinal.
Bild: SPENGLER CUP

Darum musste die Rega HCD-Stürmer Gregory Sciaroni holen, obwohl «nur» die Hand verletzt war

Der HC Davos verliert am Spengler Cup den Halbfinal und mit Gregory Sciaroni einen Leader wegen einer Verletzung. Aber warum muss ein Spieler wegen einer Handverletzung sofort mit dem Rega-Heli weggeflogen werden? Weil seine Karriere auf dem Spiel stand.



Gregory Sciaroni (26) erlitt im Spengler-Cup-Halbfinal gegen das Team Canada (5:6) bei einem Zweikampf an der Bande mit Langnaus Kanadier Chris DiDomenico in der 18. Minute eine komplexe Verrenkung des Handwurzelknochens. Es war kein Foul.

abspielen

Der Check DiDomenicos gegen Sciaroni.
srf

Der HCD-Stürmer wurde zur sofortigen Behandlung mit dem Rega-Helikopter ins chirurgische Zentrum von Chur geflogen. Warum?

«Sofortige OP war sehr, sehr wichtig»

Der Davoser Sportarzt Dr. Beat Villiger sagt, die schwere Verletzung hätte das Saisonende bedeuten oder gar die Fortsetzung der Karriere gefährden können, wenn es nicht möglich gewesen wäre, sofort zu operieren. Ein Transport mit dem Helikopter sei unumgänglich gewesen: «Eine sofortige Operation war sehr, sehr wichtig.»

Laut Villiger hatte die Gefahr eines Unterbruchs von Nervenstränge bestanden. Die Operation sei überaus heikel, weil viele kleine Knochen im Gelenk wieder «eingereiht» werden müssen.

«Motor» der HCD-Offensive

Gemäss Villiger wird Sciaroni zwischen acht und zwölf Wochen ausfallen. Der Nationalstürmer fehlt beim Halbfinale der Champions Hockey League gegen Göteborg (12. und 19. Januar) und wird frühestens für die Playoffs anfangs März zurückkehren.

Der Powerstürmer ist einer der wichtigsten Spieler seines Teams. Als Skorer (22 Spiele und 13 Punkte in dieser Saison) und als «Motor» des Offensivspiels des HC Davos.

Gregory Sciaroni of Davos, is pictured during the Champions Hockey League 1/16 finals ice hockey match between HC Davos and IFK Helsinki, on Tuesday, October 6, 2015, in the Vaillant Arena in Davos, Switzerland. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Auch in der Champions League wird Sciaroni fehlen.
Bild: KEYSTONE

Spengler Cup: Bilder aus längst vergangenen Zeiten

1 / 15
Spengler Cup: Bilder aus längst vergangenen Zeiten
quelle: photopress-archiv / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Vögtlin hat gemischelt: Das ist der neue Modus mit 13 Teams

Spielplangeneral Willi Vögtlin hat nun den neuen Modus mit Aufsteiger Ajoie und 13 Teams erarbeitet. Als Kuriosum: Ajoie spielt in der Ostgruppe.

Nächste Saison umfasst die Qualifikation 52 Spiele. Die Frage, die Willi Vögtlin lösen musste: Wie stellen wir es an, dass alle 13 Teams auf 52 Partien kommen? Er hat es mit der Bildung von drei Gruppen gelöst. Nächste Saison gibt es eine West-, Ost- und Südgruppe.

Und so geht es.

Zuerst spielen alle gegen alle je zwei Heim- und Auswärtsspiele. Ergibt 48 Spiele. Nun kommen die Gruppenspiele.

Innerhalb der West- und Ostgruppe spielt jeder gegen jeden eine Partie. Ergibt vier Spiele. In der …

Artikel lesen
Link zum Artikel