DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nacht durchgefeiert und Training verschlafen: Buffalo Sabres suspendieren Evander Kane

15.02.2016, 22:4816.02.2016, 06:43
Evander Kane verdrischt Alex Petrovic.
YouTube/hockeyfights.com

Und wieder mal tappt ein Sportler in die Social-Media-Falle. Snapchat-Aufzeichnen belegen, dass Evander Kane von den Buffalo Sabres nach dem All-Star-Game der NBA bis in die frühen Morgenstunden Party machte. Das wäre noch nicht so schlimm – hätte der 24-jährige Stürmer danach nicht das Training verschlafen. «Ich bin von ihm enttäuscht», liess Sabres-Coach Dan Bylsma verlauten. Kane werde im nächsten Spiel gegen Ottawa nicht eingesetzt. «Wir entscheiden intern, wie es weitergeht», fügte er an. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Niemann hat «wohl in über 100 Spielen betrogen» – die nächste Episode im Schach-Skandal
Seit seinem Sieg gegen Weltmeister Magnus Carlsen sieht sich der 19-jährige Hans Niemann Betrugsvorwürfen ausgesetzt. Nun hat die grösste Online-Schach-Plattform einen Bericht veröffentlicht, der diese erhärtet.

Der Skandal, der nicht nur die Schachwelt in Atem hält, hat eine neue Wendung genommen. Gemäss einem Bericht von chess.com ist es wahrscheinlich, dass Hans Niemann in über 100 Spielen betrogen hat. Auch wenn es sich bei diesen einzig um Online-Partien handle, bräuchte es auch bei einigen Turnieren am Brett weitere Untersuchungen, heisst es in dem Bericht.

Zur Story