DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Zuercher Roman Wick, links, schiesst sein erstes Saisontor fuer die Lions und bezwingt den Tigers Torhueter Damiano Ciaccio, rechts, zum 2-0 fuer die Lions beim Eishockeyspiel der National League A ZSC Lions gegen die SCL Tigers im Hallenstadion in Zuerich am Sonntag, 25. Oktober 2015. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Roman Wick bereitet gegen die SCL Tigers in der 15. Minute das 2:0 vor. 
Bild: KEYSTONE

Erster Skorerpunkt am 18. Spieltag: Wehe, wenn jetzt auch noch Roman Wick in Fahrt kommt ...

In den vergangenen beiden Saisons wurde Roman Wick jeweils Topskorer der ZSC Lions. Heuer hat es bis zum 18. Spieltag gedauert, ehe er sich den ersten Skorerpunkt gutschreiben lassen konnte. Wenn jetzt auch Wick noch in Fahrt kommt, könnten die Lions die Liga bald nach Belieben dominieren. 



Es fehlten nur wenige Zentimeter, dann wäre es zur Premiere gekommen: Zum ersten Tor von Ausnahmekönner Roman Wick in der NLA-Saison 2015/2016. Doch Ryan Keller gab dem Puck kurz vor dem Überqueren der Torlinie noch einen Schubser. So wurde es halt nur ein Assist für Roman Wick. 

Ob die Scheibe auch ohne den Effort des Kanadiers bis ins Tor geschlittert wäre, bleibt für immer unbeantwortet. Sei's drum, auch der Assist dürfte Roman Wick viel bedeuten, es ist am 18. Spieltag sein erster Skorerpunkt der Saison. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Roman Wick bereitet das 2:0 durch Ryan Keller vor.
gif: watson/srf

Während Spieler wie Robert Nilsson, Auston Matthews und Fabrice Herzog seit Wochen auf der Erfolgswelle reiten, versucht der ehemalige ZSC-Topskorer mühsam seine Form zu finden. 41 Skorerpunkte erzielte Wick in der vergangenen Regular Season, gar deren 48 im Jahr zuvor. Sieht aus, als hätte der 29-Jährige eine Bruchlandung vom Feinsten hingelegt. 

Doch ganz so schlimm ist es nicht. Wegen einer Rückenverletzung hat Wick den Saisonstart nämlich komplett verpasst. Sein Liga-Comeback gab er erst am 2. Oktober im Heimspiel gegen Genf-Servette. Acht Spieltage waren da schon vorbei. Nach seiner Premiere meinte der Rückkehrer: «Ich sah keinen Puck. Entweder war ich eine Sekunde zu spät oder zu früh, mein Timing stimmte überhaupt nicht.» Zu 100 Prozent fit war er da noch nicht, «aber irgendwann musste ich ja anfangen»

Was ist, wenn jetzt auch der Rest noch in Fahrt kommt?

Mittlerweile ist fast ein Monat vergangen. Dass in der Zwischenzeit lediglich ein Skorerpunkt resultierte, ist sicher enttäuschend, bedeutet aber kein Totalschaden. Oft fehlte bei Wick auch das Wettkampfglück. 33 Mal schoss der Schweizer bei seinen 10 Auftritten aufs gegnerische Tor, ZSC-Goldhelm Robert Nilsson mit seinen 18 Skorerpunkten hat nur gerade 5 Torschüsse (38 insgesamt) mehr abgegeben. Irgendwann werden sie wieder reinkullern, die Abschlüsse des Roman Wicks. 

Für die Liga-Konkurrenz bedeutet dies nichts Gutes. Denn auch ohne ihren letztjährigen Topskorer und Leitwolf konnten sich die ZSC Lions im oberen Bereich der Tabelle etablieren – im Moment ist es Rang 2. Nebst den zuvor erwähnten Überfliegern konnten sich auch Spieler wie der erst 19-jährige Pius Suter (9 Skorerpunkte) in Szene setzen. Sie sorgten dafür, dass im Hallenstadion auch ohne Roman Wick Spitzeneishockey gezeigt wurde. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Vier Tore hat Youngster Pius Suter in dieser Saison erzielt, gegen Ambri trifft er auf den Knien.  
gif: watson/srf

Für den Rest der Liga stellt sich die Frage: Was ist, wenn jetzt auch noch Roman Wick zu seiner Form zurückfindet? Und was ist, wenn plötzlich auch noch Luca Cunti, Reto Schäppi und Patrick Bärtschi – welche ebenfalls einen verhaltenen Saisonstart hingelegt haben, zuletzt aber Aufwärtstendenzen gezeigt haben – so richtig auf Touren kommen?

Ja dann haben die ZSC Lions mindestens drei, wenn nicht vier Linien, welche in jeder Partie den Unterschied ausmachen können. Oder noch klarer ausgedrückt: Ja dann werden die ZSC Lions der Konkurrenz wohl mal wieder enteilen.

Alle Topskorer seit der Saison 2002/03

1 / 21
Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Yannick Weber zum ZSC – weil der SCB nicht interessiert war

ZSC-Sportchef Sven Leuenberger hat Yannick Weber fast mühelos verpflichtet. Der SCB als Stammverein des NHL-Verteidigers hatte kein Interesse.

Auf den ersten Blick ist Yannick Weber (32) ein Kaisertransfer: Der ehemalige SCB-Junior spielte seit 2006 ununterbrochen in Nordamerika und seit 2014 ausnahmslos in der NHL. Er hat in der wichtigsten Liga der Welt in 541 Partien für Montréal, Vancouver, Nashville und Pittsburgh 100 Punkte erzielt und sich auch bei vier WM- (2009, 2014, 2016, 2019) und zwei Olympia-Turnieren (2010, 2014) bewährt. 2017 war er zusammen mit Roman Josi in Nashville Stanley Cup-Finalist.

Nun hat sich Yannick Weber …

Artikel lesen
Link zum Artikel