DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das halbe Erfolgsteam fehlt

Dieses eine Foto genügt um zu zeigen, wieso die Schweizer Eishockey-Nati trotz Silber im letzten Jahr kein WM-Favorit ist



Die Eishockey-Nati an der WM 2013

Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft 2013

Bild: HHOF-IIHF Images

Die Aufnahme stammt vom Gruppenspiel gegen Kanada, nicht im Bild sind Captain Matthias Seger (2014 dabei), Raphael Diaz, Ryan Gardner und Thibaut Monnet (2014 alle nicht dabei).

Die Silberhelden, die übrig geblieben sind

Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft 2013

Bild: HHOF-IIHF Images/watson

Vom WM-Team, das die Silbermedaille errungen hat, ist nicht mehr viel übrig. Nach zahlreichen Absagen sind in Minsk noch zehn Spieler dabei, unter ihnen der letztjährige Turnier-MVP Roman Josi. Zudem könnten noch Nino Niederreiter und Rafael Diaz zum Team stossen, falls sie aus den NHL-Playoffs ausscheiden. (ram)

» Lesen Sie hier mehr zur Eishockey-Nati – unter anderem Klaus Zauggs Interview mit Sean Simpson nach dem 0:4 der Nati im letzten Testspiel gegen Kanada.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer – ein Bandengeneral ohne Fortune, aber der richtige Nationalcoach

Hätte Patrick Fischer mit besserem Coaching den WM-Viertelfinal gegen Deutschland gewinnen können? Wahrscheinlich schon. Trotzdem ist er der richtige Nationaltrainer. Seine Absetzung würde uns um Jahre zurückwerfen.

Wenn Kaiser Napoléon ein fähiger Truppenführer zur Beförderung zum General vorgeschlagen wurde, soll er jeweils nur eine Frage gestellt haben: «Hat der Mann Glück?» Der grosse Korse wusste: Noch so viel militärischer Sachverstand hilft nicht, wenn im alles entscheidenden Moment das Glück fehlt.

Patrick Fischer wäre unter Napoléon nicht General geworden. Weil er im entscheidenden Augenblick kein Glück hat. Niederlagen gegen Deutschland in der Verlängerung im olympischen Achtelfinal von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel