DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Testspiel in Weinfelden

Schweiz – Lettland 2:0 (1:0,0:0,1:0)

Switzerland's scorer Vincent Praplan, left, celebrate with Switzerland's Kevin Filala, middle, and the team after scoring 1:0, during the friendly Ice Hockey match between Switzerland and Latvia in Weinfelden, Switzerland, Saturday, 04, May 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Schweizer Jubel über das 1:0 durch Praplan. Bild: KEYSTONE

Hockey-Nati schlägt Lettland auch im zweiten Test

Die Eishockey-Nationalmannschaft reist mit einem Erfolgserlebnis an die WM in der Slowakei. Das Team von Trainer Patrick Fischer gewinnt in Weinfelden mit 2:0 auch die zweite Partie gegen Lettland.



«Wir werden sehen, wie schlau wir sind, ob wir aus dem vergangenen Wochenende gelernt haben», hatte Fischer nach der Partie am Freitag gesagt. Damit sprach er an, dass es den Schweizern gegen Frankreich nach dem 6:0 im ersten Spiel etwas an der Einstellung gefehlt hatte und die zweite Begegnung 3:4 nach Verlängerung verloren ging.

Diesmal stimmte die Einstellung. Die Schweizer zeigten ein starkes erstes Drittel und gingen in der 15. Minute in doppelter Überzahl verdient in Führung. Das Tor erzielte Vincent Praplan nach schöner Vorarbeit von Nico Hischier. In der 50. Minute erhöhte Simon Moser auf 2:0.

Der erneute Erfolg der Einheimischen ging in Ordnung. Sie hatten die Partie mehrheitlich im Griff, liessen hinten wenig zu und konnten sich, wenn nötig, auf Goalie Leonardo Genoni verlassen. Somit schlossen die Schweizer die WM-Vorbereitung mit drei Siegen in sechs Partien ab.

In Bratislava treffen sie im ersten Spiel am kommenden Samstag auf Aufsteiger Italien, ehe am Sonntag erneut Lettland der Gegner ist. Insofern waren die beiden Siege gegen die Balten ein positives Zeichen. Zuerst aber muss Fischer noch je zwei Verteidiger und Stürmer aus dem Kader streichen. (ram/sda)

Das Telegramm

Schweiz - Lettland 2:0 (1:0, 0:0, 1:0)
Weinfelden. - 2840 Zuschauer (ausverkauft). - SR Stricker/Hebeisen, Kaderli/Wüst.
Tore: 15. Praplan (Hischier/Ausschlüsse Kulda, Gegeris) 1:0. 50. Simon Moser 2:0.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 7mal 2 Minuten gegen Lettland.
Schweiz: Genoni; Loeffel, Genazzi; Weber, Josi; Diaz, Janis Moser; Glauser, Kreis; Bertaggia, Bertschy, Scherwey; Fiala, Hischier, Simon Moser; Praplan, Haas, Hollenstein; Martschini, Kuraschew, Hofmann; Riat.
Lettland: Grigals; Cibulskis, Galvins; Sotnieks, Freibergs; Siksna, Zile; Balinskis, Kulda; Jaks; Andersons, Batna, Marenis; Dzierkals, Meija, Gegeris; Balcers, Abols, Kenins; Roberts Bukarts, Darzins, Rihards Bukarts.
Bemerkungen: Schweiz ohne Mayer (Ersatztorhüter), Ambühl, Marco Müller, Frick, Fora, Rod und Berra (alle überzählig). - Pfostenschüsse: 14. Hofmann, 29. Hofmann. - 57. Tor von Hollenstein aberkannt (Kickbewegung). - Timeout Lettland (59:49), ab 58:08 ohne - Schüsse: Schweiz 0 (15-5-0); Lettland 0 (4-9-0). - Powerplay-Ausbeute: Schweiz 1/7; Lettland 0/1. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Siegerinnen von WTA-Turnieren

1 / 13
Alle Schweizer Siegerinnen von WTA-Turnieren
quelle: ap / dave caulkin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

YB-Topskorer Guillaume Hoarau singt «Bärndütsch»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer – ein Bandengeneral ohne Fortune, aber der richtige Nationalcoach

Hätte Patrick Fischer mit besserem Coaching den WM-Viertelfinal gegen Deutschland gewinnen können? Wahrscheinlich schon. Trotzdem ist er der richtige Nationaltrainer. Seine Absetzung würde uns um Jahre zurückwerfen.

Wenn Kaiser Napoléon ein fähiger Truppenführer zur Beförderung zum General vorgeschlagen wurde, soll er jeweils nur eine Frage gestellt haben: «Hat der Mann Glück?» Der grosse Korse wusste: Noch so viel militärischer Sachverstand hilft nicht, wenn im alles entscheidenden Moment das Glück fehlt.

Patrick Fischer wäre unter Napoléon nicht General geworden. Weil er im entscheidenden Augenblick kein Glück hat. Niederlagen gegen Deutschland in der Verlängerung im olympischen Achtelfinal von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel