DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Servettes Noah Rod nach üblem Check gegen Andrea Glauser für ein Spiel gesperrt

09.03.2016, 11:5809.03.2016, 12:10

Der Servettien Noah Rod wird für seinen Check gegen den Kopf von Andrea Glauser für ein Spiel gesperrt. Die Schiedsrichter hatten die Aktion im dritten Playoff-Spiel in der 34. Minute nicht gesehen. 

Der Check von Noah Rod gegen Andrea Glauser.
streamable

Rod muss jetzt am Donnerstag in Freiburg zuschauen und zusätzlich 700 Franken Busse bezahlen. Die offizielle Erklärung des Verbands: Die Attacke gegen Andrea Glauser erfolgt mit ersichtlicher Aufwärtsbewegung und einem Hauptkontakt direkt ins Gesicht mit abgewinkeltem Ellbogen, was nach IIHF Regelbuch 124 iii und iv 4) zwingend eine Matchstrafe nach sich zieht. (fox)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

1 / 39
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Folgt die Bestätigung? Was du diese NHL-Saison von Josi, Hischier und Co. erwarten kannst
Das Schweizer NHL-Kontingent wird zum zweiten Mal in Serie kleiner – dafür aber auch schlagkräftiger.

Die letzte NHL-Saison war aus Schweizer Sicht die beste der Geschichte. Roman Josi skorte beinahe 100 Punkte. Kevin Fiala knackte die 80-Punkte-Marke, Meier kratzte ebenfalls daran und auch Nico Hischier spielte so gut wie noch nie. Sie profitierten auch davon, dass es in der besten Eishockeyliga der Welt so viele Tore gab wie seit 1995/96 nicht mehr. Ob das dieses Jahr wieder ähnlich sein wird, lässt sich schwer sagen. Ich habe meine Prognosen jedenfalls auf einen leichten Rückgang der Torflut getrimmt.

Zur Story