Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marc Wieser von Davos, rechts, jubelt nach seinem Tor zum 2-0 mit Perttu Lindgren, beim zweiten Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem HC Davos und Lausanne HC, am Dienstag, 7. Maerz 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Perttu Lindgren (links) hat seinen Torriecher wieder gefunden. Bild: KEYSTONE

Die finnische Davoser Hoffnung – Perttu Lindgren skort wieder

Perttu Lindgren macht wieder das, was er am besten kann. Spiele für den HC Davos dominieren und entscheiden – trotz angeblichen Hüftproblemen und mit etwas Hilfe der Schiedsrichter.



Er ist unbestritten einer der besten Center der Schweizer Liga. Perttu Lindgren, der letztjährige MVP der NLA, hat alles, um das Spiel für den HC Davos zu dominieren. Er ist schnell, hat eine unglaubliche Übersicht auf dem Eis und weiss auch in den Special Teams zu überzeugen.

Perttu Lindgren, links, von Davos feiert das 3:4 fuer Dvos vor Torhueter Tobias Stephan, rechts, und David McIntyre, mitte, von Zug  beim dritten Eishockey Playoff Halbfinalspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem HC Davos am Samstag, 25. Maerz 2017, in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Lindgren trumpft auf, Zug ist am Boden. Bild: KEYSTONE

Zuletzt schien Lindgren aber nur noch ein Schatten seiner selbst. Kurz vor dem Ende der Qualifikation musste sich der Finne, der eigentlich die ganze Saison über Topskorer des HCD war, noch von Andres Ambühl in der internen Skorerwertung überholen lassen. Als Davos sich definitiv für die Playoffs qualifiziert hatte, wurde der 29-Jährige nur noch geschont.

Sind es Hüftbeschwerden?

In der Viertelfinal-Serie gegen Lausanne brachte er nur einen Skorerpunkt zustande (ein Tor im vierten und entscheidenden Sieg). In den ersten beiden Halbfinalspielen blieb Lindgren ebenfalls blass. Aufgefallen ist er höchstens durch schlechtes Stellungsspiel bei kassierten Toren.

Trainer Arno Del Curto nahm seinen Spieler in Schutz. Lindgren leide an Hüftbeschwerden, nach der Saison sei eine Operation fällig, hiess es. Und es scheint, als hätte die Rückendeckung seines Trainers beim Finnen Wunder bewirkt. In den folgenden zwei Spielen konnte sich der Center jeweils als Doppeltorschütze auszeichnen.

abspielen

Der Ausgleich zum 3:3 im dritten Halbfinal-Spiel. Video: streamable

Lindgren hat offenbar seinen Torriecher wieder gefunden. Beim wichtigen 3:3-Ausgleich im dritten Halbfinal-Spiel gegen Zug stand er genau am richtigen Ort und musste nur noch die Schaufel hinhalten. Auch seiner Rolle als Boxplay-Spezialist wird der Center wieder gerecht. Zwei seiner letzten vier Tore erzielte er in Unterzahl. Zuletzt bewies er am Dienstagabend seine Kaltschnäuzigkeit mit gleich zwei Penalty-Treffern. 

abspielen

Beim ersten Penalty erwischt Lindgren Stephan zwischen den Beinen. Video: streamable

abspielen

Lindgren versenkt auch den zweiten Penalty.  Video: streamable

Zweiter Penalty war ein Fehlentscheid

Zugegeben, der zweite Penalty war ein Geschenk der Schiedsrichter. Und auch nachher pfeift das Duo Wiegand/Vinnerborg zweifelhafte Strafen – einerseits das Haken gegen Davos' Gregory Sciaroni in der 59. Minute, andererseits den Ausschluss gegen Zugs Santeri Alatalo wegen eines angeblichen Stockschlags kurz vor der Verlängerung. Aber man muss die Chancen, die sich einem bieten, auch erst nutzen. Aus irgendeinem Grund gelingt das Perttu Lindgren wieder.

abspielen

Nein, das war kein Penalty. Video: streamable

Wie ist die plötzliche Steigerung zu erklären? Ganz einfach: Lindgren verkaufte sich in den Playoffs bislang unter Wert. Kam er in der Qualifikation noch auf 0,87 Punkte pro Spiel (bester Wert bei Davos), waren es in den Playoffs bis und mit Spiel 2 in Zug nur 0,50 Punkte pro Partie. Nach seinen vier Toren in den letzten beiden Duellen hat der Finne die Quote auf 0,88 hochgeschraubt – «Courant normal» für einen Spieler wie ihn.

War die Erwähnung von Lindgrens Hüftproblemen nur ein Bluff Del Curtos, um Druck von seinem Spieler zu nehmen? In den Playoffs ist es normalerweise unüblich, bei Verletzungsberichten ins Detail zu gehen, um den eigenen Spieler nicht angreifbar zu machen. Die jüngsten Leistungen des Centers würden diese Theorie bestätigen. Aber was es auch immer war, es hat funktioniert. Mit Lindgren – und dadurch auch mit dem HC Davos – ist in diesen Playoffs wieder zu rechnen.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Eishockey-Quiz

Kennst du die kuriosen Namen der AHL-Teams? Wenn nicht, musst du ab ins Farmteam!

Link zum Artikel

Kennst du dich aus in Hockey-Nordamerika oder suchst du Roman Josi in Näschwil?

Link zum Artikel

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Link zum Artikel

Erkennst du diese Hockeyaner nur anhand ihres Karriereverlaufs? – Teil 2

Link zum Artikel

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Link zum Artikel

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Wenn du diese Hockey-Slang-Begriffe nicht kennst, musst du heute für Schweden sein

Link zum Artikel

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

Du darfst auch so jubeln – wenn du das Topskorer-Quiz bestehst

Link zum Artikel

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel