Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
La deception du gardien genevois, Robert Mayer, lors du 6eme match du quart de finale de play off du championnat suisse de hockey sur glace de National League, entre le Geneve Servette HC et le SC Bern, ce vendredi 22 mars 2019 a la patinoire des Vernets a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Ein enttäuschter Robert Mayer sitzt nach der Overtime-Niederlage auf dem Eis. Bild: KEYSTONE

Overtime-Wahnsinn in Genf! Die Zahlen zum längsten Spiel der Schweizer Hockey-Geschichte

117 Minuten und 43 Sekunden dauerte es, dann war das bis heute längste Hockey-Spiel auf Schweizer Eis zu Ende. Der SC Bern besiegte Genf-Servette mit 2:3 in der dritten Verlängerung. Es war eine Geduldsprobe für Fans und Spieler.



Spieldauer

117 Minuten und 43 Sekunden

Das sind umgerechnet fast zwei Spiele aneinander. Der 2:3-Siegtreffer durch Mark Arcobello fiel um 0.56 Uhr in der dritten Verlängerung – oder anders gesagt im sechsten Drittel.

Das goldene Tor von Arcobello.

Es war das bislang längste Spiel der Schweizer Eishockeygeschichte. Den alten Rekord stellten Kloten und Rapperswil vergangenes Jahr in der Liga-Qualifikation auf. Dort dauerte die Partie 102 Minuten und 32 Sekunden.

Das längste Spiel der Geschichte:

Das norwegische Playoff-Viertelfinalspiel zwischen den Storhamar Dragons und den Sparta Warriors wurde 2017 nach 217:14 Minuten entschieden. Um 2.32 Uhr morgens an einem Montag. Die Partie hatte schon um 18 Uhr begonnen.

Dass es überhaupt zur Verlängerung kam, war schon unglaublich. Bis zur 60. Minute lag Servette mit 0:2 zurück, ehe sie durch einen Doppelschlag von Taylor Winnik und Tommy Wingels kurz vor dem vermeintlichen Schluss noch ausglichen.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Schüsse

Das Rekordspiel hatte auch zur Folge, dass so viele Schüsse aufs Tor registriert wurden, wie noch nie in der Neuzeit in der Schweiz – sowohl von den Teams, wie auch von Individualisten.

Bild

Bild: watson

Geblockte Schüsse

Schüsse neben das Tor

Und so sieht das dann im Shottracker aus:

Bild

Alle Schussversuche von Genf. Bild: sihf.ch

Bild

Alle Schussversuche von Bern. Bild: sihf.ch

Grün = Tor. Gelb = Schuss aufs Tor. Rot = Schuss neben das Tor. Schwarz = Block.

Johan Fransson (Genf)

11 Schüsse aufs Tor

Servettes Johan Fransson jubelt nach seinem Siegestor in der 96. Minute, im dritten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem Geneve-Servette HC am Donnerstag, 14. Maerz 2019 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Bild: KEYSTONE

Daniel Winnik (Genf)

9 Schüsse aufs Tor

Geneve-Servette's defender Arnaud Jacquemet, left, celebrates his goal with teammates forward Daniel Winnik #26, of Canada, and defender Henrik Toemmernes, of Sweden, right after scoring the 1:1, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and ZSC Lions, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Monday, March 4, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

Mark Arcobello, Tristan Scherwey, André Heim, Daniele Grassi (Bern)

Je 5 Schüsse aufs Tor

Bern's forward Tristan Scherwey, right, celebrates his goal past Geneve-Servette's forward Guillaume Maillard #11 after scoring the 0:1, during the second leg of the playoffs quarterfinals game of National League Swiss Championship between Geneve-Servette HC and SC Bern, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, March 12, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

Paraden

Auch wegen der beiden Torhüter wurde es zu einem Rekordspiel. Robert Mayer bei Genf und Leonardo Genoni bei Bern zeigten immer wieder tolle Paraden und hielten ihre jeweiligen Teams am Leben.

Robert Mayer (Genf)

53 Paraden – Fangquote: 94,64 Prozent

Le joueur bernois, Thomas Ruefenacht, gauche, a la lutte pour le puck avec le gardien genevois, Robert Mayer, droite, lors du 6eme match du quart de finale de play off du championnat suisse de hockey sur glace de National League, entre le Geneve Servette HC et le SC Bern, ce jeudi 21 mars 2019 a la patinoire des Vernets a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Bild: KEYSTONE

Leonardo Genoni (Bern)

73 Paraden – Fangquote: 97,33 Prozent

Bern's defender Calle Andersson of Sweden, left, and Bern's goaltender Leonardo Genoni, right, vie for the puck against Geneve-Servette's Top Scorer Tanner Richard, center, during the fourth leg of the playoffs quarterfinals game of National League Swiss Championship between Geneve-Servette HC and SC Bern, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Saturday, March 16, 2019. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

Eiszeit

Beide Trainer forcierten trotz der langen Spieldauer ihre besten Kräfte. Bei Genf erhielten Guillaume Maillard und Eliot Antonietti nur rund zweieinhalb Minuten Eiszeit – das sind 2,19 Prozent der gesamten Spieldauer. Bei Bern kam Aurélien Marti zu gar keinem Einsatz. Auf der anderen Seite stellte Genfs Johan Fransson einen neuen Schweizer Rekord für die meiste Eiszeit in einem Spiel auf.

Hier die Spieler, die am längsten auf dem Eis standen:

Genf

Bern

Eishockey fürs Geld

Das billigste Ticket für ein Playoff-Viertelfinalspiel in Genf kostet 25 Franken, das teuerste 80 Franken. Das macht bei einem gewöhnlichen Spiel 42 Rappen bzw. 1,33 Franken pro gespielte Minute. Wer gestern am legendären Spiel dabei war, bekam beinahe die doppelte Menge Eishockey fürs Geld. Matchbesucher in der billigsten Kategorie bekamen die Minute Eishockey für 21 Rappen. Zuschauer, die sich die teuerste Kategorie gegönnt haben, zahlten noch 68 Rappen pro Minute Eishockey.

Le gardien bernois, Leonardo Genoni, centre, et les joueurs bernois, Zach Boychuk, gauche et Sandro Bruegger, droite, defendent le puck, lors du 6eme match du quart de finale de play off du championnat suisse de hockey sur glace de National League, entre le Geneve Servette HC et le SC Bern, ce jeudi 21 mars 2019 a la patinoire des Vernets a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Mehr Eishockey fürs Geld als gestern gab es in der Schweiz noch nie. Bild: KEYSTONE

Wer gerne Tore mag (und wer mag schon keine Tore?), kam gestern allerdings nicht so recht auf seine Kosten. Auf die Spielzeit heruntergerechnet, bekamen die Zuschauer nur alle 23,5 Minuten ein Tor zu sehen. Also nicht mal ganz eines pro Drittel.

Überstunden und Reaktionen

Neben den Spielern schoben natürlich auch die Funktionäre und Trainer des Teams Überstunden. Bei Chris McSorley war es sogar der Fall, dass er bis in seinen Geburtstag hineinarbeitete. Der Trainer von Servette wird heute 57. In Feierlaune wird er momentan aber kaum sein.

6877 Zuschauer waren gestern Abend in der Genfer Eishalle dabei. Ihre Geduld wurde allerdings ziemlich strapaziert, trotzdem blieben die meisten bis zum Schluss. Viele dürften heute verspätet oder mit dunklen Augenringen am Arbeitsort eingetroffen sein. Den SCB-Fans wurde die rund zweistündige Heimreise immerhin durch den Halbfinaleinzug versüsst.

Aber auch vor dem TV blieben viele Zuschauer wach und wollten die Entscheidung in dieser Partie miterleben. Einige Reaktionen:

Nach dem entscheidenden Treffer:

Während der Verlängerungen:

Beim Pay-TV-Sender MySports waren ebenfalls Überstunden angesagt. Wie schon beim Spiel in Kloten, bestellten sich die Moderatorin Steffi Buchli und die Experten Sven Helfenstein, Marco Bührer und Simon Schenk Pizza ins Studio als Zwischenverpflegung.

Bild

Die MySports-Crew nach Spielschluss im Studio. bild: mysports

Auch bei uns mussten zwei tapfere Journalisten lange ausharren. Als Tickerer Philipp Reich irgendwann auf den letzten Zug musste, übernahm kurzerhand Kollege Corsin Manser vom Newsdesk dessen Arbeit. Als der Reich dann zuhause war, tickerte er von dort das Spiel fertig.

» Hier gibt's den Liveticker des Marathon-Matchs zum Nachlesen.

Die Stimmen zum Spiel

Tristan Scherwey (Bern)

«Der Rekord ist uns scheissegal. Du lässt alles in dich rein, was du kannst. Viel Flüssigkeit und Nahrung. Danach noch 15 Liter pinkeln. Das ist alles egal. Es ist Playoffs, die geilste Zeit!»

In der 5. Pause. srf

Robert Mayer (Genf)

Es hat Spass gemacht. Wirklich. Ich dachte, wir können das Spiel gewinnen, wir haben bis zur letzten Minute daran geglaubt. Ich konnte die Konzentration gut hoch halten, die Beine waren auch gut, ich war nicht müde. Ich hätte auch noch weiterspielen können – oder Leo Genoni fragen, ob er Schere, Stein, Papier machen will. Jetzt trinke ich zuhause sicher noch ein Glas Wein mit meiner Frau, erst danach kann ich schlafen.

srf

Simon Moser (Bern)

abspielen

Video: YouTube/MySports

Chris McSorley (Genf)

«Es war eine schwierige Saison mit vielen Verletzten. Ich bin so unglaublich stolz auf die Leistung und den Willen, den diese Mannschaft gegen einen Giganten wie Bern gezeigt hat. Es ist sicher nicht der Geburtstag, den ich mir gewünscht habe. Wenigstens sind wir Teil der Geschichte. Es tut mir Leid für die Genfer Fans, dass wir es nicht in den Halbfinal geschafft haben.»

srf

Thomas Rüfenacht (Bern)

«So ein Spiel habe ich noch nie erlebt. Eigentlich müssten wir es nach 60 Minuten gewinnen. Nach dem fünften Drittel kamen die Krämpfe. Jetzt nach dem Spiel sind meine Beine einfach wie betäubt. Jetzt können wir uns einen Tag oder zwei erholen. In der Garderobe haben alle angefangen zu lachen.»

srf

Kari Jalonen (Bern)

abspielen

«Ein ziemlich verrücktes Spiel. Die Spieler müssen alles geben. Beide Teams spielen offensives Cycling, da musst du dich irgendwann nur noch auf die Defensive konzentrieren. Wir haben in dieser Serie viele Fehler gemacht, doch die Mannschaft ist auch gewachsen.» Video: YouTube/MySports

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Hier kannst du auf einem gefrorenen See toben

Play Icon

Eishockey-Saison 2018/19

«Es war kein finanzieller Entscheid» – Grégory Hofmann erklärt seinen Wechsel zum EV Zug

Link zum Artikel

Mirco Müller fliegt kopfvoran in die Bande: «Er ist ansprechbar und kann alles bewegen»

Link zum Artikel

«Wo die wilden Spielerhändler schaffen» – Zug auf dem Weg zur Nummer 1 im Land

Link zum Artikel

Diese 4 Stärken machen die Tampa Bay Lightning zum besten Team der NHL

Link zum Artikel

Sunrise kauft UPC – und am Ende zahlen die Sport-Fans die Zeche

Link zum Artikel

So muss Playoff! Danke den Hobby-Spielern für diese Hitchcock-Serie

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

Niklas Schlegel, der neue Marco Bührer

Link zum Artikel

Biel-Manager Daniel Villard: «Unser Budget ist zu klein, um immer Titelkandidat zu sein»

Link zum Artikel

Langnau: Der Hockey-Himmel die Limite und der Playoff-Final das Ziel? Ja, warum nicht?

Link zum Artikel

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gsnosn. 22.03.2019 12:16
    Highlight Highlight Um welcher Uhrzeit war das Spiel zu ende?
  • Capunso 22.03.2019 11:06
    Highlight Highlight Was für eine sympathische Reaktion von Robert Mayer! 👏🏻 Sehr sportlich
  • Hexenkönig 22.03.2019 11:05
    Highlight Highlight Ich bestehe darauf, dass ihr bei Scherweys Aussage das Wort "pinkeln" zu "bissle" korrigiert ;)
  • jeffo56 22.03.2019 10:09
    Highlight Highlight Shottracker

    darauf habe ich schon lange gewartet vielen dank
  • Tavares 22.03.2019 09:30
    Highlight Highlight Von den 11 Schüssen von Fransson waren gefühlt 10 von hinter der Mittellinie...
    • Bort? 22.03.2019 10:33
      Highlight Highlight Waere in der Tat interessant zu sehen wie viele der 75 Genfer Schuesse aus der neutralen Zone (oder evtl. sogar eigenem Drittel) kamen :-D :-D
    • goschi 22.03.2019 11:57
      Highlight Highlight es gibt ja die Grafiken mit den Torschüssen ;-)
    • EsPaarAdOhre 22.03.2019 12:54
      Highlight Highlight Die Grafik scheint nur die Schüsse im Angriffsdrittel zu zeigen. Ist das bei der Torschuss Statistik evtl. auch so?
  • Al Paka 22.03.2019 08:56
    Highlight Highlight Eigentlich müsste man bei Scherwey noch den Schlusssatz des SRF Mann hinzufügen.

    "Demfall gueti Erholig und guets Bisle"

    🙃

13-Punkte-Analyse: So ausgeglichen wird der Halbfinal zwischen Bern und Biel

Ein Kantonsderby im Playoff-Halbfinal! Der EHC Biel fordert den «grossen» SC Bern. In der Regular Season gewann Qualisieger Bern drei von vier Duellen. Doch Biel darf sich durchaus Chancen ausrechnen, wie unsere Analyse von 13 Spielfaktoren zeigt.

Du kannst die Überschriften anklicken und direkt zur jeweiligen Textstelle springen.

Die Serie zwischen Bern und Genf war zwar spannend, aber nicht extrem torreich. Der SCB erzielte nur 2,31 Tore pro 60 Minuten Spielzeit. Biel kam im Viertelfinal gegen Ambri auf 2,8 Tore pro Spiel.

Dass der SCB die Serie gegen Servette trotz weniger erzielter Tore gewonnen hat, liegt vor allem an einer soliden Defensive. Die «Mutzen» kassierten dank der vielen überstandenen Verlängerungen nur 1,67 Gegentreffer …

Artikel lesen
Link zum Artikel