Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League

Playoffs, 6. Runde:
Servette – Bern 2:3 n.V. (0:1,0:0,2:1,0:0, 0:0,0:1), Serie: 2:4
SCL Tigers – Lausanne 4:2 (2:0,1:1,1:1): Serie: 3:3

Platzierungsrunde, 5. Runde:
Davos – Fribourg 1:2 (0:0,0:1,1:1)
ZSC Lions – SCRJ Lakers 1:4 (0:2,0:0,1:2)

Les joueurs bernois, laissent eclater leur joie, lors du 6eme match du quart de finale de play off du championnat suisse de hockey sur glace de National League, entre le Geneve Servette HC et le SC Bern, ce vendredi 22 mars 2019 a la patinoire des Vernets a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Der SCB bejubelt um 0.56 Uhr den Siegtreffer von Arcobello. Bild: KEYSTONE

Erlösung nach 117:43 Minuten! Arcobello schiesst Bern nach Rekordspiel in den Halbfinal



Was für ein Drama! Der SC Bern ringt Genève-Servette in den Viertelfinals nieder. Die Berner gewinnen mit 3:2 nach dritter Verlängerung auch das dritte Auswärtsspiel in dieser Serie und setzen sich mit 4:2 Siegen durch. Mark Arcobello erzielt in der dritten Verlängerung nach 117:43 Minuten das entscheidende Tor. Es ist das längste Hockey-Spiel, das je auf Schweizer Eis gespielt wurde.

Bern war in der regulären Spielzeit zum fünften Mal in Folge 2:0 in Führung gegangen, und zum fünften Mal glich Servette zum 2:2 aus. Beide Tore erzielten die Genfer in der letzten Minute, als sie ohne Torhüter spielten. Tommy Wingels traf 46 Sekunden vor dem Ende, 17 Sekunden später sorgte Daniel Winnik mit einem Ablenker für Ekstase pur in der Les-Vernets-Halle. Wingels und Winnik waren in Spiel 5 gesperrt gewesen.

Somit ging es in dieser Serie zum vierten Mal in die Overtime, was letztmals 2016 im Halbfinal zwischen Servette und Lugano (2:4) der Fall gewesen war. In dieser erlöste Mark Arcobello die Berner nach 117:43 Minuten und einem Fehler des Genfers Michael Völlmin mit dem 3:2. Es war die längste Partie in der Geschichte des Schweizer Eishockeys. Den bisherigen Rekord hatten Kloten und die Rapperswil-Jona Lakers gehalten, die vor einem Jahr in der dritten Begegnung der Ligaqualifikation während 102:32 Minuten spielten.

Die längsten Verlängerungen in der Schweiz

2018/19: NL-Viertelfinal, Servette - Bern 2:3 n.V., 117:43 Minuten, Mark Arcobello.
2017/18: NL-Ligaquali, Kloten - Rappi 3:2 n.V.. 102:32 Minuten, Denis Hollenstein.
2018/19: NL-Viertelfinal, Bern - Servette 2:3 n.V., 95:49 Minuten, Johan Fransson.
2018/19: NL-Viertelfinal, Lugano - Zug 4:5 n.V., 95:33 Minuten, Brian Flynn.
2018/19: SL-Viertelfinal, Thurgau - Ajoie 3:2 n.V., 92:42 Minuten, Michael Loosli.
2017/18: SL-Halbfinal, Olten - Langenthal 4:3 n.V., 87:24 Minuten, Jewgeni Schirjajew.
2017/18: SL-Viertelfinal, Rappi - EVZ Academy 3:2 n.V., 81:46 Minuten, Leandro Profico.

Vor den späten Gegentoren hatten die Berner nach dem 2:0 (48.) alles im Griff gehabt. Das 1:0 in der 6. Minute war eine Premiere aus Sicht des SCB gewesen, zeichnete doch der Schwede Adam Almquist mit einem Weitschuss für den ersten Überzahl-Treffer der Berner in den laufenden Playoffs verantwortlich. Zuvor hatten die Berner während 19 Powerplays nichts Zählbares zu Stande gebracht. Speziell war auch der Torschütze, da Almquist zuvor erst einmal in dieser Saison getroffen hatte.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Das 2:0 schoss André Heim abermals in Überzahl. Die Genfer waren unsortiert, nachdem der Genfer Keeper Robert Mayer den Puck auf den Stock von SCB-Verteidiger Ramon Untersander gespielt hatte. Der 20-jährige Heim erzielte seinen dritten Treffer in diesen Playoffs – in der Qualifikation war er bloss zweimal erfolgreich gewesen.

abspielen

Robert Mayer: «Ich brauche auch sonst bis 4 Uhr um runterzufahren.» Video: YouTube/MySports

Das Telegramm

Genève-Servette - Bern 2:3 (0:1, 0:0, 2:1, 0:0, 0:0, 0:1) n.V.
6877 Zuschauer. - SR Wiegand/Lemelin, Kovacs/Obwegeser.
Tore: 6. Almquist (Burren/Ausschluss Völlmin) 0:1. 48. Heim (Scherwey, Untersander/Ausschluss Berthon) 0:2. 60. (59:14) Wingels (Fransson, Richard) 1:2 (ohne Goalie). 60. (59:31) Winnik (Fransson, Richard) 2:2 (ohne Goalie). 118. (117:43) Arcobello 2:3.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 2mal 2 plus 10 Minuten (Sciaroni) gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Richard; Grassi.
Genève-Servette: Mayer; Mercier, Fransson; Jacquemet, Martinsson; Völlmin, Bezina; Antonietti; Fritsche, Berthon, Bozon; Wingels, Richard, Winnik; Simek, Romy, Rubin; Riat, Kast, Rod; Maillard.
Bern: Genoni; Burren, Almquist; Krueger, Blum; Andersson, Gerber; Untersander; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Sciaroni, Heim, Scherwey; Grassi, Ebbett, Berger; Boychuk, Brügger, Bieber.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Skille (überzähliger Ausländer), Almond, Bouma, Douay, Tömmernes, Vukovic und Wick. Bern ohne Mursak, Kämpf, Kamerzin und Haas (alle verletzt). - Timeout Genf (59.). - Servette von 57:59 bis 59:14 und von 59:18 bis 59:31 ohne Goalie. - 64. Lattenschuss Andersson. (pre/sda)

Ticker: 21.03.19: Servette – Bern

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die grossen Playoff-Wenden im Schweizer Eishockey

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

40
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
40Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Myk38 22.03.2019 10:19
    Highlight Highlight Ich habs wegen unscharfer Bildqualität nicht erkannt aber war da Arcobello nicht im Offisde? Beide Füsse im Drittel, nicht einer auf der Linie.
  • Tikkanen 22.03.2019 07:44
    Highlight Highlight ...verkrampfte und bescheidene Serie, es zählt aber einzig:

    Noch 8 bis🐻🏆🍻😎
  • Nelson Muntz 22.03.2019 06:39
    Highlight Highlight Tunis Matchbericht wäre wohl legendär geworden
  • danster 22.03.2019 01:36
    Highlight Highlight Das einzige was noch schlechter war als mal wieder die Leistung der "Schiedsrichter" war Mark Streit im SRF Studio.. einfach nur unterirdisch.

    Aber so lange wir bei uns immer noch dem alten Motto folgen, "Those who can't do, teach... " wird mit denen auch nichts besser.
    • Daevu 22.03.2019 07:16
      Highlight Highlight Kleiner Tipp:
      Auf MySportsOne konnte man jeweils die Konferenz mit allen Playoff-Spielen sehen. Dieser Sender ist so viel ich weiss gratis und ohne Abo empfangbar.

      Hoffe das ist in den Halbfinals weiterhin so!
  • Hitman 47 22.03.2019 01:06
    Highlight Highlight So an alle SCB Hasser und ewige Nörgler, jetzt könnt ihr eurem Frust mal wieder freien Lauf lassen! Bin schon gespannt auf euer gegränne und genörgel.😂😂😂
    Lalalalalalala lalalalalalala oooohhhh SCB!!!!!
    • Bort? 22.03.2019 08:26
      Highlight Highlight @Hitman
      Naja, so oft DU hier drinn unseren SCB schon verunglimpft hast waehrend der Serie und ihm das Aus gewuenscht hast...da waere ich jetzt ziemlich still.

      Bern hat keineswegs ueberzeugt, Genf alles, aber wirklich alles aus sich raus geholt. Ich habe auch einige graue Haare mehr...ich denke verdient weiter, ABER jetzt hier den grossen markieren brauchts echt nicht.
    • MARC AUREL 22.03.2019 09:43
      Highlight Highlight Grumpy, als wären die anderen Fanclubs wie Zürich usw besser... blablabla..
  • Alpegusti 22.03.2019 01:02
    Highlight Highlight Hammer Spiel. Aber so wie Bern in der Serie aufgetreten ist, ist dieses weiterkommen richtig unverdient.
    • stayhome 22.03.2019 08:05
      Highlight Highlight Wer eine Best-of-7 Serie für sich entscheidet, kommt IMMER verdient weiter.
    • sombrelli 22.03.2019 08:41
      Highlight Highlight Genau und ist das Dankesschreiben an die "Unparteiischen" schon unterwegs.
  • Yakari 22.03.2019 00:46
    Highlight Highlight Ich muss doch bald zu Arbeit! Servette, erschiesst den Bären endlich!
  • Ich hol jetzt das Schwein 22.03.2019 00:36
    Highlight Highlight I wott doch eifach i ds Näscht, tami!
    • glass9876 22.03.2019 00:58
      Highlight Highlight Ändlech!
  • Smii91 22.03.2019 00:32
    Highlight Highlight Das längste Spiel der CH Geschichte und der meisten Schüsse hinter der Rotenlinie von Genf :D

    Danke dafür!!!
  • Yakari 21.03.2019 23:59
    Highlight Highlight Allez Servette!
  • feuseltier 21.03.2019 23:58
    Highlight Highlight Sicher wieder ide 98 min...

    Hopp genf !
  • Nonkonformist 21.03.2019 23:16
    Highlight Highlight Wieso haben die Schiris eigentlich das Gefühl, dass in der Verlängerung ohne Regeln gespielt wird?
    • emily 22.03.2019 00:05
      Highlight Highlight Das habe ich mich auch gefragt🤔 Logisch ist es ein sehr entscheidendes Spiel aber nur weil Verlängerung ist kann der Schiri ja nicht einfach keine Strafen pfeiffen...🤷🏼‍♀️
    • 00892-B 22.03.2019 00:09
      Highlight Highlight Laufen lassen ist ja gut, aber da herrscht ja wirklich Anarchie zum Teil.
    • Chnebeler 22.03.2019 01:11
      Highlight Highlight Sehe ich genau so. Ist ja ok wenn man den Massstab etwas lockert aber min 3 klare Vergehen der Berner durchgehen zu lassen? Ich weiss ja nicht. Dies war seit langem eine der spannendsten Serien der letzten Jahre schade ist sie schon vorbei.
    Weitere Antworten anzeigen
  • c_meier 21.03.2019 23:01
    Highlight Highlight Die Nr. 47 von Genf hat sehr gute Chancen auf den Titel Playoff-Bart 2019 :)
    => Idee für eine neue Galerie?
    • glass9876 22.03.2019 00:05
      Highlight Highlight Ist es ein Playoff-Bart, wenn er bereits in der Quali gespriesst ist? Nennt man das dann nicht einen Hipster-Bart?
  • morax 21.03.2019 22:34
    Highlight Highlight Bern hat nicht verdient zu gewinnen, wenn man im Spiel 6 das dritte Mal einen 2:0 Vorsprung verspielt...
    • Ich hol jetzt das Schwein 22.03.2019 00:35
      Highlight Highlight Stimmt, das ist ja das entscheidende Kriterium, nicht die höhere Anzahl erzielter Tore. Hatte ich vergessen...
  • MARC AUREL 21.03.2019 22:24
    Highlight Highlight Nichts gegen Servette aber das hat mit Unvermögen und Pech zu tun!
    • Pedro Salami 22.03.2019 00:07
      Highlight Highlight Wahnsinn - nach 100 Minuten und noch keine Entscheidung!
      Marc, nervös? Gut! 😁
  • MARC AUREL 21.03.2019 22:22
    Highlight Highlight Peinlich liebe Berner!
  • Guido Kluge 21.03.2019 22:01
    Highlight Highlight Genoni hat entschieden die Serie zu beenden...
    • GoonerCB 21.03.2019 22:18
      Highlight Highlight Sieht eher nicht so aus.
    • Couleur 21.03.2019 22:20
      Highlight Highlight Hat wohl kurzfristig seine Meinung geändert ;-)
    • Guido Kluge 21.03.2019 22:20
      Highlight Highlight Dar war ich wohl etwas zu voreilig ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • melvin. 21.03.2019 20:54
    Highlight Highlight Ist das Marc Streit’s ernst?

    Fransson soll eine Mitschuld am
    hässlichen check in den Rücken von
    Scaroni haben?

    Der hat doch nicht mehr alle beisammen!
  • GoonerCB 21.03.2019 20:40
    Highlight Highlight Sciaroni müsste für seine Aktion vom Eis, egal ob der Gegenspieler weiter spielen kann oder nicht. Wie man sich nur so anstellen kann..
    • MARC AUREL 21.03.2019 20:51
      Highlight Highlight Ein bisschen übertrieben!?
    • Leguan 21.03.2019 20:52
      Highlight Highlight Nein, so hart war der Check nicht! War unnötig und dumm, aber der Check Nehmer schauspielert.
    • GoonerCB 22.03.2019 00:08
      Highlight Highlight Fransson steht schon lange da, wie man so dämmlich sein kann, in der 12 Minute des Spiels so einen Check zu machen, weiss wohl nur Sciaroni selbst..

Eismeister Zaugg

Warum Ambri den nächsten Dominik Kubalik gefunden hat

Finnlands bester Torschütze wechselt nach Ambri und nicht zu einem «Grossen». Gute Ausländer sind eben nicht nur eine Frage des Geldes. Ambris Sportchef Paolo Duca zeigt, was gute Beziehungen, gutes Scouting, ein guter Trainer und ein guter Ruf ausmachen können.

Julius Nättinen, der beste Torschütze der höchsten finnischen Liga, stürmt nächste Saison nicht für den SC Bern, Lausanne, Lugano, Zug oder die ZSC Lions. Sondern für Ambri. Wie kann das sein?

Der SC Bern ist zwar ein «Grosser» und Titelverteidiger. Aber das Unternehmen steckt in einer Spar- und Erneuerungsphase und hätte ähnlich gute Argumente wie Ambri gehabt. Wer böse ist und Polemik mag, der sagt deshalb: das miserable SCB-Scouting hat den 23-jährigen Finnen wahrscheinlich übersehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel