Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ajoies Spieler jubeln nach dem Sieg im Swiss Ice Hockey Cup Halbfinale zwischen dem HC Ajoie und dem EHC Biel-Bienne in der Patiniore du Voyeboeuf in Porrentruy am Sonntag, 15. Dezember 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Die Ajoulots wollen noch einmal mit ihren Fans feiern. Bild: KEYSTONE

Ajoie-Star Devos: «Wir hoffen auf einen geschichtsträchtigen Tag für den ganzen Jura»

Der HC Davos steigt am Sonntag in Lausanne (18.00 Uhr) als klarer Favorit in den Cupfinal gegen das unterklassige Ajoie. Die Bündner sind jedoch gewarnt.



Die Davoser kennen die Situation. Vor zwei Jahren standen sie ebenfalls im Final und trafen dort mit den Rapperswil-Jona Lakers auf ein unterklassiges Team. Das Resultat ist bekannt: Der HCD ging 2:7 unter.

Davos wird sich also hüten, Ajoie zu unterschätzen. Dafür gibt es auch keinen Grund, die Jurassier eliminierten auf dem Weg in den Final nacheinander die oberklassigen Lausanne (4:3 n.V.), ZSC Lions (6:3) und Biel (4:3).

HCD mit breiter Brust

Die Davoser sind zwar mit 31 Titeln Schweizer Rekordmeister, den Cup haben sie aber noch nie gewonnen. Die Motivation, das zu ändern, ist gross. «Wenn man diese Chance bekommt, dann will man sie auch nutzen», liess sich Verteidiger Félicien Du Bois auf der Homepage des Verbandes zitieren. Das Selbstvertrauen der Bündner stimmt auf jeden Fall. Nach einer Spielzeit zum Vergessen, in der die Davoser gar die Abstiegs-Playoffs gegen die Lakers (4:1) bestreiten mussten, spielen sie bislang eine starke Saison.

HC Davos Stuermer Marc Aeschlimann und seinem Mitspieler auf dem Weg in die Garderobe nach dem Sieg im Halbfinal des Swiss Ice Hockey Cups 2019/20 zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem HC Davos am Sonntag, 15. Dezember 2019, in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Revanche geglückt: 2018 verlor der HCD im Cupfinal gegen Rapperswil-Jona, in dieser Saison gewannen die Bündner den Halbfinal gegen die Lakers. Bild: KEYSTONE

Der neue Sportchef Raeto Raffainer und der neue Trainer-Staff um Christian Wohlwend haben frischen Wind ins Team gebracht. Ausserdem entpuppten sich die neu verpflichteten Ausländer Aaron Palushaj und Mattias Tedenby bisher als Glücksfälle.

Ajoies kongeniales Duo

Ausländer, das ist ein gutes Stichwort für den HC Ajoie. Die Kanadier Philip-Michaël Devos und Jonathan Hazen, die seit 2015 für die Ajoulots tätig sind, dominieren die zweithöchste Spielklasse Saison für Saison. In der laufenden Meisterschaft brachten sie es vor dem Auswärtsspiel am Freitag gegen Thurgau zusammen auf sagenhafte 171 Punkte (66 Tore).

Auch im Cup trugen sie massgeblich dazu bei, dass Ajoie im Final steht. Gegen Lausanne erzielte Hazen drei Tore sowie ein Assist, gegen den ZSC brachte es Devos auf vier Skorerpunkte (2/2), und gegen Biel traf Hazen doppelt, wobei Devos bei beiden Treffern den Stock im Spiel hatte.

Final in Lausanne statt in Pruntrut

«Wir glauben an uns und wollen dafür sorgen, dass der Sonntag ein geschichtsträchtiger Tag für den HC Ajoie und den ganzen Jura wird», sagte Devos. Mit dieser Aussage unterstreicht der 29-Jährige welche Bedeutung der Final für die Region hat – der nördliche Teil des Juras wurde am 1. Januar 1979 durch Abspaltung vom Kanton Bern getrennt und ist seither ein souveräner Kanton.

abspielen

Ajoies Wende im Halbfinal gegen Biel. Video: YouTube/TheCedo13

Allerdings kann der Final nicht in der Heimhalle Voyebœuf in Pruntrut durchgeführt werden, da diese den Anforderungen nicht genügt. Stattdessen wird in der neuen Arena in Lausanne gespielt, die 9600 Zuschauern Platz bietet. Die Tickets waren gerademal fünf Tage nach dem Start des Vorverkaufs bereits weg – mehr als 7000 Leute aus dem Jura sollen die Reise antreten. Für den Fall, dass Ajoie den Final gewinnt, hat der Kanton bereits eine Freinacht bewilligt.

Eine Frage wird sein, wie die Spieler des Aussenseiters auf die für sie ungewohnte Kulisse reagieren werden, ob sie sich davon beeindrucken lassen. Devos sprach von einem «speziellen Erlebnis. Wir können es kaum erwarten, bis es losgeht.» Vieles wird von den beiden kongenialen Kanadiern abhängen, ob Ajoie einen weiteren Coup schafft und als dritte unterklassige Mannschaft nach Genève-Servette (1959) und den Rapperswil-Jona Lakers die Cup-Trophäe in die Höhe stemmt. Devos und Hazen wollen mit einem Sieg ihre Zeit im Jura krönen, denn die Zeichen stehen auf Abschied. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Cupsieger der Neuzeit

Brady, Busen und Bälle – so erklären Laien den Super Bowl

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Josi äussert sich zur Ausländer-Debatte – seine Meinung schmeckt den NL-Bossen kaum

Corona hat die Schweizer Eishockey-Meisterschaft mit Teams in der Quarantäne und vielen Spielverschiebungen weiterhin im Griff. So wurden gestern zwei Partien von Servette in dieser Woche verschoben, weil die Quarantäne der Genfer verlängert wurde.

Ein anderes Thema wird jedoch noch intensiver diskutiert, seit Monaten schon: Die angedachte neue Ausländerregelung. Da geht es nicht darum, irgendwie die schwierige Gegenwart zu überleben. Sondern darum, die Zukunft des Schweizer Eishockeys zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel