Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die NHL-Spiele in der Nacht auf Montag

Rangers – Florida (mit Malgin) 2:3 n.P.
Anaheim – Los Angeles 2:3
Detroit – Calgary 2:3
Carolina – Winnipeg 3:1
Washington – Columbus 2:3

Panthers und Malgin gewinnen dank Barkovs gemeinem Penalty



Die Florida Panthers haben ihren zehnten Saisonsieg eingefahren. Dabei stand Denis Malgin, der in der Nacht auf Montag als einziger Schweizer in der NHL am Werk war, 12:03 Minuten auf dem Eis, konnte aber keine Offensivakzente setzen. Dank Aaron Eklblads schönem Handgelenkschuss ging es für Florida gegen die New York Rangers mit 2:2 in die Verlängerung und auch ins Penaltyschiessen.

abspielen

Der Ausgleich durch Ekblad. Video: streamable

Dort hatte Vincent Trocheck, dem ausserdem zwei Assists gelungen waren, für die Panthers schon getroffen, als Aleksander Barkov anlief. Der 21-jährige Finne versuchte es mit der Selbstpass-via-Schlittschuh-Variante und wollte dann auch noch Rangers Goalie Henrik Lundqvist umspielen, der aber mit seinem Stock an die Scheibe kam. Gemeinerweise kullerte diese trotzdem gerade so über die Linie.

abspielen

Barkovs Penalty. Video: streamable

Den schönsten Treffer des Abens erzielten die Columbus Blue Jackets. Wie sich Sam Gagner, Nick Foligno und Alexander Wennberg in der Schlussminute in Überzahl zum Game-Winner (3:2 gegen die Capitals) durchkombinierten: Schlicht erste Sahne.

abspielen

Die herrliche Columbus-Kombination. Video: streamable

(drd)

Florida Panthers – Tattoos

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ist Gilles Senn am Ende doch die Lösung für das HCD-Torhüterproblem?

Der sanfte, scheue Riese Gilles Senn hat den HC Davos zum Sieg über Nürnberg (3:2) gehext. Gut möglich, dass er auch nächste Saison für den HCD im Kasten steht.

Eigentlich war klar: Gilles Senn (22) wird den HCD Ende Saison verlassen und sein Glück in Nordamerika versuchen. Die New Jersey Devils haben 2017 im NHL-Draft nicht nur Nico Hischier zur Nummer 1 gemacht. Als Nummer 129 haben sie auch Gilles Senn gezogen.

Ja, inoffiziell (aber nur inoffiziell) gilt: Arno Del Curto hat Gilles Senn bereits vor dem Start dieser Saison das Vertrauen entzogen und ihm den schwedischen «Lotter-Riesen» Anders Lindbäck (198 cm) vor die Nase gesetzt, weil der …

Artikel lesen
Link zum Artikel