Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM in der Slowakei

Gruppe A in Kosice:
Dänemark – USA 1:7 (0:4,1:2,0:1)
Kanada – Deutschland 8:1 (2:0,2:1,4:0)
Grossbritannien – Slowakei 1:7 (1:3,0:3,0:1)

Gruppe B in Bratislava:
Lettland – Russland 1:3 (1:0,0:3,0:0)
Italien – Norwegen 1:7 (0:1,0:0,1:6)
Schweden – Schweiz 4:3 (1:1,2:1,1:1)

epa07581572 Mark Stone of Canada (L) celebrates his goal during the IIHF World Championship group A ice hockey match between Canada and Germany at the Steel Arena in Kosice, Slovakia, 18 May 2019.  EPA/MARTIN DIVISEK

Die Kanadier haben kein Mitleid mit den zuvor unbesiegten Deutschen. Bild: EPA/EPA

Kanada holt Deutschland zurück auf den Boden der Realität – Italien erzielt erstes WM-Tor

An der Eishockey-WM in der Slowakei stehen die Entscheidungen der Vorrunde vor der Tür. Fünf Viertelfinalisten stehen fest. Der Abstiegskampf wird am Montag entschieden.



Gruppe A

In Kosice feierten die USA gegen Dänemark (7:1) und Kanada gegen Deutschland (8:1) klare Siege. Beiden nordamerikanischen Teams gelang ein famoser Abschnitt: Die USA führten gegen die Dänen schon nach 40 Minuten 4:0; Kanada steigerte sich gegen die Deutschen im Finish vom 4:1 zum 8:1. Die Deutschen, bei denen Berns Meistertrainer Kari Jalonen als Berater mitwirkt, verloren erstmals an der WM ein Spiel.

Kanada – Deutschland 8:1

abspielen

Manthas Riesentor zum 5:1 Video: YouTube/IIHF Worlds 2019

Kanada - Deutschland 8:1 (2:0, 2:1, 1:0)
Kosice. - 6510 Zuschauer. - SR Gofman/Stano (RUS/SVK), Kaderli/Leermakers (SUI/NED). -
Tore: 3. Chabot (Marchessault, Strome/Ausschluss Nowak) 1:0. 17. Stone (Severson, Nurse) 2:0. 27. Stone (Strome, Marchessault/Ausschluss Tiffels) 3:0. 39. (38:01) Ehliz (Eisenschmid, Yannic Seidenberg/Ausschluss Marchessault) 3:1. 39. (38:47) Stone (Dubois) 4:1. 44. Mantha 5:1. 45. (44:55) Mantha (Turris) 6:1. 46. (45:28) Reinhart (Strome) 7:1. 54. Cirelli (Joseph/Ausschluss Chabot!) 8:1. -
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Kanada, 4mal 2 plus 10 Minuten (Hager) gegen Deutschland. (sda)

Grossbritannien – Slowakei 1:7

abspielen

Das Ehrentor der Briten. Video: YouTube/IIHF Worlds 2019

Grossbritannien - Slowakei 1:7 (1:3, 0:3, 0:1)
Kosice. - 7440 Zuschauer. - SR Iverson/Reneau (CAN/USA), Hancock/Lhotsky (USA/CZE). -
Tore: 3. (2:04) Sekera (Buc) 0:1. 3. (2:25) Tatar 0:2. 10. Marincin (Kristof/Ausschluss Shields) 0:3. 18. Hammond (Richardson) 1:3. 25. Cajkovski (Panik) 1:4. 30. Studenic (Kristof) 1:5. 36. Sukel (Liska, Koch/Ausschluss Lantosi!) 1:6. 58. Bondra (Koch, Nagy) 1:7. - Strafen: je 2mal 2 Minuten. (sda)

Dänemark – USA 1:7

Dänemark - USA 1:7 (0:4, 1:2, 0:1)
Kosice. - 6184 Zuschauer. - SR Frano/Kaukokari (CZE/FIN), Schischlo/Vanoosten (RUS/CAN). -
Tore:
11. (10:34) Vatrano (Ryan, Hanifin) 0:1. 12. (11:03) Debrincat (Kane, Suter/Ausschluss Jakobsen) 0:2. 15. Keller (van Riemsdyk, Suter) 0:3. 19. Kreider (Hughes, Eichel) 0:4. 25. Olesen (Bau, Oliver Lauridsen) 1:4. 32. Debrincat (Kane, White) 1:5. 34. Larkin (Ryan) 1:6. 52. Eichel (Kane, Debrincat/Ausschluss Jesper Jensen) 1:7. -
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Dänemark, 5mal 2 Minuten gegen die USA. (sda)

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Gruppe B

Schweden – Schweiz 4:3

Schweden - Schweiz 4:3 (1:1, 2:1, 1:1)
Bratislava. - 9085 Zuschauer. - SR Gouin/Nikolic (CAN/AUT), Jensen/Ondracek (DEN/CZE). -
Tore: 5. Andrighetto (Haas) 0:1. 19. Wennberg (Klingberg/Ausschluss Simon Moser) 1:1. 26. Nylander (Hörnqvist, Larsson) 2:1. 28. (27:58) Genazzi (Josi/Ausschlüsse Larsson; Praplan) 2:2. 29. (28:28) Gustafsson (Nylander/Ausschlüsse Larsson; Praplan) 3:2. 51. (50:27) Haas (Scherwey, Bertschy) 3:3. 52. (51:47) Ekman-Larsson (Nylander, Wennberg) 4:3. -
Strafen:
6mal 2 Minuten gegen Schweden, 3mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
Schweden: Lundqvist; Larsson, Ekman-Larsson; Klingberg, Ekholm; Gustafsson, Marcus Pettersson; Elias Pettersson, Lindholm, Landeskog; Hörnqvist, Wennberg, Nylander; Kempe, Lander, Eriksson; Lindblom, Krüger, Rasmussen; Bratt.
Schweiz: Berra; Fora, Frick; Weber, Josi; Diaz, Genazzi; Loeffel; Ambühl, Bertschy, Simon Moser; Fiala, Hischier, Praplan; Andrighetto, Haas, Scherwey; Martschini, Kuraschew, Hofmann; Rod.Bemerkungen: Schweiz ohne Janis Moser (verletzt), Genoni (Ersatztorhüter) und Mayer (überzähliger Goalie). - Pfostenschüsse: 3. Ekman-Larsson, 33. Kuraschew. - Schweiz ab 57:56 ohne Goalie. - Schüsse: Schweden 29 (12-10-7); Schweiz 24 (6-11-7). - Powerplay-Ausbeute: Schweden 1/3; Schweiz 0/6. (sda)

Italien – Norwegen 1:7

Weil Italien gegen Norwegen 1:7 verlor, wird der Absteiger aus der «Schweizer Gruppe» in Bratislava am Montagabend in der Partie Österreich - Italien ermittelt.

abspielen

Immerhin das erste Turnier-Tor ist Italien gelungen. Video: YouTube/IIHF Worlds 2019

Italien - Norwegen 1:7 (0:1, 0:0, 1:6)
Bratislava. - 8872 Zuschauer. - SR Romasko/Tufts (RUS/BLR), McCrank/Nikulainen (CAN/FIN). -
Tore: 16. Reichenberg (Lesund, Martinsen) 0:1. 42. (41:47) Trettenes (Olimb, Valkvä Olsen) 0:2. 43. (42:03) Miceli (Helfer) 1:2. 44. Haga (Valkvä Olsen, Bonsaksen) 1:3. 48. Lindström (Martinsen) 1:4. 50. Olden (Holös, Olimb) 1:5. 52. Röymark 1:6. 60. Espeland (Bull, Haga/Ausschluss Bardaro) 1:7. -
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Italien, 4mal 2 Minuten gegen Norwegen. (sda)

Lettland – Russland 1:3

Die Letten hätten dringend Punkte gegen Russland benötigt, verloren indes nach einer 1:0-Führung mit 1:3. Elvis Merzlikins (ex-Lugano) kassierte im zweiten Abschnitt drei Gegentore innerhalb von weniger als 12 Minuten. Russland, am Sonntagabend Gegner der Schweiz, hinterliess keinen unwiderstehlichen Eindruck und offenbarte in der Defensive Schwächen. Die Letten vergaben zahlreiche gute Möglichkeiten auf ein besseres Resultat.

Lettland - Russland 1:3 (1:0, 0:3, 0:0)
Bratislava. - 9084 Zuschauer. - SR Hribik/Sidorenko(CZE/BLR), Goljak/Oliver (BLR/USA). -
Tore: 11. Cibulskis (Indrasis/Ausschlüsse Blugers; Kusnezow, Gawrikow) 1:0. 21. (20:27) Orlow (Kowaltschuk, Plotnikow) 1:1. 24. Gussew (Dadonow, Kutscherow/Ausschluss Kulda) 1:2. 33. Kutscherow (Anissimow) 1:3. -
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Lettland, 4mal 2 plus 10 Minuten (Sadorow) gegen Russland. - Bemerkungen: Lettland mit Kenins (Lausanne) und Goalie Merzlikins (Lugano). (sda)

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Diese Youngsters musst du an der Hockey-WM im Auge behalten

Nico Hischiers Teammates packen über ihn aus

Play Icon

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die «Alpen-Russen», ein verpasster Weltrekord und ein neues Traumpaar

Ein WM-Start, wie es sich für einen Grossen gehört. Die Schweizer zauberten gegen die Italiener wie die Russen in alten Zeiten und feierten mit 9:0 den höchsten WM-Sieg seit 1952. Aus diesem Partyspiel ergeben sich sieben positive Erkenntnisse für diese WM.

Das Trauma «WM-Start» ist überwunden. Viermal hintereinander hatten die Schweizer im Startspiel gegen den Aufsteiger Punkte abgegeben. Und nun war die Ouvertüre gegen Aufsteiger Italien ein Spektakel sondergleichen. Traum statt Trauma. Wie ist das möglich?

In erster Linie ist es eine Kopfsache. Die Zuversicht war also kein Irrtum. Die Schweizer haben diese Partie nicht nur mit der kontrollierten Arroganz der Grossen hinter sich gebracht. Sie haben sie mit einer erfrischenden Spielfreude geradezu …

Artikel lesen
Link zum Artikel