DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-Resultate von Silvester

Minnesota (mit Niederreiter) – Columbus Blue 2:4

Tampa Bay (ohne Richard) – Carolina 3:1

Pittsburgh - Montreal (ohne Andrighetto) 4:3 n.V.

Dallas – Florida (Malgin) 1:3

Edmonton – Vancouver (mit Bärtschi und Sbisa) 2:3 n.P.

Los Angeles – San Jose (mit Meier) 3:2

Dec 13, 2016; Raleigh, NC, USA;  Vancouver Canucks forward Sven Baertschi (47) is congratulated by teammates after his second period goal against the Carolina Hurricanes at PNC Arena. Mandatory Credit: James Guillory-USA TODAY Sports

Sven Bärtschi freut sich über seinen achten Saisontreffer. Bild: X02835

Bärtschi erzielt sein 8. Saisontor – Minnesotas Siegesserie gerissen



Minnesota Wild konnte in der Silvesternacht in der NHL die eigene Siegesserie nicht fortsetzten und jene von Columbus nicht stoppen. Nino Niederreiters Team verlor daheim gegen die Blue Jackets 2:4.

In dieser Partie musste eine Serie zu Ende gehen: Minnesota hatte die letzten 12, Columbus die letzten 14 Spiele allesamt gewonnen. Die Entscheidung fiel schon zu Beginn des zweiten Drittels, als die Gäste dank zwei Toren innerhalb von 15 Sekunden 3:0 in Führung gingen (Johnson, Atkinson). Nino Niederreiter erhielt fast 15 Minuten Eiszeit, ging aber mit einer Minus-2-Bilanz vom Eis.

abspielen

Jack Johnson schliesst eine herrliche Kombination zum 2:0 für die Blue Jackets ab. Video: streamable

Besser lief es Sven Bärtschi (13:31 Minuten Eiszeit) und Luca Sbisa (21:38) mit den Vancouver Canucks beim 3:2 n.P. gegen die Edmonton Oilers. Stürmer Bärtschi bereitete mit seinem 12. Saison-Assist das 1:0 vor und schoss mit seinem 8. Saisontor das 2:1 gleich selber. Bärtschi erhöhte damit seine NHL-Bilanz auf 76 Punkte (32/44).

abspielen

Bärtschi stochert den Puck zum 2:1 ins Tor.  Video: streamable

In der Silvesternacht standen zwei weitere NHL-Schweizer im Einsatz: Denis Malgin (11:35 Minuten Eiszeit) siegte mit den Florida Panthers gegen Dallas mit 3:1, während Timo Meier (13:42) mit den San Jose Sharks gegen die Los Angeles Kings mit 2:3 als Verlierer vom Eis ging. (pre/sda)

NHL-Legenden: Blick ins Quartett

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

14. Mai 2008: Eigentore sind im Eishockey so selten, dass manchmal jahrelang darüber gesprochen wird. Vor allem dann, wenn einer bei einer WM ins eigene Tor trifft. So wie Philippe Furrer im WM-Viertelfinal 2008 gegen Russland.

Es ist das kurioseste Tor, das je ein Schweizer bei einer WM erzielt hat. WM-Viertelfinal 2008 in Quebec: Die Schweiz spielt gegen Russland. Nach sechs Minuten und 23 Sekunden steht es bereits 0:2. Das 0:1 erzielt Philippe Furrer mit einem Eigentor und dann schlägt der damalige SCB-Verteidiger wieder zu.

Mit einem Slapshot aus spitzem Winkel bezwingt er seinen eigenen Torhüter Martin Gerber und Russland führt 3:0. Als Torschütze wird Danis Saripow in der Statistik geführt. Er ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel