Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Patrick Fischer, head coach of Switzerland national ice hockey team, center, speak with the players Ramon Untersander, left, and Denis Malgin during a training session during the Ice Hockey World Championship at the Accor Hotels Atena in Paris, France on Friday, May 5, 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Trainer Fischer (links) verzichtet für die WM auf Stürmer Malgin. Bild: KEYSTONE

#KäLuscht? Malgin schiesst gegen Nati-Trainer Fischer zurück



Was ist los zwischen Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer und NHL-Stürmer Denis Malgin? Vor zwei Wochen verkündete Fischer, er verzichte an der WM in der Slowakei freiwillig auf Malgin. Dieser habe «in unseren Augen nicht immer 100 Prozent Lust auf die Nationalmannschaft» gehabt.

Nun kontert Malgin, der mit den Florida Panthers die Stanley-Cup-Playoffs verpasst hat. Auf Instagram zeigt sich der 22-jährige Oltner irritiert und enttäuscht. Er fände es schade, wie sich Fischer in den Medien über ihn geäussert habe. «Ich will immer dabei sein und für die Nati spielen. Der Ausdruck ‹nicht immer 100 Prozent Lust› zu haben, um für die Schweiz zu spielen, ist nicht korrekt.» Jeder, der ihn kenne, wisse das, so Malgin.

«Die Entscheidung, dass ich dieses Jahr nicht für die Schweiz an der WM spiele, ist hundertprozentig nicht meine», fügt Malgin hinzu. Der Nati wünsche er am Turnier viel Erfolg.

Die Schweiz, die im Vorjahr WM-Silber gewonnen hat, bestreitet morgen Abend (20.15 Uhr) ihre nächste Vorbereitungspartie. In Siders gegen Frankreich wird NHL-Nummer-1-Draft Nico Hischier dabei sein erstes A-Länderspiel bestreiten. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden

Hier kannst du auf einem gefrorenen See toben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fertig Stadt-Abenteuer! Inti Pestoni soll zu Ambri zurückkehren

Der erste Transfer-Hammer in der Corona-Ära ist Tatsache! Inti Pestoni verlässt den SC Bern nach dieser Saison und kehrt zu seinem Stammklub Ambri-Piotta zurück. Gemäss Information des «Blick», ist der Wechsel bereits beschlossene Sache.

Vor fünf Jahren verliess Ambri, nachdem er bis dato sein ganzes Eishockey-Leben für den Klub spielte. Doch weder bei den ZSC Lions, noch in Davos oder beim SC Bern wurde der heute 29-jährige so richtig glücklich. Beim ZSC war er zwar beim Titelgewinn von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel