Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NLA-Playoffs, Viertelfinals, Spiel 4

Biel – ZSC Lions 2:3 n.V.; Stand: 2:2

Davos – Zug 3:4; Stand: 2:2

Servette – Lugano 2:7; Stand: 2:2

Lausanne – Bern 1:2; Stand: 2:2

NLA-Playoffs 2015

Alles auf Anfang! Die ZSC Lions, Zug, Lugano und Bern gleichen in den Playoff-Viertelfinals allesamt ihre Serien aus

Der Kampf um den Halbfinal-Einzug bleibt auf Messers Schneide. Die Favoriten haben auf die 1:2-Rückstände in ihren Serien reagiert und dank Auswärtssiegen wieder ausgeglichen. Vor allem der EHC Biel muss sich darüber ärgern.



Biel – ZSC Lions 2:3 n.V. – Stand 2:2

>>> Hier gibt es die Highlights der Partie zum Nachlesen im Liveticker

– Die ZSC Lions haben den Kopf in der Viertelfinalserie gegen Biel fürs Erste aus der Schlinge gezogen. Der Titelverteidiger bezwingt Biel nach einem 0:2-Rückstand mit 3:2 nach Verlängerung und gleicht in der Best-of-7-Serie zum 2:2 aus. Den entscheidenden Treffer für die Gäste erzielt in der 70. Minute Mike Künzle.

– Die Lions zeigen grosse Moral. Denn eigentlich scheint die Partie entschieden, nachdem die Gäste 80 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit zum dritten Mal eine Zweiminuten-Strafe wegen zu vieler Akteure auf dem Eis kassieren. Der ZSC riskiert jedoch alles, ersetzt Torhüter Lukas Flüeler durch einen Feldspieler und wird belohnt: Genau eine Minute vor dem Ende der regulären Spielzeit gelingt dem zuvor enttäuschenden Ryan Keller mit seinem ersten Skorerpunkt in dieser Serie das 2:2. Für das 1:2 hat in der 43. Minute Luca Cunti verantwortlich gezeichnet.

– Damit werden die Gastgeber für eine leidenschaftliche Leistung nicht belohnt. Die beiden Tore zum 2:0 erzielen die Bieler im Mitteldrittel. In der 27. Minute erkämpft sich PostFinance-Topskorer Pär Arlbrandt an der Bande den Puck, passt ihn zu Raphael Herburger, der mit seinem zweiten Tor in den laufenden Playoffs zum 1:0 trifft. In der 33. Minute erhöht Arlbrandt nach einem missglückten Befreiungsschlag von ZSC-Goalie Lukas Flüeler auf 2:0.

Wunder gibt es immer wieder

Biels Goalie Simon Rytz, geschlagen von Lions Mike Kuenzle in der Verlaengerung beim vierten Eishockey Viertelfinal Play-Off Spiel der National League A zwischen dem EHC Biel-Bienne und den ZSC Lions am Samstag, 7. Maerz 2015, in der Eishalle in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Mike Künzle schiesst die ZSC Lions in der Overtime in den siebten Himmel. Bild: KEYSTONE

Davos – Zug 3:4 – Stand 2:2

– Auch das vierte Spiel der Serie zwischen Davos und Zug endet mit einem Sieg des Gastteams. Der EVZ gleicht die Serie mit einem 4:3-Sieg in Davos zum 2:2 aus und holte sich den «Heimvorteil» zurück. Nolan Diem brilliert bei den Gästen als Doppeltorschütze. Der 21-jährige Center und Schweizer Neo-Nationalspieler beendet eine persönliche Torflaute von 16 Spielen und weist den Gästen mit seinen Saisontoren Nummer 4 und 5 (zur 1:0- und 3:2-Führung) den Weg zum Sieg.

– Ein krasser Fehlgriff von Leonardo Genoni hat Zug das 2:1 zu Beginn des Mitteldrittels durch den früheren Davoser Dario Bürgler eingebracht. Doch der HCD antwortet prompt: Andres Ambühl erzielt aus der Drehung nur 39 Sekunden später den Ausgleich. Für Ambühl ist es der erste Treffer nach zuvor 444 torlosen NLA-Minuten.

– Die Schlüsselszene der Partie ereignete sich kurz vor Spielmitte: Samuel Erni trifft auf offenem Eis den Davoser Gregory Sciaroni abseits des Spielgeschehens mit einem eher unbeabsichtigten Crosscheck auf Gesichtshöhe. Die Aktion wird von den Schiedsrichtern nicht gesehen oder als tolerierbar eingestuft, zumal Sciaroni danach weiterspielen konnte. Zug nutzt indes die folgende Davoser Verblüffung über die ausgebliebene Strafe mit dem 3:2 und dem zweiten Treffer durch Diem, der mit einem eigentlich verdeckt abgegebenen, gleichwohl eher harmlosen Schuss aus der Distanz den Davoser Keeper Genoni überwindet.

– Den Gamewinner realisiert Robbie Earl mit dem Treffer zum 4:2 in einer 4:3-Überzahlsituation in der 38. Minute. In der Schlussphase kann sich Zug beim Davoser Ansturm auf seinen herausragenden Nationalgoalie Tobias Stephan verlassen, der das Duell mit seinem Davoser Pendant Leonardo Genoni zu seinen Gunsten entscheidet.

Durchatmen!

Die Zuger Johann Morant, Dominic Lammer, Nolan Diem (Torschuetze) und Fabrice Herzog sowie der heranfahrende Santeri Alatalo, von links, jubeln nach ihrem Treffer zur 0:1 Fuehrung, beim vierten Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem EV Zug am Samstag, 7. Maerz 2015, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Zugs Nolan Diem darf sich gleich zweimal als Torschütze feiern lassen. Bild: KEYSTONE

Servette – Lugano 2:7 – Stand 2:2

– Das zweite Drittel mit fünf Treffern innerhalb von gut sieben Minuten zur 5:0-Führung ebnet Lugano den Weg zum zweiten Sieg in Folge. 20 Minuten lang hatten sich die beiden Teams gegenseitig neutralisiert. Dann entscheidet Lugano das Duell zwischen der 22. und 29. Minute. Erst schiesst Fredrik Pettersson das Team von Trainer Patrick Fischer innerhalb von 29 Sekunden 2:0 in Führung. Der PostFinance-Topskorer, der seine ersten beiden Tore in diesen Playoffs erzielt, profitiert von zwei Nachlässigkeiten in der Genfer Defensive.

– Vier Minuten später erhöhen die «Bianconeri» mit einem zweiten Doppelschlag ihren Vorsprung: Alessandro Chiesa und Ilari Filppula treffen innerhalb von 47 Sekunden. Servettes Trainer Chris McSorley reagiert und ersetzt seinen Torhüter Robert Mayer durch Gauthier Descloux. Die Massnahme nützt nicht viel: Der 18-jährige Junior muss nur knapp zwei Minuten danach ebenfalls ein erstes Mal hinter sich greifen.

– Die Hypothek ist für Servette vor 7135 Zuschauern in der ausverkauften Les-Vernets-Halle nicht mehr wettzumachen – auch wenn Taylor Pyatt im Powerplay und Daniel Vukovic mit einem Shorthander bis in die 32. Minute und innerhalb von 68 Sekunden auf 2:5 verkürzen. In den Schlussminuten stellt Lugano mit zwei Treffern in doppelter Überzahl den Fünftore-Vorsprung wieder her.

Irgendwer ist immer schuld

Geneve-Servette's goaltender Robert Mayer, left, saves a puck next to Lugano's Fredrik Pettersson, of Sweden, centre, and Geneve-Servette's Daniel Vukovic, right, during the fourth leg of the Playoffs quarterfinals game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and HC Lugano, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Saturday, March 7, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Schwarzer Abend für Robert Mayer – nach vier Gegentoren wird der Servette-Keeper durch den Junior Gauthier Descloux ersetzt. Bild: KEYSTONE

Lausanne – Bern 1:2 – Stand 2:2

– Die Serie zwischen Bern und Lausanne bleibt eine ausgeglichene Angelegenheit. Das vierte Duell in Lausanne entscheidet der SCB mit 2:1 für sich. Im vierten Spiel ist es der Lausanner Keeper Cristobal Huet, dem in der 48. Minute der entscheidende Lapsus passiert. Huet, der Baumeister des Lausanner Auswärtssieges am Donnerstag in Bern (2:1 nach Penaltyschiessen), kann einen Schuss von Jesse Joensuu nicht festhalten. Der Puck gleitet dem französischen Internationalen aus dem Handschuh und kullert zum Siegtreffer ins Tor.

– Torschütze und «Ersatzausländer» Joensuu kommt nur zum Einsatz, weil Chuck Kobasew sich im dritten Spiel verletzt hat. Auch wenn er etwas glückhaft zustande kommt, der zweite Berner Treffer hat sich abgezeichnet. Denn nach dem Ausgleich in der 34. Minute durch Bud Holloway – der Kanadier lenkt einen Schuss Beat Gerbers noch entscheidend ab – tut Bern offensiv deutlich mehr für die Partie. Der knapp Sieg ist deshalb nicht unverdient.

– Die Partie hätte aber durchaus auch auf die Seite von Lausanne kippen können. Nach dem ersten Drittel hätte Lausanne gemessen an den Chancen führen müssen. Die Waadtländer gehen in der 27. Minute durch den ehemaligen Berner Etienne Froidevaux zwar in Führung, hätten aber mehr herausholen müssen. Auch in der Schlussphase steht Lausanne dem Ausgleich mehrmals nahe. Allein PostFinance-Topskorer Ossi Louhivaara scheitert zwischen der 53. und 55. Minute dreimal an Marco Bührer.

Der Anhang kommt auf seine Kosten

Le top scorer bernois Martin Pluess, gauche, marque le 2eme but au gardien lausannois Cristobal Huet, droite, et le joueur lausannois Etienne Froidevaux, centre, lors du 4eme match du quart de finale de play off de National League A du championnat suisse de hockey sur glace, saison 2014-2015, entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le SC Bern ce samedi 7 mars 2015 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Lausanne-Keeper Cristobal Huet muss die Niederlage gegen bern auf seine Kappe nehmen.  Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Stadien als Hochsicherheits-Anlagen oder die verkehrte Welt im Bernbiet

Schreiben, was ist. Verzichten wir also auf jede Form der Polemik und schreiben rund um das Verbot von Grossveranstaltungen im Bernbiet einfach, was ist. Wie der Chronist bisher den Besuch der hochgefährlichen Hockeystadien erlebt hat.

Ich war seit der Einführung der Sicherheitskonzepte diese Saison in Langnau, Biel, Bern und Langenthal in den Hockey-Tempeln und im Zürcher Hallenstadion. Ich bin zwischendurch mit der Eisenbahn gefahren, war beim Einkaufen und in verschiedenen Wirtshäusern. Und auf der Lushütte. Aber das nur nebenbei.

Die Viruskrise verändert nach und nach unser Verhalten im Alltag. Lieber kein Gedränge. Gerne ein Sicherheitsabstand zu den Mitmenschen. Nicht zu «wüst» tun. Und bald haben wir uns so an das …

Artikel lesen
Link zum Artikel