DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Streit wird Simspon an der WM 2014 nicht zur Seite stehen.
Streit wird Simspon an der WM 2014 nicht zur Seite stehen.
Bild: KEYSTONE
Gute und schlechte Nachricht für Simpson

Moser und Berra bei der WM in Minsk dabei – doch Streit sagt ab

Gute und schlechte Nachrichten für Nationaltrainer Sean Simpson. Die beiden WM-Silberhelden Simon Moser und Reto Berra haben für die WM zugesagt. Aber Mark Streit kommt nicht.
03.05.2014, 08:1403.05.2014, 14:52

Letzte Nacht haben Simon Moser und Reto Berra ihre WM-Teilnahme definitiv bestätigt. «Ja, das ist richtig», bestätigt Sean Simpson auf Anfrage von watson. Eventuell reicht es beiden bereits für einen ersten Einsatz im letzten Testspiel am Dienstag im Hallenstadion gegen Kanada.

Simon Moser und Reto Berra gehörten bei der Silber-WM zu den Schlüsselspielern der Schweizer. Berra hexte uns im Halbfinale gegen die USA ins Endspiel und damit zu einer Medaille, Simon Moser buchte in 10 Partien 3 Tore und 2 Assists und verdankt seinen NHL-Vertrag auch dem starken Auftritt bei der WM in Stockholm.

Simon Moser zeigte an der WM 2013 eine starke Leistung. 
Simon Moser zeigte an der WM 2013 eine starke Leistung. 
Bild: KEYSTONE

Hingegen hat Mark Streit dem Nationaltrainer abgesagt. Das ist ein herber Rückschlag. Streit war zwar bei der Silber-WM 2013 nicht dabei. Aber er hat in Philadelphia eine starke Saison gespielt (82 Spiele/44 Punkte) und auch in den Playoffs in 7 Partien gegen die Rangers ein Tor und zwei Assists erzielt. Zudem hat er erst zum zweiten Mal überhaupt eine NHL-Saison mit einer Plus- Bilanz beendet. Er begründete seine Absage mit der Müdigkeit nach der langen Saison. Und das ist nachvollziehbar. Immerhin ist Mark Streit ja bereits 36 Jahre alt und er hat für die Schweiz ja auch das Olympia-Turnier (4 Spiele/1 Assist) bestritten.

Simon Moser und Reto Berra sind die letzten Verstärkungen. Sean Simpson sagt, er werde nach Beendigung der zweiten Playoffrunde in der NHL keine weiteren Spieler aus Nordamerika für die WM nachnominieren. Zur Diskussion wären die beiden WM-Silberhelden Rafael Diaz (Rangers) und Nino Niederreiter (Minnesota) gestanden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

17 Jahre lang war Jonas Hiller Eishockey-Torhüter auf höchster Stufe. In der NHL und der Schweizer Nati, aber auch in Davos, Lausanne und schliesslich bei Biel. Nun hat die Coronavirus-Pandemie die Karriere des 38-Jährigen vorzeitig beendet. Im Interview erzählt Hiller, warum es noch schlimmer hätte kommen können.

Bis vor kurzem war es noch ein Running Gag innerhalb der Kabine des EHC Biel. Nun ist es seit einigen Tagen Realität. Die lange, erfolgreiche Karriere von Jonas Hiller ist beendet. Vorzeitig beendet, weil die Meisterschaft wegen der rapiden Ausbreitung des Coronavirus abgebrochen werden musste.

Der 437-fache NHL-Goalie und langjährige Rückhalt der Schweizer Nationalmannschaft blickt im Gespräch mit watson nochmals auf seine Laufbahn zurück.

Wie fühlt es sich an, jetzt da deine Karriere so …

Artikel lesen
Link zum Artikel