DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League A, 46. Runde

Fribourg – Lausanne 2:4 (0:2, 0:0, 2:2)

Kloten – Bern 1:5 (0:0, 1:2, 0:3)

Davos – Biel 5:4 (2:2, 2:0, 1:2)

Servette – Ambri 4:2 (1:2, 2:0, 1:0)

Lakers – ZSC Lions 3:2 (0:0, 1:1, 1:1, 1:0) n.V.

National League A, 30. Runde

Fribourgs Topskorer Pouliot vergeigt Derby gegen Lausanne – Lakers ringen ZSC nieder

Unmittelbar nach der Bekanntgabe seiner Vertragsverlängerung wird Fribourgs Topskorer Marc-Antoine Pouliot im Derby gegen Lausanne zum Buhmann. Kloten bleibt zuhause gegen Bern chancenlos und den Lakers gelingt gegen den ZSC wieder ein Coup.



Fribourg – Lausanne 2:4

>>> Hier gibt es die Highlights der Partie zum Nachlesen im Liveticker

– Vor der Partie hatte Fribourg die Vertragsverlängerung mit seinem Topskorer Marc-Antoine Pouliot bis 2017 bekanntgegeben. Im ersten Drittel steht der Kanadier am Ursprung der siebten Freiburger Niederlage in den letzten neun Spielen. Pouliot kassiert in der 10. Minute wegen eines Stockschlags und eines Crosschecks vier Strafminuten, Lausanne nützt beide Chancen aus. Alain Miéville (nach 15 torlosen Spielen) und Ossi Louhivaara (nach 7) bringen die Waadtländer innert 17 Sekunden im Powerplay entscheidend 2:0 in Führung.

– Von Gottéron kommt kaum eine Reaktion, zu schwach besetzt sind in Abwesenheit einiger Stammkräfte die Sturmreihen 3 und 4. Im Gegenteil: Benjamin Conz bewahrt das Heimteam kurz vor der zweiten Pause mit einer starken Parade gegen Juha-Pekka Hytönen vor dem dritten Gegentreffer. In der 50. Minute musst sich Freiburgs Keeper den ersten Treffer des Finnen nach über 940 Minuten ankreiden lassen.

– Als dann Adam Hasani und Greg Mauldin innerhalb von 97 Sekunden doch noch treffen, macht das Lausanne kurz etwas nervös, mehr aber nicht. Daniel Bang sorgt mit seinem Schuss ins verwaiste Gehäuse dafür, dass Lausanne nach neun Partien in Folge mit maximal zwei Toren ein viertes Mal jubeln durfte.

Pouliot schont sich nicht

Der Fribourger Topscorer Marc-Antoine Pouliot, Mitte, im Kampf um den Puck gegen Lausanne Goalie Christobal Huet, und Philipp Rytz, hinten, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und dem Lausanne HC, LHC, am Freitag, 12. Dezember 2014, in der BCF Arena in Fribourg. (PHOTOPRESS/Marcel Bieri)

Topskorer Marc-Antoine Pouliot steht für einmal am Anfang der Fribourger Niederlage. Bild: PHOTOPRESS

Kloten – Bern 1:5

– Das 5:1 gegen Davos im letzten Heimspiel erweist sich für die Kloten Flyers als Strohfeuer. Beim Besuch des nächsten Topteams bleiben die Zürcher chancenlos: 1:5 gegen Bern. Der SCB dagegen überzeugt auf fremdem Eis weiterhin.

– Nach einem 0:2-Rückstand kommen die Klotener im Mitteldrittel plötzlich besser ins Spiel. Matthias Bieber und der künftige Berner Simon Bodenmann scheitern, ehe Robin Leone in der 38. Minute mit seinem ersten Saisontor den Anschlusstreffer erzielt. Doch Kloten vermag den Schwung nicht in den Schlussabschnitt mitzunehmen. Im Gegenteil: Marc-André Gragnani knickt nur 43 Sekunden nach der zweiten Pause die Hoffnungen der Flyers und stellt den Zweitore-Vorsprung wieder her.

– Und der Verteidiger doppelt mit dem 4:1 im Powerplay nur drei Minuten später nach. Der vierte Treffer bedeutet die Entscheidung in der letztlich einseitigen Partie. Mit Ausnahme der paar wenigen Minuten im zweiten Drittel vermag das Team des angezählten Klotener Trainers Felix Hollenstein nicht entgegen zu halten. Der SCB, bei dem Nolan Schaefer den kranken Marco Bührer im Tor ersetzt, zementiert seinen Status als Spitzenteam und auswärtsstärkste Equipe der Liga.

Die Lage früh erkannt

Kloten Flyers Cheftrainer Felix (Fige) Hollenstein reagiert nach dem Anschlusstreffer seines Teams zum 1-2 waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem SC Bern am Freitag, 12. Dezember 2014, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Kloten-Trainer Felix Hollenstein ist nach dem Rückschlag gegen Bern angeschlagen. Bild: KEYSTONE

Davos – Biel 5:4

– Biel hat es in Davos verpasst, nach drei Niederlagen in Serie auf die Siegestrasse zurückzukehren und den Sprung über den Playoff-Strich zu schaffen. Trotz 46 Schüssen auf das Tor des Davosers Keepers Leonardo Genoni verliert Biel beim Leader mit 4:5.

– Die Chancenauswertung ist immer wieder ein Problem des EHC Biels. Auch gegen den zeitweise fahrig auftretenden Leader Davos besitzen die Seeländer Möglichkeiten zuhauf. Allein im ersten Drittel lautet das Schussverhältnis 17:6 zu Gunsten Biels, das Skore aber nur 2:2. Zweimal gleicht der EHCB in den ersten 20 Minuten eine Führung der Bündner aus, nach dem 100. Tor von Andres Ambühl für den HCD (27.) zieht das Team von Arno Del Curto aber auf 5:2 davon.

– In der Schlussphase kommt Biel durch Doppeltorschütze Mathieu Tschantré und Kevin Fey zwar noch einmal bis auf einen Treffer heran, mehr als Resultatkosmetik gelingt den Bernern aber nicht mehr. Biel verpasst nicht nur den ersten Auswärtssieg seit einem Monat, sondern muss weiter auf das Ende seiner historischen Niederlagenserie in Davos warten. Seit über 21 (!) Jahren haben die Bieler beim HCD mittlerweile nicht mehr gewonnen, das 4:5 ist die 16. Niederlage in Folge.

Der Davoser Andres Ambuehl, rechts, gegen den Bieler Ramon Untersander, links, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem EHC Biel-Bienne am Freitag, 12. Dezember 2014, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Andres Ambühl feiert gegen Biel seinen 100. Treffer für den HC Davos. Bild: KEYSTONE

Servette – Ambri 4:2

– Genève-Servette reiht erstmals seit den letzten Playoffs wieder vier Siege aneinander. Beim 4:2 gegen Ambri-Piotta feiert der aus Nordamerika zurückgekehrte Cody Almond ein erfolgreiches Comeback.

– 491 Sekunden dauert es, ehe sich Almond in bekannter Umgebung wieder erfolgreich in Szene setzt. Der kanadische Stürmer, der in der kommenden Woche im Schweizer Nationalteam debütieren dürfte, erzielt in seinem dritten Einsatz das 1:0. Der bei den Minnesota Wild nicht glücklich gewordene Almond profitiert dabei von einem Fangfehler von Ambris neuem «Aushilfe-Goalie» Dennis Saikkonen. Noch vor der ersten Pause nützt Ambri zwei Genfer Nachlässigkeiten (eine davon im Powerplay) aus und schafft innert genau zwei Minuten die zwischenzeitliche Wende.

– Ambri drückt im letzten Drittel massiv auf den Ausgleich, nachdem die zuletzt zweimal siegreichen Tessiner 2:3 in Rückstand geraten waren. Goran Bezina (nach zweitem Assist von Almond) und Matt D'Agostini hatten für Servette getroffen. Ambris massiver Aufwand, die achte Niederlage in den letzten neun Auswärtsspielen zu verhindern, wird nicht belohnt. Timothy Kast schliesst in der 57. Minute einen Konter zum 4:2 ab.

Zurück zuhause

Le Genevois Cody Almond, fraicheur de retour au Geneve Servette, lors du match de hockey de ligue nationale A entre Geneve Servette HC et HC Ambri-Piotta ce vendredi, 12 decembre 2014, a la patinoire des Vernets a Geneve. (KEYSTONE/Christian Brun)

Cody Almond feiert bei Servette ein gelungenes Comeback. Bild: KEYSTONE

Lakers – ZSC Lions 3:2 n.V.

– Drei Wochen nach dem 3:2 im Penaltyschiessen schaffen die Rapperswil-Jona Lakers gegen die ZSC Lions erneut einen Coup. Sie holen zweimal einen Rückstand auf und setzten sich diesmal 3:2 nach Verlängerung durch.

– Spätestens nach 48 Sekunden der Overtime zahlt sich aus, dass Trainer Anders Eldebrink im Duell mit dem Meister auf einen zweiten ausländischen Verteidiger gesetzt und das Quartett ohne Schweizer Lizenz forciert. Verteidiger Derrick Walser nach abermals überlegtem Zuspiel von Nicklas Danielsson erzielt das entscheidende Tor für die Lakers, die zum dritten Mal in den letzten vier Heimspielen wenigstens zwei Punkte realisierten. Topskorer Danielsson hatte bereits bei den Treffern der Schweizer Akteure Dan Weisskopf (zum 1:1 in doppelter Überzahl) und Lukas Sieber (255 Sekunden vor Schluss zum 2:2) seinen Stock mit sehenswerten Assists im Spiel.

– Die ZSC Lions müssen sich nach dem zweiten Punktverlust gegen das Schlusslicht der Liga vorwerfen lassen, im letzten Drittel das 3:1 nicht konsequent genug angestrebt zu haben. Sie hätten mehrere Möglichkeiten gehabt, den fünften Sieg in Serie sicherzustellen. Stattdessen gibt es nur einen Punkt. Das Ende von Lukas Flüelers Serie der Ungeschlagenheit nach 111:28 Minuten verkommt aus Zürcher Sicht ebenso zur Randnotiz wie das sensationelle 1:0 durch den erst 17-jährigen Denis Malgin. (dux/si)

Ungewohnte Freude

Die Zuercher Denis Malgin, rechts, und Jan Tabacek jubeln nach dem 0:1 beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und den ZSC Lions am Freitag, 12. Dezember 2014, in der Diners Club Arena Rapperswil. (KEYSTONE/Thomas Oswald)

Der 17-jährige Denis Malgin feiert das 1:0, doch am Ende reicht es den ZSC Lions nur zu einem Punkt. Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fliegender Wechsel

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel