DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pacific Division forward John Scott looks into the stands during the NHL hockey All-Star championship game against the Atlantic Division Sunday, Jan. 31, 2016, in Nashville, Tenn. The Pacific Division won 1-0 and Scott was named most valuable player. (AP Photo/Mark Humphrey)

John Scott hat gut lachen: Nach seiner Auszeichnung beim NHL All-Star Game gebar seine Frau auch noch Zwillinge.
Bild: Mark Humphrey/AP/KEYSTONE

Was für eine Woche: Erst MVP beim All-Star-Game, dann Zwillinge für John Scott



Du freust dich, weil du endlich Wochenende hast? Das ist zwar schön für dich, aber mit John Scott kannst du ganz sicher nicht mithalten. In der Nacht auf Montag wurde der Kanadier beim NHL All-Star Game zum wertvollsten Spieler gewählt. Das wäre eigentlich bereits Grund genug diese Woche nie zu vergessen. Aber das nächste Highlight für den 33-Jährigen folgt bereits heute Morgen: Seine Frau Danielle bringt Zwillinge zur Welt. Die beiden Mädchen sind bereits die Kinder Nummer drei und vier für das Ehepaar Scott. (ole)

Scotts Manager gratuliert zum Nachwuchs.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Buffalo Sabres erfinden einen Japaner, um beim NHL-Draft alle reinzulegen

28. Mai 1974: Es ist eine der kuriosesten Episoden der NHL-Geschichte. Im Draft 1974 ziehen die Buffalo Sabres den völlig unbekannten Taro Tsujimoto. Dass ihn niemand sonst auf der Rechnung hat, hat einen einfachen Grund: Der Japaner existiert gar nicht.

Den Stanley Cup haben die Buffalo Sabres noch nie gewonnen. Dafür aber die Herzen aller Fans mit Sinn für Humor.

Der Amateur Draft 1974 zieht sich ewig in die Länge. Die Klubvertreter treffen sich nicht an einem Ort, sondern werden Runde für Runde vom NHL-Präsidenten Clarence Campbell angerufen. Das dauert. Denn Campbell rattert erst die Namen der bereits gedrafteten Spieler herunter und bittet dann einen Klubvertreter um den Namen des Spielers, dessen Rechte sich sein Team sichern will.

George …

Artikel lesen
Link zum Artikel