Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Patrick Fischer, Trainer Schweizer Nationalmannschaft, waehrend einem Medientermin zum Saisonstart der Herren A-Nationalmannschaft am Dienstag, 1. November 2016, in Opfikon. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Nationaltrainer Fischer startet mit einer neuen Philosophie in die Saison. Bild: KEYSTONE

Schluss mit Jekami: Fischers neue Pläne mit der Hockey-Nati

Mit der Partie gegen Kanada am Deutschland-Cup in Augsburg startet die Eishockey-Nati heute (16.00 Uhr) in die neue Saison. Die Zuversicht ist gross – viel grösser als auch schon.

rolf bichsel, augsburg



Die Zeichen stehen gut, dass nach drei turbulenten Jahren (seit der Verband 2013 den Vertrag mit Nationaltrainer Sean Simpson nicht mehr verlängern wollte) rund um die Nationalmannschaft wieder Ruhe einkehrt. Obwohl es starke Kräfte gab, die Patrick Fischer (41) im Sommer nach der missglückten WM in Moskau weg haben wollten, wurde der Vertrag mit dem Coach um zwei Jahre verlängert.

Erstmals seit dem Abgang von Ralph Krueger (2010) reist die Schweiz wieder mit einer Nationalmannschaft an den Deutschland-Cup, die diese Bezeichnung auch verdient. «Wir wollen davon wegkommen, dass jedermann in der NLA ein Nationalspieler ist», erklärt Patrick Fischer. «Früher sind die Nationalspieler Jahr für Jahr vor der WM-Vorbereitung dreimal eingerückt – im November, im Dezember, im Februar. Jetzt lautet das Ziel, im November und auch am Heimturnier in Biel im Dezember mit der stärkstmöglichen Mannschaft anzutreten. Nur im Februar in die Slowakei werden wir mit einem ganz jungen Team anreisen.»

Ein Dutzend WM-Teilnehmer

Die neue Philosophie ist klar: Nur wer die Chance hat, im Frühling auch an der Weltmeisterschaft mit von der Partie zu sein, soll in den ersten beiden Zusammenzügen der Saison aufgeboten werden. Fischer: «In den letzten Jahren waren bei diesen Zusammenzügen viele Spieler dabei, von denen man ahnte, dass sie nie an einer Weltmeisterschaft würden spielen können.»

Der Schweizer Eishockey Nationaltrainer Patrick Fischer verfolgt eine Trainingseinheit, am Donnerstag, 3. November 2016, im Curt-Frenzel-Stadion in Augsburg. Die Nationalmannschaft nimmt vom 4. bis 6. November 2016 am Deutschland-Cup teil. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Fischer während des gestrigen Trainings. Bild: KEYSTONE

Mit zwölf WM-Teilnehmern reiste die Schweiz diese Woche ins Bayerische. Ein Aufgebot hätten auch Denis Hollenstein, Kevin Romy und Damien Brunner erhalten; sie mussten jedoch wegen Verletzungen absagen. Mit Eric Blum, Patrick Geering, Gregory Hofmann, Yannick Rathgeb, Reto Schäppi, Tristan Scherwey und Julian Walker sind sogar sieben Akteure in Augsburg dabei, die am letzten und am nächsten Dienstag in der Champions Hockey League im Einsatz standen beziehungsweise stehen.

Diese Spieler reisten einen Tag später an und dürfen zum Teil einen Tag früher nach Hause. «Natürlich hätte ich lieber alle Spieler eine ganze Woche lang zur Verfügung», sagt Fischer. «Aber dass diese Spieler am Turnier zumindest zwei der drei Spiele mitmachen, werte ich schon als Erfolg und als Fortschritt.»

Deutschland-Cup in Augsburg

Freitag:
16.00 Kanada – Schweiz
19.30 Deutschland – Slowakei

Samstag:
16.30 Slowakei – Kanada
19.30 Deutschland – Schweiz

Sonntag:
13.00 Slowakei – Schweiz
16.30 Deutschland – Kanada

System umgestellt

Fortschritte will die Nationalmannschaft nicht nur neben dem Eis erzielen. An der WM in Moskau wurden die Viertelfinals trotz williger Spieler und beherzter Leistungen verpasst, weil die Defensive und das Unterzahlspiel überhaupt nicht funktionierten. Das bewog Fischer zu Umstellungen im System. «Meine Ideen warf ich nicht alle über Bord. Wir wollen weiter dem Gegner keinen Platz lassen, den Puck so schnell wie möglich zurückerobern und offensiv spielen. Wir Schweizer müssen in Scheibenbesitz stärker werden, um den immer noch grossen Rückstand zu den in der Weltrangliste vor uns klassierten Nationen (Kanada, USA, Russland, Tschechien, Schweden, Finnland) aufzuholen. Aber in der defensiven Zone werden wir ein, zwei Sachen im System ändern.»

Fischer schätzt sich selber als guten Taktiker ein. Er räumte bei der WM-Analyse indessen ein, mit einem zu wenig einfachen Defensivkonzept («Overload») die Spieler, die teils erst bei der Abreise nach Moskau zum WM-Team stiessen, überfordert zu haben. Die Folge war, dass das Schweizer System wirr und konfus wirkte. Der Schweiz wurde systemloses Pausenplatz-Hockey unterstellt.

Top-Assistent an Bord geholt

Damit sich das nicht wiederholt, erhielt Fischer prominente Verstärkung. Sein neuer Assistent ist die 52-jährige schwedische Verteidiger-Legende Tommy Albelin. Er bestritt 1047 NHL-Partien, nahm als Spieler und Trainer (Assistent von Bengt-Ake Gustafsson in Vancouver 2010) an Olympischen Spielen teil, war Weltmeister und gewann zweimal den Stanley Cup.

Derweil Fischer ein offensiver Freidenker ist, gilt für Albelin: «Defense first!» Mit einer guten Offensive könne man Überraschungen schaffen und schöne, feine Siege erringen. Aber Meistertitel und wirkliche Grosserfolge basierten immer auf einem soliden, starken, defensiven Fundament, sagt Albelin.

Tommy Albelin, Assistenztrainer, waehrend einem Medientermin zum Saisonstart der Herren A-Nationalmannschaft am Dienstag, 1. November 2016, in Opfikon. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Grosse Nummer: Fischers neuer Co-Trainer Albelin. Bild: KEYSTONE

Viel Know-how ging verloren

Albelin kann zur besten und wichtigsten Verpflichtung im Schweizer Eishockey der letzten Jahre werden. Denn Fischer kann es sich auch als Chef nicht leisten, Einwände seines viel erfahreneren Assistenten einfach in den Wind zu schlagen. Ausserdem dient Albelin dem Nationalcoach als kompetenter Gesprächspartner in allen sportlichen Fragen, was wichtig ist in einem Verband, in dem sportliches Know-how in den letzten Jahren in rauen Mengen verloren ging und nicht ersetzt wurde. Gerade in dieser Woche verliess mit Ueli Schwarz ein weiterer «Techniker» den Schweizer Verband.

Albelin gehörte von 2007 bis 2015 zum Coaching-Staff der New Jersey Devils, dem in dieser Zeit defensivsten NHL-Team überhaupt. Er residiert weiter in New Jersey und reist nur für die Nationalmannschafts-Zusammenzüge in die Schweiz. Andererseits kann er im Grossraum New York ausgezeichnet und regelmässig den Kontakt zu den Schweizer NHL-Spielern halten.

Auftakt gegen Turnierfavorit

Der Deutschland-Cup beginnt für die Schweiz mit dem Spiel gegen Kanada. Tobias Stephan wird im ersten Spiel das Tor hüten. Robert Mayer wird morgen gegen Deutschland vor dem Kasten stehen. Das Team Canada startet als Favorit ins Turnier in Augsburg. Dave King kehrt als Trainer an die Bande zurück. Im Aufgebot stehen diesmal nicht grösstenteils Kanadier aus der Deutschen Eishockey-Liga DEL, sondern 13 Kanadier, die in der KHL ihr Geld verdienen. Auch Deutschland und die Slowakei starten mit routinierten Teams. Für den deutschen Nationalcoach Marco Sturm ist der Deutschland-Cup der einzige Zusammenzug bis zur WM-Vorbereitung im Frühling.

Zuschauermässig verspricht der Deutschland-Cup, der in einem Jahr während der Olympiasaison 2017/18 nicht stattfinden wird, ein Erfolg zu werden. Im Vorverkauf wurden bereits 23'000 Tickets verkauft. (sda)

Die frühen Jahre … Pressefotos von Schweizer Sportstars, als sie noch blutjung waren

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erkennst du diese Schweizer Hockey-Stars anhand ihrer Teenie-Bilder?

Eishockey-Spieler ohne Helm zu erkennen, ist schon eine schwierige Aufgabe. Noch schwieriger wird es, wenn wir kein aktuelles Bild nehmen, sondern eines, wo sich die Spieler noch ganz am Anfang ihrer Karriere befinden. Bist du dafür gerüstet?

Artikel lesen
Link zum Artikel