DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, 1. Halbfinal

Lausanne – Kloten 4:3 (1:0,3:2,0:1)

05.01.2016; Lausanne; Eishockey Schweizer Cup - Lausanne HC - Kloten Flyers: Trainer Sean Simpson (Kloten)  (Christian Pfander/freshfocus)

Es läuft Sean Simpson in dieser Saison einfach nicht, Cup-Aus in Lausanne.
Bild: Christian Pfander/freshfocus

Lausanne bezwingt die Kloten Flyers und steht im Final des Swiss Ice Hockey Cup

Die Kloten Flyers sind weiterhin im Tief. Gegen Lausanne findet das Team von Sean Simpson über 60 Minuten kein Mittel und verliert den Cup-Halbfinal mit 3:4.



– In der 13. Minute kommt es zum kuriosen Führungstreffer für Lausanne. Ein eigentlich missglückter Pass von Etienne Froidevaux findet via Schlittschuh von Klotens Verteidiger Lukas Frick doch noch einen Abnehmer – Thomas Déruns versenkt die «Vorlage» allein vor dem Tor aus kurzer Distanz.

Les supporters lausannois de la section ouest brandissent  une banderole

Mit Eigentümer Hugh Quennec sind die Lausanner Fans nicht zufrieden, mit der Leistung ihrer Mannschaft schon. 
Bild: KEYSTONE

– Im zweiten Drittel geht es dann gehörig zur Sache. Zunächst doppelt Déruns nach, er lenkt ein Geschoss von Truttmann mit der Brust ab. Dann schlagen die Flyers innert 56 Sekunden zurück. Erst luchst Leone Gegenspieler Savary hinter dem Tor die Scheibe ab und versenkt sicher, dann trifft Bieber aus dem Slot zum Ausgleich. Die neuerliche Führung erzielt Danielsson nach 35. gespielten Minuten, in Unterzahl trifft Antonietti kurze Zeit später sogar zum 4:2.

– Der letzte Durchgang ist schnell erzählt, denn zu mehr als dem 3:4-Anschlusstreffer, erzielt durch James Sheppard, reicht es den Flyers nicht. Lausanne steht als erster Finalist des Swiss Ice Hockey Cup fest, der Gegner der Welschschweizer wird morgen zwischen dem SC Bern und den ZSC Lions ermittelt. (rst)

Das Telegramm

Lausanne – Kloten Flyers 4:3 (1:0, 3:2, 0:1)
2970 Zuschauer. – SR Eichmann/Stricker, Borga/Kovacs.
Tore: 13. Déruns (Froidevaux) 1:0. 27. Déruns (Dario Trutmann, Danielsson) 2:0. 33. (32:30) Leone 2:1. 34. (33:16) Bieber (Olimb, Collenberg) 2:2. 35. Danielsson (Déruns, Dario Trutmann/Strafe angezeigt) 3:2. 37. Benjamin Antonietti (Ausschluss Danielsson!) 4:2. 44. Sheppard (Stoop) 4:3. – Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Lausanne, 3mal 2 Minuten gegen Kloten Flyers.
Lausanne: Huet; Gobbi, Leeger; Dario Trutmann, Stalder; Genazzi, Jannik Fischer; Nodari, Lardi; Walsky, Hytönen, Herren; Danielsson, Froidevaux, Déruns; Benjamin Antonietti, Miéville, Simon Fischer; Kneubühler, Paul Savary.
Kloten Flyers: Boltshauser; Erik Gustafsson, Back; von Gunten, Frick; Stoop, Collenberg; Schelling; Romano Lemm, Sheppard, Hollenstein; Guggisberg, Olimb, Bieber; Kolarik, Liniger, Casutt; Leone, Obrist, Praplan.
Bemerkungen: Lausanne ohne Augsburger, Florian Conz, Louhivaara, Pesonen und Rytz, Kloten Flyers ohne Harlacher (alle verletzt) und Santala (gesperrt). – Timeout Kloten Flyers (58:44). (sda)

Eishockey NLA – alle Topskorer seit 2002/2003

1 / 21
Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Sven Bärtschi – keine Gespräche mit Schweizer Klubs bis Mitte August

Sven Bärtschi ist keine «Rolex», sondern eine «Graff Diamonds Hallucination» auf dem Transfermarkt. Aber bis Mitte August ist Funkstille. Hingegen gibt es für Sebastian Schilt, sozusagen eine «Swatch» auf dem Transferwühltisch, bald eine Lösung.

Mirco Müller (26) möchte nach einem Jahr Absenz noch einmal zurück in die NHL. Für den Fall, dass es nicht klappt, hat er mit einem Sechsjahresvertrag in Lugano schon einen Plan B. Die vergangene Saison hatte er mit einem Temporär-Gastspiel in der höchsten schwedischen Liga überbrückt.

Sven Bärtschi (28) befindet sich in einer ähnlichen Situation: Der NHL-Vertrag ist zwar erst jetzt ausgelaufen. Aber auch er ist in der letzten Saison in der NHL nicht mehr zum Zuge gekommen und durfte nur bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel