Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lions Christian Marti, Maxim Noreau, Sven Andrighetto, Chris Baltisberger, von links, jubeln waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und den ZSC Lions, am Dienstag 22. Dezember 2020, im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Die ZSC Lions taten sich gegen Langnau lange schwer, jubelten aber am Ende dennoch. Bild: keystone

Andrighetto schiesst den ZSC mit 2 Toren und 2 Assists zum Sieg gegen Langnau

Dank eines Unterzahltors im Schlussdrittel gewannen die ZSC Lions in Langnau 4:1 und setzten sich – zumindest für 24 Stunden – an die Tabellenspitze.



50 Minuten machten die kriselnden Langnauer fast alles richtig. Als Christian Marti und Johan Morant wegen hohen Stöcken innert 67 Sekunden gleich sechs Strafminuten kassierten, schien angerichtet für den überraschenden Sieg gegen den Meisterschaftsfavoriten. Nur schlugen sie dann die Chance geradezu fahrlässig aus.

Der Shorthander von Garrett Roe. Video: SRF

In doppelter Überzahl gelang der Führungstreffer nicht, in einfacher war es im Gegenteil der ZSC-Amerikaner Garrett Roe der das entscheidende Tor für die Zürcher erzielte. Er profitierte von einem Abpraller beim ansonsten starken Goalie Ivars Punnenovs (43 Paraden), der einen Schuss von Sven Andrighetto nicht festhalten konnte. Dieser sorgte danach mit zwei weiteren Toren für die endgültige Entscheidung.

Nach drei klar verlorenen Heimspielen mit jeweils fünf Gegentoren stand die SCL-Hintermannschaft diesmal solider als zuletzt. Ab dem zweiten Drittel schnürten die wenig inspiriert gestarteten Zürcher das Hausherren aber immer stärker in der Defensive ein. So verloren die Langnauer innerhalb einer Woche das vierte Heimspiel, mit insgesamt 4:19 Toren und kleben am Ende der Tabelle fest. (zap/sda)

SCL Tigers - ZSC Lions 1:4 (0:0, 0:0, 1:4)
1 Zuschauer. - SR Stolc (SVK)/Mollard, Duarte/Stalder. -
Tore: 44. Pettersson (Andrighetto/bei 5 gegen 3) 0:1. 47. Flavio Schmutz (Nilsson/Powerplaytor) 1:1. 52. Roe (Andrighetto/Unterzahltor!) 1:2. 54. Andrighetto (Roe) 1:3. 59. Andrighetto (Bodenmann) 1:4 (ins leere Tor). -
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 8mal 2 plus 10 Minuten (Roe) gegen ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: Maxwell; Hollenstein.
SCL Tigers: Punnenovs; Schilt, Grossniklaus; Glauser, Huguenin; Lardi, Erni; Bircher, Leeger; Weibel, Flavio Schmutz, Sturny; Julian Schmutz, Maxwell, Nilsson; Neukom, Berger, Petrini; Rüegsegger, Melnalksnis, Andersons.
ZSC Lions: Waeber; Noreau, Marti; Morant, Geering; Trutmann, Berni; Phil Baltisberger; Chris Baltisberger, Roe, Andrighetto; Pettersson, Krüger, Sigrist; Bodenmann, Dominik Diem, Hollenstein; Pedretti, Schäppi, Wick; Prassl.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Blaser, Nolan Diem, Kuonen (alle verletzt) und Zaetta (krank), ZSC Lions ohne Blindenbacher (verletzt). SCL Tigers von 57:13 bis 58:06 ohne Torhüter.

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die verschmähten Junioren, die unsere Klubs Millionen kosten

Die laufende U20-WM erklärt uns, warum die Spieler-Löhne so hoch sind und entlarvt, wie absurd die Erhöhung auf zehn Ausländer ist.

Bei der U20-WM treten jedes Jahr die besten Junioren-Spieler der Welt an. In der Regel sind auch die besten Kanadier und Amerikaner dabei – abgesehen von ein paar Ausnahmen, die es zu diesem Zeitpunkt bereits in die NHL geschafft und keine Freigabe bekommen haben. Die U20-WM eignet sich also vorzüglich dazu, internationale Vergleiche anzustellen.

Nur Fakten, keine Polemik. Der Beginn der neuen, grossen Zeit unseres Hockeys können wir gut in die Saison 1997/98 verlegen. Bei der U20-WM in Helsinki …

Artikel lesen
Link zum Artikel