Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die NHL-Spiele in der Nacht auf Samstag

Columbus – Montreal 10:0
Detroit – Winnipeg 3:5
Anaheim – Arizona 5:1

Wenn verlieren, dann richtig: Montreal kassiert gegen Columbus ein «Stängeli»!



Den Montreal Canadiens läuft es in dieser Saison wie geschmiert. Der frankokanadische Traditionsverein hat in den ersten zehn Spielen der Saison neun Siege gefeiert und einmal im Penaltyschiessen verloren. Gegen die Blue Jackets ist aber alles anders – die Canadiens verlieren zum fünften Mal in ihrer Geschichte zweistellig.

In Columbus läuft von Anfang an alles schief. Nach dem ersten Drittel liegen die Kanadier 0:3 im Hintertreffen, nach dem zweiten 0:8 und nach dritten gar 0:10 – ja, null zu zehn! Vier der zehn Tore erzielte Columbus im Powerplay. Cam Atkinson, Nick Foligno, Scott Hartnell und Josh Anderson durften sich als Doppel-Torschützen feiern lassen, insgesamt verbuchten 16 (!) Spieler der Blue Jackets mindestens einen Skorerpunkt.

abspielen

Das herrliche 5:0 durch Foligno im Poweplay. Video: streamable

Die Canadiens kassierten zum fünften Mal in ihrer langen NHL-Karriere ein «Stängeli». Letztmals war ihnen dies in der Saison 1994/95 mit einem 1:11 gegen Detroit passiert. Höher als mit zehn Toren Differenz haben sie noch nie verloren. (sda/drd)

Montreal Canadiens – Tattoos

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel