DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bei den Colorado Avalanche zum Weltklasse-Torhüter gereift, beim Titelgewinn aber nur die Nummer 2: David Aebischer.
Bei den Colorado Avalanche zum Weltklasse-Torhüter gereift, beim Titelgewinn aber nur die Nummer 2: David Aebischer.
Bild: KEYSTONE
Mal gut, mal schlecht vorgemacht

Gutes Omen für Diaz? So erging es den anderen Schweizern in ihren Stanley-Cup-Finals

Raphael Diaz ist mit den New York Rangers in den Stanley-Cup-Final eingezogen. Andere Eisgenossen haben ihm das bereits vorgemacht. Zwei Torhüter, um genau zu sein. Und für beide war es ein Wechselbad der Gefühle.
30.05.2014, 13:2130.05.2014, 15:17

David Aebischer: Keiner kennt Höhen und Tiefen des Hockeybusiness so gut wie er. Eine ohnehin schon äusserst bescheidene Saison mit den Rapperswil-Jona Lakers gipfelt in der Playout-Serie gegen Biel in einem Kreuzbandriss. Und ein Unglück kommt selten allein: Ein halbes Jahr Pause, und obendrein ein Verein, der nicht mehr willens war, den Vertrag mit dem 36-Jährigen zu verlängern.

Aber Aebischer kennt auch die Sonnenseiten des Eishockeys. Und wie er sie kennt. 2001 wird ihm die Ehre zuteil, mit den Colorado Avalanche den Pott des Stanley-Cup-Siegers in den Himmel stemmen zu dürfen. In seiner ersten NHL-Saison! Als erster Schweizer überhaupt! Als 22-Jähriger! Aber eben auch: Von der Bank aus. 

Mit dem Pokal auf Heimaturlaub: David Aebischer im Sommer 2001, mit viel Stolz und Metall im Gepäck. 
Video: Youtube/LonesomeNightrider

Trotzdem ist es mehr als ein Jahrzehnt später lediglich eine Randnotiz, dass die Finalserie gegen die New Jersey Devils mit 4:3 denkbar knapp ausgeht. Und auch, dass Aebischer sich noch zwei weitere Saisons mit der Rolle der Nummer 2 im Kasten des Klubs aus Denver begnügen muss. Zu gross, zu gut, zu legendär ist Nummer 1 Patrick Roy, als dass dieser von seinem Thron zu verdrängen gewesen wäre.

Dann dann aber dessen Rücktritt, und Aebischer verwaltete sein Erbe mit Bravour. Und galt in den folgenden Jahren als einer der besten Torhüter der Liga. Einer, der auch dank seinem Stanley-Cup-Sieg zum Schweizer Vorreiter wurde. Ein gutes Omen, auch für Raphael Diaz?

Der Schweizer «Rekord-Stanley-Cup-Final-Teilnehmer»

Ein gutes Omen jedenfalls für einen weiteren Schweizer Keeper. Martin Gerber, heute in Diensten der Kloten Flyers, kam 2002 zu den Mighty Ducks of Anaheim, sah (auf der Anzeigetafel seine erstklassige Fangquote) und ... schrammte fürs Erste am NHL-Titelgewinn vorbei. Wie bei Aebischer heisst der Gegner New Jersey Devils und wieder wird die Serie erst nach sieben Spielen entschieden.

Martin Gerber präsentiert das silberne Monstrum im Sommer 2006 der Langnauer Bevölkerung.
Martin Gerber präsentiert das silberne Monstrum im Sommer 2006 der Langnauer Bevölkerung.
Bild: KEYSTONE

Doch Gerber nimmt erneut Anlauf, 2006, mit den Carolina Hurricanes. Und wieder der Rückschlag. Der Emmentaler verhaut seine ersten Playoff-Einsätze und ehe er weiss, wie ihm geschieht, findet er sich als Ersatzkeeper wieder. «Tinu» kehrt für den Eastern-Conference-Final ins Tor zurück, schafft einen Shtout - und wird trotzdem wieder zum Zuschauen verdonnert. Als «Törliöffner» sieht er, wie Youngster-Goalie Cam Ward die Hurricanes zum Stanley-Cup-Sieg führt: 4:3 gegen die Edmonton Oilers. Ein grandioser Markstein in Gerbers Biographie, zweifelsohne, aber einer, der für Gerber selbst mit einem grossen Makel behaftet ist. 

Warum so grimmig? Raphael Diaz hat die Chance, als dritter Schweizer den Stanley Cup zu gewinnen.
Warum so grimmig? Raphael Diaz hat die Chance, als dritter Schweizer den Stanley Cup zu gewinnen.
Bild: Freshfocus

Vakuum nach Gerber

Anlauf Nummer 3 im Sommer 2007. Gerbers Job-Sharing mit Ray Emery erweist sich für die Ottawa Senators, wohin der Schweizer Goalie in der Sommerpause gewechselt hat, als Schlüssel zum Erfolg. Aber nur bis zur Final-Serie gegen die Anaheim Ducks: 1:4, ein diskussionsloses Verdikt. Und eines, das den bislang letzten Einsatz eines Schweizers im ruhmreichen Endspiel der besten Liga der Welt besiegelt. 

Das Beste aus beiden Finalerfahrungen herausdestillieren und für sich die richtigen Schlüsse ziehen. Das heisst für Raphael Diaz: Den Titel holen, was auch sonst. Diesen aber unbedingt als Stammspieler einfahren. Nur, dafür könnte es bereits zu spät sein: Im siegreichen letzten Halbfinalspiel gegen die Ex-Kollegen der Montreal Canadiens kam Diaz erstmals in der Serie zum Einsatz. Er blieb ohne entscheidenden Einfluss aufs Spiel.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die McNall-Revolution – wie ein freundlicher Schurke die moderne NHL erfand

Die Kraken aus Seattle werden das 32. Team der NHL sein. Beinahe geht vergessen: Am Anfang der Entwicklung der NHL auf nun 32 Teams, von einer Pleiteliga zu einem brummenden Milliardengeschäft, steht ein Schurke. Eine Reise zurück in die aufregendsten Jahre der neueren NHL-Geschichte, als alles begann.

Die Sonne versinkt ansichtskarten-glutrot im Pazifik. Durch die Luft wabert der Geruch von Räucherstäbchen und sonstigem Kraut. Polizisten dösen träge wie Seehunde in Streifenwagen und überwachen die in den letzten Sonnenstrahlen rollschuhlaufenden, joggenden Menschen. Die Verkaufsstände werden weggeräumt und dicke Eisengitter rasselnd vor die Souvenierläden runtergelassen. Abendstimmung am Venice Beach. Sie kontrastiert mit den Problemen, die Los Angeles bis heute kennzeichnen: Hitze, …

Artikel lesen
Link zum Artikel