Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
David Aebischer, Torhueter bei Colorado Avalanche, stemmt den aus Kanada in die Schweiz gebrachten, 16 Kilogramm schweren, silbernen Stanley Cup,  am Freitag, 31. August 2001, auf dem Flughafen Zuerich Kloten. (KEYSTONE/Franco Greco)

Bei den Colorado Avalanche zum Weltklasse-Torhüter gereift, beim Titelgewinn aber nur die Nummer 2: David Aebischer. Bild: KEYSTONE

Mal gut, mal schlecht vorgemacht

Gutes Omen für Diaz? So erging es den anderen Schweizern in ihren Stanley-Cup-Finals

Raphael Diaz ist mit den New York Rangers in den Stanley-Cup-Final eingezogen. Andere Eisgenossen haben ihm das bereits vorgemacht. Zwei Torhüter, um genau zu sein. Und für beide war es ein Wechselbad der Gefühle.

David Aebischer: Keiner kennt Höhen und Tiefen des Hockeybusiness so gut wie er. Eine ohnehin schon äusserst bescheidene Saison mit den Rapperswil-Jona Lakers gipfelt in der Playout-Serie gegen Biel in einem Kreuzbandriss. Und ein Unglück kommt selten allein: Ein halbes Jahr Pause, und obendrein ein Verein, der nicht mehr willens war, den Vertrag mit dem 36-Jährigen zu verlängern.

Aber Aebischer kennt auch die Sonnenseiten des Eishockeys. Und wie er sie kennt. 2001 wird ihm die Ehre zuteil, mit den Colorado Avalanche den Pott des Stanley-Cup-Siegers in den Himmel stemmen zu dürfen. In seiner ersten NHL-Saison! Als erster Schweizer überhaupt! Als 22-Jähriger! Aber eben auch: Von der Bank aus. 

abspielen

Mit dem Pokal auf Heimaturlaub: David Aebischer im Sommer 2001, mit viel Stolz und Metall im Gepäck.  Video: Youtube/LonesomeNightrider

Trotzdem ist es mehr als ein Jahrzehnt später lediglich eine Randnotiz, dass die Finalserie gegen die New Jersey Devils mit 4:3 denkbar knapp ausgeht. Und auch, dass Aebischer sich noch zwei weitere Saisons mit der Rolle der Nummer 2 im Kasten des Klubs aus Denver begnügen muss. Zu gross, zu gut, zu legendär ist Nummer 1 Patrick Roy, als dass dieser von seinem Thron zu verdrängen gewesen wäre.

Dann dann aber dessen Rücktritt, und Aebischer verwaltete sein Erbe mit Bravour. Und galt in den folgenden Jahren als einer der besten Torhüter der Liga. Einer, der auch dank seinem Stanley-Cup-Sieg zum Schweizer Vorreiter wurde. Ein gutes Omen, auch für Raphael Diaz?

Der Schweizer «Rekord-Stanley-Cup-Final-Teilnehmer»

Ein gutes Omen jedenfalls für einen weiteren Schweizer Keeper. Martin Gerber, heute in Diensten der Kloten Flyers, kam 2002 zu den Mighty Ducks of Anaheim, sah (auf der Anzeigetafel seine erstklassige Fangquote) und ... schrammte fürs Erste am NHL-Titelgewinn vorbei. Wie bei Aebischer heisst der Gegner New Jersey Devils und wieder wird die Serie erst nach sieben Spielen entschieden.

Der Torhueter der Ottawa Senators Martin

Martin Gerber präsentiert das silberne Monstrum im Sommer 2006 der Langnauer Bevölkerung. Bild: KEYSTONE

Doch Gerber nimmt erneut Anlauf, 2006, mit den Carolina Hurricanes. Und wieder der Rückschlag. Der Emmentaler verhaut seine ersten Playoff-Einsätze und ehe er weiss, wie ihm geschieht, findet er sich als Ersatzkeeper wieder. «Tinu» kehrt für den Eastern-Conference-Final ins Tor zurück, schafft einen Shtout - und wird trotzdem wieder zum Zuschauen verdonnert. Als «Törliöffner» sieht er, wie Youngster-Goalie Cam Ward die Hurricanes zum Stanley-Cup-Sieg führt: 4:3 gegen die Edmonton Oilers. Ein grandioser Markstein in Gerbers Biographie, zweifelsohne, aber einer, der für Gerber selbst mit einem grossen Makel behaftet ist. 

29.05.2014; New York; Eishockey NHL - New York Rangers - Montreal Canadiens;
Raphael Diaz (Rangers) (Kostas Lymperopoulos/Zuma Sports Wire/freshfocus)

Warum so grimmig? Raphael Diaz hat die Chance, als dritter Schweizer den Stanley Cup zu gewinnen. Bild: Freshfocus

Vakuum nach Gerber

Anlauf Nummer 3 im Sommer 2007. Gerbers Job-Sharing mit Ray Emery erweist sich für die Ottawa Senators, wohin der Schweizer Goalie in der Sommerpause gewechselt hat, als Schlüssel zum Erfolg. Aber nur bis zur Final-Serie gegen die Anaheim Ducks: 1:4, ein diskussionsloses Verdikt. Und eines, das den bislang letzten Einsatz eines Schweizers im ruhmreichen Endspiel der besten Liga der Welt besiegelt. 

Das Beste aus beiden Finalerfahrungen herausdestillieren und für sich die richtigen Schlüsse ziehen. Das heisst für Raphael Diaz: Den Titel holen, was auch sonst. Diesen aber unbedingt als Stammspieler einfahren. Nur, dafür könnte es bereits zu spät sein: Im siegreichen letzten Halbfinalspiel gegen die Ex-Kollegen der Montreal Canadiens kam Diaz erstmals in der Serie zum Einsatz. Er blieb ohne entscheidenden Einfluss aufs Spiel.



Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe ++ So bereitet sich die Armee auf die Hitze vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Schweizer Mathe-Genie (15) startet Master-Studium

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Endlich! Praplan-Transfer zum SC Bern nun offiziell bestätigt

Nun ist es offiziell: Heimlich still und leise hat Nationalstürmer Vincent Praplan (24) beim SC Bern einen Vierjahresvertrag unterschrieben.

Vincent Praplans tüchtiger und schlauer Agent Georges Müller fühlte sich zwar noch bemüssigt, eine entsprechende Meldung von watson, wonach Vincent Praplan beim SCB mit Ausstiegsklausel für die NHL unterschrieben habe, per Twitter spöttisch als «Fake News» abzuqualifizieren.

Er hätte besser vornehm geschwiegen, so wie es sich für einen Rechtsanwalt in allen Dingen gehört. Denn nun hat ausgerechnet Nationalmannschafts-Direktor Raeto Raffainer den Transfer zum SC Bern unbeabsichtigt offiziell …

Artikel lesen
Link zum Artikel