DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League A, 19. Runde

Servette – ZSC Lions 4:3 (1:1, 1:1, 1:1, 0:0) nP

Le joueur zuerichois, Kris Foucault, droite, a la lutte pour le puck avec le gardien genevois, Robert Mayer, gauche, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Geneve Servette HC et le ZSC Lions, ce jeudi 12 novembre 2015 a la patinoire des Vernets a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Auch Kris Foucault findet in Servette-Goalie Robert Mayer seinen Meister.
Bild: KEYSTONE

Nach D'Agostini-Show mit 3 Toren: Servette bezwingt Leader ZSC Lions in einer Penalty-Schlacht 

Servette feiert bei der Wiederaufnahme der NLA nach der Nationalmannschafts-Pause den vierten Sieg in Folge. Die Gastgeber bezwingen Leader ZSC Lions dank eines überragenden D'Agostini 4:3 n.P.



Servette – ZSC Lions 4:3 nP

– Dass D'Agostini mit dem insgesamt elften Penalty die packende Partie entschied, passte perfekt. Es war für den 29-jährigen Kanadier die Krönung für einen Gala-Auftritt, hatte er doch in der regulären Spielzeit sämtliche drei Tore der Genfer erzielt – das 3:3 schoss er 51,9 Sekunden vor dem Ende bei sechs gegen drei Feldspielern.

– Die Lions müssen sich allerdings an der eigenen Nase nehmen, dass sie nicht zum dritten Sieg in Folge in Genf kamen. Nachdem Mike Künzle noch vor der ersten Pause zum 1:1 ausgeglichen hatte, gingen die Gäste in der 27. Minute durch Kris Foucault im Powerplay in Führung.

– Nachdem Roman Wick die Gäste nach D'Agostinis Ausgleich mit dem 3:2 in der 44. Minute zum zweiten Mal in Führung gebracht hatte, konnten die Stadtzürcher während fünf Minuten mit einem Mann mehr spielen. Sie suchten jedoch nicht mit aller Konsequenz das wohl entscheidende 4:2. (dux/si)

Les joueurs genevois laissent eclater leur joie, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Geneve Servette HC et le ZSC Lions, ce jeudi 12 novembre 2015 a la patinoire des Vernets a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Matt D’Agostini lässt sich bei Servette als Dreifach-Torschütze feiern.
Bild: KEYSTONE

Das Telegramm

Genève-Servette - ZSC Lions 4:3 (1:1, 1:1, 1:1, 0:0) nP
6406 Zuschauer. - SR Wehrli/Gofman (Russ), Fluri/Kovacs.
Tore: 11. D'Agostini (Loeffel, Slater/Ausschluss Schäppi) 1:0. 18. Künzle 1:1. 27. Foucault (Ausschluss Antonietti) 1:2. 33. D'Agostini (Antonietti, Lombardi/Ausschluss Loeffel!) 2:2. 44. Roman Wick (Geering) 2:3. 60. (59:09) D'Agostini (Riat/Ausschlüsse Roman Wick, Keller) 3:2 (ohne Goalie).
Penaltyschiessen: Roman Wick -, Riat -; Bergeron -, Loeffel 1:0; Shannon -, D'Agostini -; Foucault -, Rod -; Nilsson 1:1, Fransson -; D'Agostini 2:1, Nilsson -.
Strafen: 4mal 2 plus 5 Minuten (Jérémy Wick) plus Spieldauer (Jérémy Wick) gegen Genève-Servette, 7mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions.

Die Tabelle

Bild

bild: txt.ch

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel Liebe für den Eismeister – ZSC-Fans spendieren ihm eine Weiterbildung

Im Hallenstadion ist Dani Schrepfer eine Kultfigur in kurzen Hosen. Eishockeyspieler kommen und gehen – «Schinke» bleibt. Seit vielen Jahren arbeitet der frühere ZSC-Junior Schrepfer als handwerklicher Allrounder in der Zürcher Arena. Fährt bei Trainings die Eismaschine, hilft bei Spielen, wo er kann.

Seiner Liebe zum Eishockey wolle er auch dann treu bleiben, wenn die ZSC Lions 2022 ins eigene Stadion in Zürich-Altstetten einziehen, sagte der 39-Jährige unlängst im «Blick». Doch um dort als …

Artikel lesen
Link zum Artikel