DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz unangefochtenem Spitzenplatz in NLB

Knall bei den SCL Tigers: Geschäftsführer Wyss muss gehen



Die SCL Tigers werden mit ihren Geschäftsführern nicht glücklich. Zehn Monate nach der Trennung von Wolfgang Schickli trennen sich die Langnauer auch von dessen Nachfolger Roland Wyss (59).

Die Gründe für die Trennung lesen sich ähnlich wie letzten Frühling, als Wolfgang Schickli gehen musste. Damals waren es «unterschiedliche strategische Auffassungen zur Ausrichtung und zur Unternehmensführung», die zur Auflösung des Arbeitsverhältnisses führten.

Der Nächste, bitte

Jetzt trennen sich die Langnauer von Roland Wyss wegen «unterschiedlicher Vorstellungen über die operative Umsetzung der gesetzten Ziele». Auf gut Deutsch soll das wohl heissen: Wyss hat die (hohen) Erwartungen der SCL Tigers im Marketing nicht erfüllen können.

Roland Wyss, der vor seiner kurzen Zeit im Emmental für den EV Zug tätig war, hat sein Büro in Langnau bereits geräumt. Peter Müller übernimmt interimistisch zusätzlich zu seinen Aufgaben auch die Geschäfte von Wyss. (si/tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eismeister Zaugg

Für jeden Spieler ein eigenes Zimmer: So lebt die Schweizer Nati in der Hockey-Blase

Am Freitag beginnt die Eishockey-Weltmeisterschaft in Riga. Für die Schweizer Nationalmannschaft und die anderen Teams gelten äusserst strikte Regeln.

Die wichtigste Frage kann immer noch nicht beantwortet werden: Dürfen Fans in Riga (21. Mai bis 6. Juni) in die beiden Stadien? René Fasel ist als Präsident des Internationalen Eishockeyverbandes (IIHF) der oberste Schirmherr dieser Titelkämpfe. Seit Tagen versucht er, diese Frage mit dem organisierenden lettischen Verband und der lettischen Regierung zu klären.

«Eigentlich hätten wir die Antwort schon bekommen sollen», sagt Fasel. «Aber es gibt nach wie vor keine Klarheit. Wir gehen davon …

Artikel lesen
Link zum Artikel