DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Josi jubelt: Bei den Predators ist die Welt derzeit in Ordnung.
Josi jubelt: Bei den Predators ist die Welt derzeit in Ordnung.
Bild: AP

Warum Roman Josi derzeit glücklich ist – und Timo Meier überhaupt nicht

Im Direktduell dreier Schweizer behalten Roman Josi und Yannick Weber mit Nashville die Oberhand gegen Timo Meiers San Jose Sharks. Es ist ein Spiegelbild des Saisonstarts der beiden Teams.
09.10.2019, 12:1310.10.2019, 00:50

Unterschiedlicher könnten die Gefühlswelten nicht sein: Während Roman Josi seine Nashville Predators mit zwei Toren zum zweiten Sieg im dritten Spiel führte, sind Timo Meiers San Jose Sharks am Boden. Mit vier Niederlagen und keinem einzigen Punkt ist es der schlechteste Saisonstart für die Kalifornier seit 1994.

Veränderungen in Nashville funktionieren

Doch bleiben wir zuerst beim Positiven. Es scheint, als würden die Offseason-Entscheidungen der Predators aufgehen. In der Verteidigung wird P.K. Subban, der zu den New Jersey Devils getradet wurde, kaum vermisst. Josi hat gezeigt, dass er in der Lage ist, das Powerplay seines Teams anzukurbeln. In drei Spielen hat das Team, das letzte Saison das schlechteste Powerplay hatte, immerhin schon zwei Mal in Überzahl getroffen.

Captain Josi ist zufrieden mit seinen Spielern, insbesondere mit der offensiven Ausbeute: «Wir haben viel Talent im Sturm. Extrem viel Talent und ich glaube, es ist ein grossartiges Zeichen, dass wir unsere Chancen auch nützen.»

Die Highlights des Spiels zwischen Nashville und San Jose.

Viel davon hat mit der zweiten grossen Veränderung des Sommers zu tun: dem Zuzug von Matt Duchene. Der Center beweist zum Saisonstart, dass er ein grossartiger Spielmacher ist. Nach drei Spielen hat er zwar noch kein Tor, aber schon sechs Assists auf dem Konto. In der Linie mit Filip Forsberg und Mikael Granlund muss er die Tore aber auch nicht immer selbst schiessen. Und die Passqualitäten des Kanadiers helfen im Powerplay ebenfalls.

Die Predators sind also offensiv und defensiv gut aufgestellt. Ganz anders sieht es bei den San Jose Sharks aus. Vier Spiele, null Punkte, 17 Tore kassiert und nur fünf geschossen.

Das fehlende Karlsson-Geld

So ziemlich alles läuft derzeit schief. Timo Meier, Tomas Hertl und Kevin Labanc stehen noch ohne Skorerpunkt da. Die Verteidigung ist trotz der Stars Erik Karlsson, Brent Burns und Marc-Édouard Vlasic löchrig. Und die Torhüter Martin Jones und Aaron Dell sind noch löchriger.

Erik Karlsson und Brenden Dillon können Nashvilles Filip Forsberg (Mitte) nicht aufhalten.
Erik Karlsson und Brenden Dillon können Nashvilles Filip Forsberg (Mitte) nicht aufhalten.
Bild: AP

San Jose vermisst Radim Simek. Der Tscheche ist ein starker Shutdown-Verteidiger, der das Spiel stabilisieren könnte. Letzte Saison hatten die Sharks mit ihm 28 von 40 Spielen gewonnen. Doch dann zog Simek sich einen Kreuzbandriss zu und spielte seither nicht mehr. Die Bilanz des Teams in dieser Zeit: Nur 18 Siege in 46 Spielen. Die gute Nachricht: Er soll bald wieder zurück sein.

General Manager Doug Wilsons Entscheid, Erik Karlsson über acht Jahre 11,5 Millionen pro Saison zu zahlen, erweist sich zudem als Katze, die sich in den Schwanz beisst. Den Sharks fehlte das Geld, Spieler wie Joe Pavelski, Gustav Nyquist oder Joonas Donskoi zu halten. Stattdessen haben die Kalifornier nun neun Spieler im Kader, die noch nie eine volle NHL-Saison absolviert haben.

«Schaut, was wir heute gemacht haben. Wir kontrollieren das Spiel über weite Strecken, sind in ihrer Zone. Und dann verlieren wir den Puck und kassieren das Gegentor. Immer solche Fehler. So killen wir uns selbst.»
Sharks-Captain Logan Couture.

Wilson reagiert, indem er den 40-jährigen Patrick Marleau verpflichtet. Seine Erfahrung könnte sicher helfen, aber seine grossen Skorertage sind längst vorbei (16 Tore, 21 Assists letzte Saison). «Ich glaube, er kann uns einen Boost geben. Er wird bei etwas Druck nicht gleich in Panik geraten», ist sich Trainer Pete DeBoer sicher.

Timo Meier hatte diese Saison noch kein Glück.
Timo Meier hatte diese Saison noch kein Glück.
Bild: AP

Ein grosses Problem bleibt dennoch: Die Toplinie mit Meier, Couture und Labanc produziert kaum Tore. Es ist nicht so, dass sie es nicht versuchen. Meier hat auch heute Nacht gegen Nashville sechs Schussversuche abgegeben. Doch keiner war von Erfolg gekrönt. Das wird sich sicherlich irgendwann wieder ändern. Doch bis das passiert, werden die Sharks weiterhin untendurch müssen.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

1 / 14
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
quelle: ap/fr170793 ap / mark zaleski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die McNall-Revolution – wie ein freundlicher Schurke die moderne NHL erfand

Die Kraken aus Seattle werden das 32. Team der NHL sein. Beinahe geht vergessen: Am Anfang der Entwicklung der NHL auf nun 32 Teams, von einer Pleiteliga zu einem brummenden Milliardengeschäft, steht ein Schurke. Eine Reise zurück in die aufregendsten Jahre der neueren NHL-Geschichte, als alles begann.

Die Sonne versinkt ansichtskarten-glutrot im Pazifik. Durch die Luft wabert der Geruch von Räucherstäbchen und sonstigem Kraut. Polizisten dösen träge wie Seehunde in Streifenwagen und überwachen die in den letzten Sonnenstrahlen rollschuhlaufenden, joggenden Menschen. Die Verkaufsstände werden weggeräumt und dicke Eisengitter rasselnd vor die Souvenierläden runtergelassen. Abendstimmung am Venice Beach. Sie kontrastiert mit den Problemen, die Los Angeles bis heute kennzeichnen: Hitze, …

Artikel lesen
Link zum Artikel