Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zugs Pierre Marc Bouchard beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A (NLA) der Saison 2015/16 zwischen dem HC Ambri-Piotta und dem EV Zug, im Valascia Eisstadion, in Ambri, am Freitag, 2. Februar 2015. (PHOTOPRESS/Gabriele Putzu)

Bild: PHOTOPRESS

MVP Bouchard muss seine Karriere beenden – auch Sondell und Bürgler nicht mehr beim EVZ

Pierre-Marc Bouchard beendet aus gesundheitlichen Gründen seine Karriere. Daniel Sondell und Dario Bürgler müssen den EVZ trotz weiterlaufenden Verträgen verlassen.



Bei Sondell und Bürgler sind es sportliche Gründe. Beim Topskorer Bouchard ist das Gesundheitsrisiko zu hoch. Im Schreiben des EVZ heisst es: «Die Sorge um seine Gesundheit nach der Aktivzeit hat Liga-Topscorer Pierre-Marc Bouchard trotz anhaltender Leidenschaft für den Eishockeysport dazu bewogen, die Karriere per sofort zu beenden.»

Zugs Pierre Marc Bouchard beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A (NLA) der Saison 2015/16 zwischen dem HC Ambri-Piotta und dem EV Zug, im Valascia Eisstadion, in Ambri, am Freitag, 2. Februar 2015. (PHOTOPRESS/Gabriele Putzu)

Pierre-Marc Bouchard beendet seine Karriere.
Bild: PHOTOPRESS

Der 31-jährige Kanadier lässt sich in der Mitteilung wie folgt zitieren: «Ich habe mir den Entscheid nicht leicht gemacht, denn ich spiele nach wie vor sehr gerne Eishockey. Aber das Risiko für bleibende gesundheitliche Schäden im Falle einer weiteren Hirnerschütterung ist einfach zu gross geworden. Ich bin dem EVZ für das Verständnis für diesen Entscheid und für die letzten zwei Jahre meiner Karriere sehr dankbar.»

Bürgler schlug nicht ein

Zu den Personalien von Dario Bürgler und Daniel Sondell sagt Sportchef Reto Kläy: «Der EVZ wird in allen Bereichen mögliche und machbare Korrekturen und Anpassungen vornehmen. Hinsichtlich der Kaderzusammenstellung sind Massnahmen unumgänglich, weshalb wir entschieden haben, uns von diesen beiden Spielern zu trennen.»

23.01.2016; Fribourg; Eishockey NLA - HC Fribourg-Gotteron - EV Zug; Dario Buergler (Zug) jubelt nach dem Tor zum 1:1.  (Christian Pfander/freshfocus)

Dario Bürgler hat beim EV Zug keine Zukunft.
Bild: Christian Pfander/freshfocus

Die genaueren Begründungen von Seiten des Vereins lauten: 

Daniel Sondell kam vor zwei Saisons zum EVZ und zeigte in beiden Saisons starke Leistungen als Offensiv-Verteidiger. Die Saisonanalyse hat allerdings gezeigt, dass in der Abwehr eine neue Rollenverteilung notwendig ist, weshalb sich beide Parteien auf eine vorzeitige Trennung geeinigt haben. Dario Bürgler kehrte vor zwei Jahren unter grossem Erwartungsdruck von Davos zum EVZ zurück, konnte aber seine Offensivqualitäten in Zug nicht wie gewünscht zur Geltung bringen. Deshalb steht auch der Spieler selbst einem Klubwechsel und einer neuen Chance nicht im Weg.

Der EV Zug ist in den diesjährigen Playoffs mit dem Skore von 0:4 am HC Lugano gescheitert. (jwe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chloote 18.03.2016 22:49
    Highlight Highlight Sehr Tragisch was da in Zug abgeht.
    Aber wenn der Erfolg eben ausbleibt, so müssen Köpfe rollen.
    Es ist leider so das in Kloten und beim EV Zug der CH Meistertitel mit Teuren Stars zusammen gekauft werden sollte.
    Koste was es wolle...
    Im Unterschied, das der EVZ nach wie vor noch Investoren hat, die diesen Wahnsinn Jahr für Jahr mitmachen werden.
    Aber aufgepasst, irgendwann ist auch in Zug Feierabend!!!
    • IfyouNeverNevergoyouwillNeverNeverknow 18.03.2016 23:58
      Highlight Highlight Na ja, das ist wohl nicht ganz korrekt. Erstens wird in Zug seit Jahren äusserts venünftig gewirtschaftet und die Preistreiberei wie sie in Kloten betrieben wurde nicht mitgemacht. Zweitens hat der EVZ nur wenige Investoren und generiert einiges an Geld durch Gastro etc. was unbestritten auf die Top Infrastruktur zurückzuführen ist. Wenn ein "Mittelfeld-Club" Chancen auf eine gute Existenz hat, dann der EVZ
    • goldmandli 19.03.2016 00:03
      Highlight Highlight Was? Zug gibt nur soviel Geld für spieler aus, wie sie auch haben. Man schreibt ausserdem jährlich schwarze zahlen mit ausnahme der saison 13/14 (10 rang, verpassen der playoffs). Nach 2 maligem, sehr schwachem ausscheiden im viertelfinal musste man jetzt nunmal etwas ändern.
  • Zanzibar 18.03.2016 20:54
    Highlight Highlight Ich hätte Eher den Trainer ausgetauscht als Bürgler und Sondell. Unter Shedden hat Zug die Halbfinals immer erreicht (ausser in seiner letzten Saison). Unter Harold Kreis - mit dem es ursprünglich Richtung Titel spazieren wollte - in zwei Saisons gar nicht. Im Jahre 2016 ist der EVZ regelrecht eingebrochen.
    Bürgler kam als Davoser Topscorer und bringt in Zug kein Bein vors andere, bin mir nicht sicher ob er unter einem anderen Übungsleiter nicht durchstarten würde.

    Zu Bouchard: tragisch dass so ein genialer Spieler aufhören muss, ich verstehe ihn aber völlig.
  • welefant 18.03.2016 17:52
    Highlight Highlight Ja, Bouchard's 96 wird im herti nie vergessen gehen! Eine riesen Bereicherung für den EVZ.
    Bürgler wünsche ich alles Gute, hoffentlich in Ambri. Ich sehe ihn dort gut aufgehoben, mit Zurkirchen auch ein Freund dort! Er kann es nämlich richtig gut, dies hat er uns ein paar mal gezeigt, wurde jedoch auch nicht ganz optimal eingesetzt.
    Sondell hat eine super Zeit in Zug gespielt, danke auch diir!
    Habe fertig
    • Topoisomerase 18.03.2016 19:33
      Highlight Highlight Bürgler würde ich gerne in Ambrì sehen. Er könnte als Pestoniersatz eine gute Rolle spielen und wieder auftrumpfen. Die Frage ist halt einfach, wie viel Geld er will.
  • Segante 18.03.2016 16:26
    Highlight Highlight Danke Bouchard Dein Spiel war inspirierend!!!
    Einfach nur schade für das Schweizer Eishockey, dass er aufhört, jedoch ist das sehr verständlich, er hat's offenbar selbst bemerkt, dass er kritischen Situationen verständlicherweise aus dem Weg gegangen ist.
    Das pure Gegenteil war bei Bürgler der Fall, der geht ohne Grund jedem Check aus dem Weg und selbst hitted er kaum, einfach zu weich...
    Sondell wird schlechter gemacht als er ist, nun muss der EVZ aufpassen dass dem Diaz nicht zu viel Last und Druck aufgelegt wird, oder wird Ramholt am Ende doch wieder für Zug spielen?
  • Sloping 18.03.2016 16:19
    Highlight Highlight Sondell zeigte zwei hervorragende Regular Seasons beim EVZ, verschwand dann aber in den Playoffs in der Versenkung. Letztes Jahr hatte er gegen den HCD eine -4 Bilanz in 5 Spielen bei nur einem Skorerpunkt. Ich bin gespannt mit welchen offensiv starken Verteidigern der EVZ nach dem zusätzlichen Abgang von Ramholt in der kommenden Saison antreten will. Da muss transfertechnisch noch einiges gehen. Bürgler ist für mich ein ähnlicher Fall wie Guggisberg. Beide wurden den Erwartungen in keinster Weise gerecht. Ob er in einem neuen Umfeld zu alter Stärke finden kann? Zweifel sind angebracht.
    • Sloping 18.03.2016 16:43
      Highlight Highlight ...Diaz habe ich im Eifer des Gefechtes vergessen. Aber einer alleine kann es kaum richten...
    • Schreiberling 18.03.2016 18:46
      Highlight Highlight Diaz entspricht auch nicht der Definition eines klassischen Offensivverteidigers. Er ist mehr bekannt für seine grundsolide Defensivarbeit. Klar, wird er zurück in der NLA auch einige Punkte sammeln, aber das ist kaum sein Hauptfokus.
    • goldmandli 18.03.2016 21:06
      Highlight Highlight @schreiberling Diaz ist ein um welten besserer blueliner als sondell. Diaz kann die Dinger wenigstens rein hämmern. Sondels klägliche abschlussversuche wird wohl niemand vermissen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Segante 18.03.2016 16:17
    Highlight Highlight Danke Bouchard Dein Spiel war inspirierend!!!
    Einfach nur schade für das Schweizer Eishockey, dass er aufhört, jedoch ist das sehr verständlich, er hat's offenbar selbst bemerkt, dass er kritischen Situationen verständlicherweise aus dem Weg gegangen ist.
    Das pure Gegenteil war bei Bürgler der Fall, der geht ohne Grund jedem Check aus dem Weg und selbst hitted er kaum, einfach zu weich...
    Sondell wird schlechter gemacht als er ist, nun muss der EVZ aufpassen dass dem Diaz nicht zu viel Last und Druck aufgelegt wird, oder wird Ramholt am Ende doch wieder für Zug spielen?
  • narmigra 18.03.2016 16:12
    Highlight Highlight darum wohl auch die bitte an lugano, dass sie bitte nicht gegen den kopf checken sollen.
    nur lapiere hats noch lustig gefunden....
    bürgler war klar... verhasst in der eigenen kurve... jedes penalty schiessen angetretten und nie getroffen, chancentod und jene aufbaufehler
    sondel, schade aber wenn er nicht ins system passt....
  • goldmandli 18.03.2016 16:07
    Highlight Highlight wow. bouchard weg, bürgler weg, sondell weg. somit ist dass evz kader wohl nur noch halb so teuer. Die frage ist jetzt ob man diese Spieler ersetzen kann. Einen so talentierten ersatz im finanziell möglichen für bouchard zu finden wird schwer. Bürgler kam nie auf touren, er hat eine neue chance bei einem anderen klub verdient. Sondells abgang sollte auch zu verkraften sein. Hofft man auf ein ausmisten bei Kloten um das schweizer personal zu ergänzen, oder bedient man sich beim eigenen Nachwuchs? Vielleicht ist jetzt die perfekte Möglichkeit, dass Team grösser und härter zu machen. bin gespannt
    • Schreiberling 18.03.2016 16:23
      Highlight Highlight Vielleicht sind die Abgänge von Bürgler, Sondell und Ramholt nötig um Diaz zu finanzieren 😅
  • Schreiberling 18.03.2016 15:43
    Highlight Highlight Das nenn ich mal einen Knall! Schade um Bouchard, er war eine Bereicherung für die Liga. Aber Gesundheit geht immer vor.

    Dass Bürgler bei Kreis in Ungnade gefallen ist, war schon länger sicht- und spürbar. Dass nun aber auch Sondell gehen muss, überrascht mich sehr.
    • Staal 18.03.2016 16:09
      Highlight Highlight Hauptsache man behält Grossmann und Holden :D
    • scnoters 18.03.2016 16:18
      Highlight Highlight @Staal Nun Holden wird sehr warscheinlich im Verlauf der Saison Schweizer und durch die Gehaltsreduktion wird er wohl pro Scorerpunkt realtiv günstig sein...
    • MARC AUREL 19.03.2016 06:59
      Highlight Highlight Schreiberling, Sondell mit Josi zu vergleichen ist ein schlechter Witz. Der ist in allen Bereichen klar schlechter.
    Weitere Antworten anzeigen

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel