Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Biels Marc-Antoine Pouliot, links, und Berns Topscorer Simon Moser, rechts, kaempfen um den Puck, im fuenften Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel, am Donnerstag, 4. April 2019, in der PostFinance Arena in Bern. (PPR/Anthony Anex)

Berns Simon Moser räumt Biels Marc-Antoine Pouliot aus dem Weg. Bild: PPR

Für Bern und Biel geht es im 7. Spiel um alles oder nichts – der Krimi in Zahlen

Der SC Bern und der EHC Biel machen heute Abend den Playoff-Finalisten unter sich aus. Die Zahlen vor einer vielversprechenden Partie.

Marcel kuchta / ch media



Heute Abend, irgendwann zwischen 22 Uhr und Mitternacht, bei einer Verlängerung vielleicht noch später, wird feststehen, wer gegen den EV Zug ab Donnerstag um den Meistertitel spielen wird. Der SC Bern und der EHC Biel haben sich bisher ein Duell auf Augenhöhe geliefert. Nachdem die Berner am Samstag das Ausscheiden mit einem 1:0-Sieg in extremis abwenden konnten, sind sie – zumindest auf dem Papier – psychologisch im Vorteil.

Biels Cheftrainer Antti Toermaenen geht in die Kabine, im vierten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern, am Dienstag, 2. April 2019 in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ob sich Antti Törmänen mit Biel doch noch durchsetzt? Bild: KEYSTONE

Die beiden finnischen Head-Coachs der Kontrahenten, Kari Jalonen (Bern) und Antti Törmänen (Biel) freuen sich jedenfalls auf das siebte Spiel. Beide gaben ihrem Team am Sonntag frei und strahlen Zuversicht aus. «Wir haben nichts zu verlieren, wie verfügen über die grösseren Kraftreserven, wir sind läuferisch viel stärker», sagt Törmänen. Jalonen sagt, dass diese hochstehende Halbfinalserie nichts anderes als ein siebtes Spiel verdient habe. Nach dem letzten Samstag ist Jalonen überzeugt, dass sich sein Team, der Favorit, am Ende doch noch durchsetzt. Jalonen: «Der Schlüssel ist, über 60 Minuten gut zu spielen. In Biel ist uns das zum ersten Mal gelungen.»

31

Mal gewann das Heimteam in der Schweizer Playoff-Ära das entscheidende Spiel einer Best-of-7-Serie – in insgesamt 38 Duellen. Lediglich siebenmal triumphierte also das Auswärtsteam, davon viermal die ZSC Lions – zuletzt im vergangenen Frühling im entscheidenden Finalspiel in Lugano (2:0). Zweimal schaffte Davos dieses Kunststück, einmal Kloten. Diese Statistik sollten sich die Bieler lieber nicht zu Gemüte führen.

167

Minuten stand der SC Bern im Vergleich zu den Bielern in den laufenden Playoffs länger auf dem Eis. Während sich die Seeländer im Viertelfinal gegen Ambri mit 4:1 Siegen jeweils in der regulären Spielzeit durchsetzten, mussten die Berner in ihrer Serie gegen Servette sechsmal ran und dabei noch viermal in die Verlängerung. 832:40 Minuten beträgt die totale Playoff-Einsatzzeit des SCB, 665:48 Minuten jene des EHCB.

0,34

Gegentore pro Spiel kassierte Biels Goalie Jonas Hiller während der Playoffs mehr als sein Berner Gegenüber Leonardo Genoni. Während der SCB-Schlussmann nach zwölf Playoff-Partien den sensationellen Gegentor-Schnitt von 1,74 aufweist, ist auch Hillers Wert mit 2,08 mehr als respektabel. Noch besser sind die jeweiligen Fangquoten: Genoni hat 94,37 Prozent der Schüsse auf sein Tor gehalten, Hiller 93,45 Prozent.

Biels Marco Pedretti, links, im Duell mit Berns Goalie Leonardo Genoni im sechsten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern, am Samstag, 6. April 2019, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Marco Pedretti scheitert am überragenden Leonardo Genoni. Bild: KEYSTONE

20

Prozent beträgt die Quote der verwerteten SCB-Powerplays in den Playoffs. Damit sind die Berner genau im Liga-Durchschnitt. Mit 15,38 Prozent gehören die Bieler diesbezüglich zu den schwächsten Teams. Mit nur 60 Prozent Erfolgsquote sogar mit Abstand am schwächsten sind die Seeländer punkto Unterzahlspiel. Mit 79,41 Prozent bewegt sich in dieser Sparte aber auch der SC Bern unterhalb des durchschnittlichen Werts.

0

Treffer erzielte der SC Bern 2007 im siebten und entscheidenden Playoff-Final gegen den HC Davos und verlor mit 0:1. Im Tor der Bündner damals? Jonas Hiller. Der aktuelle Biel-Goalie verliess nach dieser grandiosen Vorstellung die Schweiz in Richtung Nordamerika, wo er für die Anaheim Ducks und die Calgary Flames insgesamt 437 NHL-Partien bestritt, ehe er 2016 wieder in seine Heimat zum EHC Biel zurückkehrte. Vielleicht hilft die Erinnerung.

Die beiden Torhueter Jonas Hiller, links, von Davos und Marco Buehrer, rechts, von Bern verabschieden sich nach einer langen Saison anstaendig voneinander, nach dem siebten Playoff Eishockey Meisterschaftsspiel der Nationalliga A zwischen dem HC Davos und dem SC Bern, am Montag, 9. April 2007 in der Vaillant Arena in Davos. Davos gewann den Match 1-0 und ist damit zum 28. Mal Schweizer Meister.  (KEYSTONE/Eddy Risch)

SCB-Goalie Marco Bührer musste Jonas Hiller 2007 zu dessen starker Leistung gratulieren. Bild: KEYSTONE

2

Heimspiele von insgesamt sechs hat der SC Bern in den laufenden Playoffs gewinnen können. Viermal gingen die Mutzen als Verlierer vom Eis in der heimischen Postfinance-Arena. Im Viertelfinal gegen Servette gabs ein 0:2 und ein 2:3 nach Verlängerung. Gegen die Bieler setzte es eine 2:4- und eine 0:2-Niederlage ab. Diese Bilanz darf dem Gastteam also durchaus Grund zu Optimismus verleihen.

225

Bullys hat Berns Mittelstürmer Nummer eins, Mark Arcobello, während der Playoffs bestritten und 56 Prozent davon zu seinen Gunsten entschieden. Bei den Bielern stand Dominik Diem bisher am häufigsten am Anspielpunkt (155) und verlor aber über die Hälfte dieser Duelle (51,61 Prozent). Auch in der Gesamtbilanz liegen hier die Berner vorne: Sie gewannen 53,52 Prozent aller Bullys, die Bieler lediglich 46,17 Prozent.

Berns Topscorer Mark Arcobello, links, und Biels Toscorer Jason Fuchs beim Bully, im vierten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern, am Dienstag, 2. April 2019 in der Postfinance Arena in Bern. (PPR/Peter Klaunzer)

Mark Arcobello beim Bully gegen Biels Jason Fuchs. Bild: PPR

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Play Icon

Unvergessene Eishockey-Geschichten

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

38
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gondeli 09.04.2019 13:05
    Highlight Highlight Eishockey ist, wenn Bern trotzdem gewinnt. Auf jeden Fall ist (hoffentlich) die Luft bei den Neu-reichen Seeländern raus.

    Ein standesgemässes 7:1 für den SCB!

    Ist eh wie Pest oder Cholera ob nun der SCB oder die arroganten Bieler weiterkommen.

    Die Tigers wären gegen beide Teams nach spätestens 6 Spielen in den Final eingezogen.

    Ho-ho-hopp Langnou!
    • DerSeher 09.04.2019 13:37
      Highlight Highlight "Die Tigers wären gegen beide Teams nach spätestens 6 Spielen in den Final eingezogen." Darum sind sie jetzt wo genau? :S
    • N. Y. P. 09.04.2019 13:49
      Highlight Highlight Die arroganten Bieler ?

      Kannst du das genauer ausführen, bitte.
    • chandler 09.04.2019 13:56
      Highlight Highlight Ach, ein Neider, süss :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • San1979 09.04.2019 12:05
    Highlight Highlight Ich drücke dem EHC Biel die Daumen !!!
  • N. Y. P. 09.04.2019 11:29
    Highlight Highlight Nein, die Berner sind nicht psychologisch im Vorteil. Die Berner sind Favorit. Und es sind die Berner, die jetzt gewinnen müssen.

    Auf jeden Fall freuen wir uns alle wie Saugoofen auf das heutige Spiel.
    • MARC AUREL 09.04.2019 13:20
      Highlight Highlight Ich dachte Biel sei eine Spitzenmannschaft laut Muzzi und du?? Dann gibt es kein Favorit oder?
    • N. Y. P. 09.04.2019 13:44
      Highlight Highlight Pssst, @MARC, mach nicht so einen Lärm. Wir Bieler wissen natürlich, was wir können. Aber es hat noch nie geschadet, den Gegner besser zu reden.
      Ich hoffe, dass die Bären jetzt das Spiel nach vorne öffnen werden, da sie zuhause spielen.
      Ich tippe heute auf eine Flut von Toren..
      Nach dem Match gehts dann gleich ab in die Kommentarspalte..
    • MARC AUREL 09.04.2019 14:03
      Highlight Highlight Da würde ich nicht drauf wetten N.Y.P.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Steven86 09.04.2019 11:18
    Highlight Highlight Gut für Biel das sie in Bern spielen. In dieser Playoff hat Bern von 6 Spielen erst 2 zu Hause gewonnen. Die haben mühe mit dem Heimvorteil.
  • Andre Bachmann 09.04.2019 11:15
    Highlight Highlight die nervosität steigt! allez bienne ❤💛
  • egemek 09.04.2019 11:03
    Highlight Highlight Nun denn, auf viele Verlängerungen heute Abend! :-D
    • Bill3290 09.04.2019 11:06
      Highlight Highlight Bitte nicht, bin zu alt für den Scheiss, meine Nerven machen so was nicht mehr mit :)
    • Nilda84 09.04.2019 13:46
      Highlight Highlight Um Gottes willen Nein! 😱 Das übersteht mein Herz nicht! 🙈
      Grüsse von einem nervösen Bieler-Fan ✌🏼😬
    • Timmy72 09.04.2019 16:00
      Highlight Highlight Dein Ernst? Das macht die ganze Chose nur noch "schlimmer" 😉 Vielleicht werden sie in der Arena heute Abend anstatt Hotdogs mit viel zu viel Ketchup irgendwelche Tranquilizer im Angebot haben? 😎
  • blabla ohne news 09.04.2019 10:57
    Highlight Highlight irrelevant, da zug sowieso gewinnt 😁
    • .jpg 09.04.2019 13:07
      Highlight Highlight Muss dir als Berner leider recht geben. Zug wird meister.
    • DerSeher 09.04.2019 13:40
      Highlight Highlight @blabla,
      1. auch für uns Zuger gilt "Hochmut vor Fall" und so..
      2. Heute gewinnt Zug sicher nicht :)
      3. Vom Terminkalender her wäre mir Biel lieber, vom Catering her Bern, we will see!
    • Porcupain 09.04.2019 14:09
      Highlight Highlight Nun, das aktuelle Eishockey von Bern ist nicht sonderlich attraktiv, aber ich habe noch nie einen SCB mit solch einer Ausdauer und einem langen Atem gesehen! Und das bricht manchem Gegner auf Dauer das Genick...
      FALLS der SCB heute gewinnt... dann könnt ihr Zuger euch auf eine äusserst mühsame Partie einstellen. Mit einer Gangart welche euch wahrscheinlich überhaupt nicht behagt... Als Zuger würde ich auf Biel hoffen.
      Es bleibt auf jeden Fall spannend...
  • zellweger_fussballgott 09.04.2019 10:37
    Highlight Highlight Oder in Eismeister Zaugg's Worten: Die Mannschaft mit dem Goalie, der sich entscheidet ins Finale zu kommen, wird gewinnen. Sowohl Hiller als auch Genoni haben das Potenzial sich zu einem Meistergoalie zu hexen, aber nur einer wird im Finale sein können...
    • Bort? 09.04.2019 11:17
      Highlight Highlight ...aber nur wenn sich einer der beiden dazu entscheidet ;-))

HCD holt Lindbäck aus Nashville +++ Fritsche von Fribourg zu Servette

Nach der Saison ist vor der Saison – die Klubs der National League haben bereits fleissig an ihren Kadern für die Saison 2018/19 gefeilt. Aber wer wechselt wohin? Wir haben die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Klubs.

Der 30-jährige Schwede Anders Lindbäck wechselt mit einem Einjahres-Vertrag aus der Organisation der Nashville Predators zum HC Davos. Der Keeper wird den Bündnern bereits zum Saisonstart zur Verfügung stehen, sofern die Spiellizenz rechtzeitig eintrifft.

Somit verfügt der HCD aktuell oder drei Goalies im Kader. Die jungen Gilles Senn und Joren van Pottelberghe standen bereits in den vergangenen zwei Jahren für Davos zwischen den Pfosten. Lindbäck weist eine für einen Goalie imponierende …

Artikel lesen
Link zum Artikel