DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM, Vorrunde

Gruppe A:
Italien - Russland 1:10 (0:2,1:3,0:5)
USA - Dänemark 7:2 (3:1,3:1,1:0)
Lettland - Slowakei 3:1 (1:0,1:0,1:1)

Gruppe B:
Slowenien - Kanada 2:7 (0:3,1:3,1:1)
Finnland - Frankreich 1:5 (0:1,1:2,0:2)
Schweiz - Norwegen 3:0 (0:0,0:2,0:1)

Canada's Nate Mackinnon, right, challenges Slovenia's Sabahudin Kovacevic, left, during the Ice Hockey World Championships group B match between France and Norway in the AccorHotels Arena in Paris, France, Sunday, May 7, 2017. (AP Photo/Petr David Josek)

Kanadas Nate MacKinnon gelang gegen Slowenien ein Hattrick. Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Lettland siegt dank Merzlikins – Frankreich führt Finnland vor



Lettland siegt dank Merzlikins

Lettland steht nach zwei Spielen mit dem Punktemaximum an der Tabellenspitze von Gruppe A. Grossen Anteil daran hat auch Lugano-Keeper Elvis Merzlikins, der erneut start hielt. 

Finnland von Frankreich deklassiert

Frankreich landet an der Weltmeisterschaft im Kampf um den Einzug in die Viertelfinals einen Big Point. Einen Tag nach dem 2:3 gegen Norwegen gewinnt der Co-Gastgeber in Paris gegen Finnland 5:1.

Die NHL-Stürmer Pierre-Edouard Bellemare und Antoine Roussel brachten die Franzosen vor 11'433 euphorischen Zuschauern zweimal in Führung. Dem 2:1 ging ein Fehler des 19-jährigen finnischen Toptalents Sebastian Aho voraus, der sich in der Mittelzone den Puck von Bellemare abluchsen liess. Nach einem Schuss von Bellemare verwertete Roussel den Abpraller. Der Spieler der Dallas Stars zeichnete in der 49. Minute auch für das vorentscheidende 4:1 verantwortlich; er zog nach einem Bully im eigenen Drittel alleine auf den finnischen Keeper Joonas Korpisalo los.

Supporters turn on the light on their handy before start the Ice Hockey World Championship group B preliminary round match between France and Finland in Paris, France on Sunday, May 7, 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bei Finnland gingen gegen Frankreich bald die Lichter aus. Bild: KEYSTONE

Vor diesem Tor waren die Finnen dem Anschlusstreffer mehrmals nahe gekommen. Der französische Keeper Florian Hardy zeigte aber eine tadellose Leistung und avancierte zum Publikumsliebling. Die Equipe Tricolore ist am Dienstag Gegner der Schweiz.

USA rehabilitiert sich mit Kantersieg

Die USA reagiert auf die 1:2-Auftaktniederlage gegen Deutschland – und wie! Die Amerikaner schlagen Dänemark gleich mit 7:2.

Italien unterliegt Russland

Nachdem die mit vier «Schweizern» angetretenen Italiener am Vortag gegen die Slowakei (2:3 n.V.) knapp am Sieg vorbeigeschrammt waren, wurde dem Aufsteiger von den Russen die Grenzen aufgezeigt.

epa05948238 Russia's forward Ivan Telegin (R) in action against Italy's goalie Frederic Cloutier (L) during the 2017 IIHF Ice Hockey World Championship group A preliminary round match between Italy and Russia in Cologne, Germany, 07 May 2017.  EPA/SASCHA STEINBACH

Die Russen sorgten für viel Betrieb vor dem italienischen Tor und schafften das «Stängeli». Bild: SASCHA STEINBACH/EPA/KEYSTONE

Der Rekordweltmeister drehte vor 10'893 Zuschauern in Köln nach dem 1:2 (24.) mächtig auf. Sechs der zehn Tore erzielten die Osteuropäer im Powerplay. Artemi Panarin (2 Tore/2 Assists), Wladislaw Namestnikow (2/2) und Nikita Kutscherow (1/3) gelangen je vier Skorerpunkte.

Kanada schiesst Slowenien ab

Wie Russland feierte auch Kanada in der «Schweizer» Gruppe in Paris im zweiten Spiel den zweiten Sieg. Die Nordamerikaner dominierten die Slowenen, die am Vortag gegen die Schweiz nach einem 0:4-Rückstand erst im Penaltyschiessen verloren hatten, quasi nach Belieben.

Slovenia's Gasper Kroselj, right, and Slovenia's Mitja Robar, center, make a save against Canada's Wayne Simmonds, left, during the Ice Hockey World Championships group B match between France and Norway in the AccorHotels Arena in Paris, France, Sunday, May 7, 2017. (AP Photo/Petr David Josek)

Kanada hat Slowenien flachgelegt. Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Überragender Spieler der Kanadier war Nathan McKinnon, der zuletzt bei den Colorado Avalanche mit dem Schweizer Sven Andrighetto in einer Linie gestürmt hatte. Der 21-jährige Nummer-1-Draft von 2013 erzielte drei Tore und ein Assist. Auf einen Treffer und drei Assists kam der Verteidiger Tyson Barrie.

Die Telegramme

Gruppe A

Lettland - Slowakei 3:1 (1:0, 1:0, 1:1)
Köln. - 8149 Zuschauer. - SR Gofman/Salonen (RUS/FIN), Otmachow/VanOosten (RUS/CAN). -
Tore: 11. Sprukts (Rihards Bukarts, Girgensons/Ausschluss Mikus) 1:0. 28. Girgensons (Rihards Bukarts, Roberts Bukarts/Ausschluss Hudacek) 2:0. 50. (49:09) Miklik (Dravecky, Hascak/Ausschluss Kulda) 2:1. 51. (50:36) Dzerins (Cibulskis, Daugavins/Ausschluss Dravecky) 3:1. -
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Lettland, xmal 2 plus 5 Minuten (Matousek) plus Spieldauer (Matousek) gegen die Slowakei. -
Bemerkungen: Lettland mit Kenins (ZSC Lions) und Merzlikins (Lugano), ohne Punnenovs (SCL Tigers/Ersatz). (sda)

USA - Dänemark 7:2 (3:1, 3:1, 1:0)
Köln. - 8764 Zuschauer. - SR Jerabek/Odins (CZE/LAT), Dedjulia/Leermakers (BLR/NED). -
Tore: 6. Lee (Gaudreau, Larkin/Ausschluss Christensen) 1:0. 14. Keller (McAvoy, Schmaltz) 2:0. 17. Madsen (Ehlers, Jesper Jensen/Ausschluss Bjugstad) 2:1. 19. Gaudreau (Larkin/Ausschluss Ehlers) 3:1. 22. Hardt (Jakobsen) 3:2. 35. Keller (Bjugstad) 4:2. 38. (37:09) Lee (Hanifin, Eichel/Ausschluss Kristensen) 5:2. 38. (37:37) Nelson (Schmaltz) 6:2. 54. Keller 7:2. -
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen die USA, 7mal 2 plus 10 Minuten (Ehlers) gegen Dänemark.

Italien - Russland 1:10 (0:2, 1:3, 0:5)
Köln. - 10'893 Zuschauer. - SR Kubus/Ohlund (SVK/SWE), Oliver/Sormunen (USA/FIN). -
Tore: 10. Andronow (Barabanow, Gawrikow) 0:1. 19. Dadonow (Panarin, Schipatschjow/Ausschluss Traversa) 0:2. 24. Traversa (Bernard, Helfer) 1:2. 25. Kutscherow (Namestnikow, Gusew/Ausschluss Morini) 1:3. 36. Namestnikow (Kutscherow) 1:4. 37. Panarin (Mosjakin, Schipatschjow/Ausschluss Diego Kostner) 1:5. 44. Plotnikow (Kutscherow, Namestnikow/Ausschluss Scandella) 1:6. 46. )45:29) Mosjakin (Schipatschjow, Panarin/Ausschluss Scandella) 1:7. 46. (45:58) Namestnikow (Kutscherow, Gusew) 1:8. 51. Panarin (Mosjakin, Schipatschjow/Ausschluss Gander) 1:9. 59. Andronow (Barabanow, Proworow) 1:10. -
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Italien, 3mal 2 Minuten gegen Russland. -
Bemerkungen: Italien mit Diego Kostner (Ambri-Piotta), Morini (Lugano), Zanatta (Red Ice Martigny) und Goi (Biasca Ticino Rockets).

Gruppe B

Finnland - Frankreich 1:5 (0:1, 1:2, 0:2)
Paris. - 11'433 Zuschauer. - SR Iverson/Linde (CAN/SWE), Lasarew/Sefcik (RUS/SVK). -
Tore: 15. Bellemare (Rech, Meunier) 0:1. 22. Lehtonen (Pihlström, Rantanen) 1:1. 34. Roussel (Bellemare) 1:2. 39. Claireaux (Janil, Rech/Ausschluss Pilppula) 1:3. 49. Roussel (Rech) 1:4. 58. Fleury (Teddy da Costa) 1:5 (ins leere Tor). -
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Finnland, 5mal 2 plus 10 Minuten (Roussel) gegen Frankreich. -
Bemerkungen: Frankreich mit Douay (Genève-Servette), Hecquefeuille und Meunier (beide La Chaux-de-Fonds), ohne Huet (Lausanne/überzählig) und Stéphane da Costa (krank).

Slowenien - Kanada 2:7 (0:3, 1:3, 1:1)
Paris. - 9128 Zuschauer. - SR Lemelin/Wehrli (AUT/SUI), Kohlmüller/Malmqvist (GER/SWE). -
Tore: 5. Barrie (Simmonds, Konecny) 0:1. 15. MacKinnon (Skinner, Barrie) 0:2. 17. Point (Konecny) 0:3. 25. MacKinnon (Giroux, de Haan) 0:4. 26. MacKinnon (Marner, Barrie/Ausschluss Mursak) 0:5. 36. Mursak (Sabolic, Pretnar) 1:5. 38. Marner (Konecny) 1:6. 48. Skinner (MacKinnon, Barrie) 1:7. 58. Urbas (Kranjc, Pretnar) 2:7. -
Strafen: je 4mal 2 Minuten.

Die Tabellen

Gruppe A

Bild

Gruppe B

Bild

Diese 28 Talente musst du an der Hockey-WM auf dem Radar haben

Eishockey WM 2017

Jetzt zeigt sich, ob wir einen Cheerleader oder Bandengeneral haben

Link zum Artikel

Was kann der neue Hexenmeister der Hockey-Nati bewirken?

Link zum Artikel

Ein Stutz ins Phrasenschwein – diese Sprüche wirst du an der Hockey-WM sicher hören

Link zum Artikel

Dank Genoni-Shutout und drei Punkten von Almond – die Schweiz bodigt Norwegen

Link zum Artikel

Diese 28 Talente musst du an der Hockey-WM auf dem Radar haben

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Top-8-Status in Gefahr – der WM-Viertelfinal ist für die Hockey-Nati Pflicht

Link zum Artikel

Patrick Fischer über die WM-Absenzen: «Wenn die Motivation fehlt, macht es keinen Sinn»

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

Den Super-Gau nach 4:0-Führung verhindert: Nati siegt zum WM-Auftakt im Penaltyschiessen

Link zum Artikel

Hockey-Nationalmannschaft – so gut wie seit 2013 nie mehr

Link zum Artikel

Wirst du Eishockey-Weltmeister oder musst du frühzeitig unter die Dusche?

Link zum Artikel

Zu wenig Wasserverdrängung? Schweiz an der Hockey-WM am kleinsten und leichtesten

Link zum Artikel

Diese 10 Spiderdiagramme musst du für die Eishockey-WM kennen

Link zum Artikel

Weder dick noch doof – überragender Hardy packt gegen Finnland diese Monsterparade aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer – ein Bandengeneral ohne Fortune, aber der richtige Nationalcoach

Hätte Patrick Fischer mit besserem Coaching den WM-Viertelfinal gegen Deutschland gewinnen können? Wahrscheinlich schon. Trotzdem ist er der richtige Nationaltrainer. Seine Absetzung würde uns um Jahre zurückwerfen.

Wenn Kaiser Napoléon ein fähiger Truppenführer zur Beförderung zum General vorgeschlagen wurde, soll er jeweils nur eine Frage gestellt haben: «Hat der Mann Glück?» Der grosse Korse wusste: Noch so viel militärischer Sachverstand hilft nicht, wenn im alles entscheidenden Moment das Glück fehlt.

Patrick Fischer wäre unter Napoléon nicht General geworden. Weil er im entscheidenden Augenblick kein Glück hat. Niederlagen gegen Deutschland in der Verlängerung im olympischen Achtelfinal von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel