DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jankel Schor, der «Velhinho das embaixadas» («Opa des Jonglierens»), in Aktion.
Jankel Schor, der «Velhinho das embaixadas» («Opa des Jonglierens»), in Aktion.
Unvergessen

Im Maracana stiehlt dieser alte Mann allen Fussball-Stars die Show

30. Mai 2013: Das Maracana, einer der berühmtesten Fussball-Tempel der Welt, wird für die WM 2014 umgebaut. Beim Eröffnungsspiel zwischen England und Brasilien stiehlt ein 86-Jähriger allen die Show. Er macht dies immer.
30.05.2020, 00:0127.05.2020, 13:39
Reto Fehr
Folgen

Ich erinnere mich gut an meinen Brasilien-Aufenthalt 2009. Natürlich musste ich in Rio de Janeiro ins Maracana und ein Fussballspiel sehen. Wer gespielt hat, weiss ich ehrlich gesagt nicht mehr. Ich glaube, Fluminense. Das Resultat? Längst vergessen. Wie das Spiel war? Keine Ahnung. Ich erinnere mich an zwei Dinge: Den «Hotdog-Bausatz» und – das vor allem – den alten Mann in der Pause. Ohne Unterbruch jonglierte er den Ball.

Der Hotdog-Bausatz und ...
Der Hotdog-Bausatz und ...
bild: watson
... der jonglierende, alte Mann.
... der jonglierende, alte Mann.
bild: watson

Ich staunte ohne Ende. Der alte, drahtige Mann hielt den Ball problemlos oben. Langsam, aber gekonnt wie ein Roboter. 3000 Mal seien es jeweils in den gut 15 Minuten gewesen.

Das Maracana wurde danach umgebaut. Zur Wiedereröffnung spielte Brasilien gegen England. 2:2 endete die Partie. Wayne Rooney traf, Frank Lampard war da, Oscar, Neymar, Hulk, David Luis und Dani Alves ebenfalls. Doch an die Künste von Jankel Schor kam keiner ran.

Sieht ungelenk und langsam aus, kann es aber besser, als fast alle 20-Jährigen dies könnten.
Sieht ungelenk und langsam aus, kann es aber besser, als fast alle 20-Jährigen dies könnten.

Schor ist dieser alte Mann, den ich 2009 erstmals sah. Noch immer jonglierte er problemlos. Das Maracana, dieser Fussballtempel ist seine Heimat.

Richtig gespielt hatte er auf dem Rasen aber nie. Zumindest nicht als Profi. Er durfte zwar in den 1940er-Jahren mal zum Probetraining und hätte einen Vertrag erhalten. Doch sein Vater verbot Schor, diesen zu unterschreiben. «Du kannst damit nichts verdienen, sagte er mir», erinnert sich Schor Jahre später.

Deutsches Kurzporträt über Jankel Schor im Rahmen der WM 2014.

Dabei war der Fussball seine grosse Liebe: «Ich war talentiert und wurde zum Fussballspielen geboren», erinnerte sich Schor im Vorfeld der WM 2014, als er etwas in den öffentlichen Fokus rückte. Als 5-Jähriger wanderte er mit seinen Eltern aus Russland ein. Erst lebte die Familie in Recife, dann in Rio. Früher sei er von den Gleichaltrigen verprügelt worden, weil er kein Portugiesisch sprach. «Kommunistischer Gringo» hätten sie ihn genannt.

Doch Klein-Jankel gab nicht auf und als die Jungs merkten, dass er Fussball spielen konnte, hätten sie ihn akzeptiert. Er habe immer Beachsoccer gespielt. «Fallrückzieher waren meine Spezialität, noch heute träume ich davon», so Schor 2014. Und jongliert habe er natürlich auch immer: «Mein Rekord liegt bei zwölf Stunden am Stück», behauptete er.

Auf dem Schiff jonglieren? Easy. Ein Kurzporträt auf Englisch.

Fussballer wurde er also nicht. Aber durch Zufall kam er eines Tages dazu, im Maracana als Entertainer für Unterhaltung zu sorgen und zu jonglieren. Der ehemalige brasilianische Nationalspieler Edmundo habe das alles 1998 eingefädelt, als er ihn an der Copacobana beim Footvolley entdeckte und ihn dem damaligen Vasco-Präsidenten Eurico Miranda vorstellte. Noch am gleichen Abend hatte er sein «Probearbeiten». Seither macht er dies in jedem Heimspiel im Maracana. Egal wer spielt, Schor jongliert und beeindruckt die Zuschauer. 70 Reais habe er dafür verdient, 30 davon kostete ihn jeweils das Taxi zum Stadion.

Mittlerweile ist Jankel Schor 92 Jahre alt. Und er jongliert immer noch, wie diesem Blog zu entnehmen ist.

Unvergessen
In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die Entwicklung der Rekordtransfers im Fussball

1 / 50
Die Entwicklung der Rekordtransfers im Fussball
quelle: getty images europe / philipp schmidli
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

12. September 1990: Österreich blamiert sich bis auf die Knochen. Gegen die Färöer Inseln gibt es statt des von Grossmaul Toni Polster angekündigten 10:0-Siegs eine 0:1-Pleite.

Knapp 50'000 Menschen leben auf den Färöer Inseln, irgendwo da oben im kalten Norden. Genauer: nördlich von Schottland, auf halbem Weg von Skandinavien nach Island. Es regnet oft, es stürmt, richtig warm wird es nie. Das wissen jene, die die Schafsinseln als Touristen besucht haben. Viele sind es nicht.

Denn ins Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit geraten die Inseln, die eine autonome Region Dänemarks sind, erst 1990. Damals treten die Fussballer erstmals zu einer EM-Qualifikation an. Mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel