DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Valentin Nussbaumer lässt sich nach dem Tor zum 2:0 von den Fans feiern.
Valentin Nussbaumer lässt sich nach dem Tor zum 2:0 von den Fans feiern.
Bild: keystone

Diskussionsloses 6:0 – Davos schickt Aufsteiger Ajoie mit einer Packung nach Hause

03.10.2021, 17:5903.10.2021, 20:32

Nach zwei Niederlagen gibt es für den HC Davos in dieser Woche doch noch ein Erfolgserlebnis. Die Bündner feiern mit dem 6:0 gegen Ajoie im fünften Heimspiel der Saison den vierten Sieg.

Ajoie, das am Samstag mit dem 3:2 gegen die SCL Tigers die Rote Laterne an den Gegner abgegeben hatte, erlebte einen Albtraum-Start. Der HCD jubelte bereits nach 19 Sekunden ein erstes Mal, nachdem Dennis Rasmussen den Puck von hinter dem Tor in den Slot gespielt hatte. Es schien, als hätte Ajoies Verteidiger Jordane Hauert die Scheibe über die Linie bugsiert. Involviert war auch der Davoser Matej Stransky, dem der Treffer gegeben wurde.

Gäste-Trainer Gary Sheehan nahm eine Coaches Challenge, worauf die Schiedsrichter die unübersichtliche Szene lange ansahen und den auf dem Eis getroffenen Entscheid bestätigten. Deshalb gab es eine Strafe für Ajoie, die Valentin Nussbaumer ausnutzte. So stand es nach 41 Sekunden bereits 2:0 für die Gastgeber. Seit Einführung der Playoffs in der Saison 1985/86 lag nie ein Team so früh 2:0 vorne. Es kam noch schlimmer für die Jurassier, erhöhte doch Chris Egli nach 132 Sekunden auf 3:0.

Julian Schmutz ist zufrieden mit der Leistungssteigerung seiner Mannschaft.

Danach fand Ajoie zwar besser in die Partie, dennoch gelang Rasmussen in der 16. Minute nach einem Konter das 4:0. Auch danach schaffte es der Aufsteiger nicht, HCD-Keeper Sandro Aeschlimann (26 Paraden) zu bezwingen. Die Davoser spielten erstmals in der laufenden Meisterschaft zu Null. Im letzten Drittel trafen auch noch Julian Schmutz (48.) und Simon Knak (59.). Bemerkung am Rande: Das Schussverhältnis lautete 26:25 zu Gunsten von Ajoie, das im fünften Auswärtsspiel der Saison die vierte Niederlage kassierte.

Die Highlights der Partie im Video.

Davos - Ajoie 6:0 (4:0, 0:0, 2:0)
3774 Zuschauer. - SR Wiegand/Hungerbühler, Gnemmi/Kehrli.
Tore: 1. (0:19) Stransky (Rasmussen, Bromé) 1:0. 1. (0:41) Nussbaumer (Stransky, Bromé/Powerplaytor) 2:0. 3. Chris Egli (Julian Schmutz, Stoop) 3:0. 16. Rasmussen (Stransky, Bromé) 4:0. 48. Julian Schmutz (Knak, Chris Egli) 5:0. 59. Knak (Chris Egli, Julian Schmutz) 6:0.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Davos, 3mal 2 Minuten gegen Ajoie.
PostFinance-Topskorer: Ambühl; Frossard.
Davos: Aeschlimann; Dominik Egli, Wellinger; Nygren, Heinen; Zgraggen, Jung; Stoop, Barandun; Wieser, Prassl, Ambühl; Stransky, Rasmussen, Bromé; Simic, Nussbaumer, Frehner; Knak, Chris Egli, Julian Schmutz.
Ajoie: Wolf (53. Rissanen); Birbaum, Eigenmann; Gauthier-Leduc, Hauert; Rouiller, Pouilly; Bogdanoff, Helfer; Rohrbach, Romanenghi, Schnegg; Asselin, Devos, Frossard; Huber, Ness, Joggi; Frei, Macquat, Reto Schmutz.
Bemerkungen: Davos ohne Corvi (verletzt), Ajoie ohne Hazen und Östlund (beide verletzt).

(dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

1 / 18
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fliegender Wechsel

Lausanne engagiert tschechischen NHL-Champion +++ SCB holt Christian Thomas zurück

Kaum hat die neue Saison begonnen, arbeiten die National-League-Klubs bereits wieder an den Kadern für die Saison 2022/23.

Der Lausanne HC verpflichtete den renommierten tschechischen Flügelstürmer Michael Frolik. Der 33-Jährige erhält einen Vertrag bis Ende Saison 2022/2023. Frolik gewann 2013 mit den Chicago Blackhawks den Stanley Cup. Er absolvierte 905 NHL-Spiele mit 403 Skorerpunkten. Mit Tschechien holte er 2011 und 2012 WM-Bronze. In der letzten Saison stand Frolik bei den Montreal Canadiens unter Vertrag, für die er allerdings nur acht Spiele bestritt und dabei ohne Skorerpunkt blieb. (nih/sda)

Obwohl die …

Artikel lesen
Link zum Artikel