DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fribourgs Spieler jubeln mit ihren Fans nach dem Sieg im dritten Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und dem HC Ambri-Piotta am Samstag, 15. Maerz 2014, in der BCF-Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Einige Fans von Fribourg-Gottéron haben sich Bild: KEYSTONE

83 Gottéron-Fans mit Stadionverbot belegt – 22 kommen aus Deutschland



Eine Kommission des Schweizerischen Eishockeyverbands hat gegen 83 Anhänger des HC Fribourg-Gottéron Stadionverbote ausgesprochen. 22 der Fans kommen aus Deutschland, nur fünf der Randalierer sind Frauen. Die Verbote gelten für mindestens drei Jahre und für sämtliche Eishockey- und Fussball-Stadien in der Schweiz.

Wie der Hockeyclub Fribourg-Gottéron und der Verband am Dienstag mitteilten, gehen die Sanktionen auf den 16. November zurück. An diesem Tag traf Gottéron auswärts auf die SC Rapperswil-Jona Lakers. Laut den Mitteilungen provozierten Gottéron-Fans vor und während des Spiels die Anhänger des St. Galler Klubs.

Sie warfen auch Bier in Richtung der Lakers-Anhänger und beschädigten die Aussenabgrenzung des Gästesektors stark. Gegen Polizisten und Sicherheitsleute der Lakers wurden die Gottéron-Fans ebenfalls gewalttätig. Die Rappi-Fans verhielten sich dabei korrekt und gingen nicht auf die Provokationen ein.

Auf der Rückreise kam es zudem auf der Autobahn-Raststätte Birrhard zu Ausschreitungen und Gewalt gegen Fans eines weiteren Hockeyklubs. Bei einem Car von Servette-Fans wurden die Frontscheibe und eine Türverglasung eingeschlagen sowie der Scheibenwischer abgerissen, wie die Kantonspolizei Aargau mitteilte.

Hier krachte es.

Aufgrund der Schäden im Umfang von mehreren tausend Franken konnte der Car nicht mehr weiterfahren. Die Fans kehrten erst später in der Nacht mit einem Ersatzbus zurück. Nach den Ereignissen eröffnete die Kommission Ordnung und Sicherheit der National League und Swiss League eine Untersuchung in Zusammenarbeit mit den Clubs.

Die 22 deutschen Fans gehören zu einer Gruppierung aus dem Raum Trier. Alle 83 Personen – 78 Männer und 5 Frauen – haben für mindestens drei Jahre Zutrittsverbot zu sämtlichen Eishockey- und Fussballstadien in der Schweiz. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel