Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fribourgs Spieler jubeln mit ihren Fans nach dem Sieg im dritten Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und dem HC Ambri-Piotta am Samstag, 15. Maerz 2014, in der BCF-Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Einige Fans von Fribourg-Gottéron haben sich Bild: KEYSTONE

83 Gottéron-Fans mit Stadionverbot belegt – 22 kommen aus Deutschland



Eine Kommission des Schweizerischen Eishockeyverbands hat gegen 83 Anhänger des HC Fribourg-Gottéron Stadionverbote ausgesprochen. 22 der Fans kommen aus Deutschland, nur fünf der Randalierer sind Frauen. Die Verbote gelten für mindestens drei Jahre und für sämtliche Eishockey- und Fussball-Stadien in der Schweiz.

Wie der Hockeyclub Fribourg-Gottéron und der Verband am Dienstag mitteilten, gehen die Sanktionen auf den 16. November zurück. An diesem Tag traf Gottéron auswärts auf die SC Rapperswil-Jona Lakers. Laut den Mitteilungen provozierten Gottéron-Fans vor und während des Spiels die Anhänger des St. Galler Klubs.

Sie warfen auch Bier in Richtung der Lakers-Anhänger und beschädigten die Aussenabgrenzung des Gästesektors stark. Gegen Polizisten und Sicherheitsleute der Lakers wurden die Gottéron-Fans ebenfalls gewalttätig. Die Rappi-Fans verhielten sich dabei korrekt und gingen nicht auf die Provokationen ein.

Auf der Rückreise kam es zudem auf der Autobahn-Raststätte Birrhard zu Ausschreitungen und Gewalt gegen Fans eines weiteren Hockeyklubs. Bei einem Car von Servette-Fans wurden die Frontscheibe und eine Türverglasung eingeschlagen sowie der Scheibenwischer abgerissen, wie die Kantonspolizei Aargau mitteilte.

Hier krachte es.

Aufgrund der Schäden im Umfang von mehreren tausend Franken konnte der Car nicht mehr weiterfahren. Die Fans kehrten erst später in der Nacht mit einem Ersatzbus zurück. Nach den Ereignissen eröffnete die Kommission Ordnung und Sicherheit der National League und Swiss League eine Untersuchung in Zusammenarbeit mit den Clubs.

Die 22 deutschen Fans gehören zu einer Gruppierung aus dem Raum Trier. Alle 83 Personen – 78 Männer und 5 Frauen – haben für mindestens drei Jahre Zutrittsverbot zu sämtlichen Eishockey- und Fussballstadien in der Schweiz. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Max Dick
26.11.2019 14:14registriert January 2017
Vor 10 Tagen waren die Ereignisse - und schon heute sind gegen 83 Personen Stadionverbote ausgesprochen. Da hat die Kommission des SEHV bestimmt bei jedem Einzelnen die Teilnahme an den Ausschreitungen genaustens überprüft, und nicht einfach mal pauschal gegen alle, die im Car dabei waren, Stadionverbot verhängt :D
259145
Melden
Zum Kommentar
SirG
26.11.2019 14:11registriert October 2019
Warum in diesem Zusammenhang immer wieder von Fans die Sprache die Rede ist, verstehe ich nicht ganz. Diese Meute sind ganz sicher nicht Fans.....
16778
Melden
Zum Kommentar
bullygoal45
26.11.2019 15:12registriert November 2016
Sehr gut! Merci an die Kommission.
Beim Abstieg 2015 haben wir dieses Thema hinter uns gelassen. Das brauchen wir nicht mehr.
Ein Lichtblick im Kampf gegen Chaoten 💪🏻
9835
Melden
Zum Kommentar
36

HCD-Topverdiener verzichten auf einen Viertel ihres Lohns

Die Coronavirus-Krise sorgt weiterhin für Unsicherheit im Schweizer Spitzensport. Während im Fussball die meisten Klubs ab Oktober mit normalem Zuschaueraufkommen rechnen können, wird den Eishockey-Vereinen tiefer ins Fleisch geschnitten. Die ZSC Lions können als einziger Klub tatsächlich zwei Drittel ihres Stadions auslasten. Alle anderen Arenen werden wohl nur rund zur Hälfte gefüllt.

Das und die damit verbundene verringerte Konsumation in den Stadien wird dazu führen, dass bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel