DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Einige Fans von Fribourg-Gottéron haben sich
Einige Fans von Fribourg-Gottéron haben sich Bild: KEYSTONE

83 Gottéron-Fans mit Stadionverbot belegt – 22 kommen aus Deutschland

26.11.2019, 13:5626.11.2019, 13:59

Eine Kommission des Schweizerischen Eishockeyverbands hat gegen 83 Anhänger des HC Fribourg-Gottéron Stadionverbote ausgesprochen. 22 der Fans kommen aus Deutschland, nur fünf der Randalierer sind Frauen. Die Verbote gelten für mindestens drei Jahre und für sämtliche Eishockey- und Fussball-Stadien in der Schweiz.

Wie der Hockeyclub Fribourg-Gottéron und der Verband am Dienstag mitteilten, gehen die Sanktionen auf den 16. November zurück. An diesem Tag traf Gottéron auswärts auf die SC Rapperswil-Jona Lakers. Laut den Mitteilungen provozierten Gottéron-Fans vor und während des Spiels die Anhänger des St. Galler Klubs.

Sie warfen auch Bier in Richtung der Lakers-Anhänger und beschädigten die Aussenabgrenzung des Gästesektors stark. Gegen Polizisten und Sicherheitsleute der Lakers wurden die Gottéron-Fans ebenfalls gewalttätig. Die Rappi-Fans verhielten sich dabei korrekt und gingen nicht auf die Provokationen ein.

Auf der Rückreise kam es zudem auf der Autobahn-Raststätte Birrhard zu Ausschreitungen und Gewalt gegen Fans eines weiteren Hockeyklubs. Bei einem Car von Servette-Fans wurden die Frontscheibe und eine Türverglasung eingeschlagen sowie der Scheibenwischer abgerissen, wie die Kantonspolizei Aargau mitteilte.

Hier krachte es.

Aufgrund der Schäden im Umfang von mehreren tausend Franken konnte der Car nicht mehr weiterfahren. Die Fans kehrten erst später in der Nacht mit einem Ersatzbus zurück. Nach den Ereignissen eröffnete die Kommission Ordnung und Sicherheit der National League und Swiss League eine Untersuchung in Zusammenarbeit mit den Clubs.

Die 22 deutschen Fans gehören zu einer Gruppierung aus dem Raum Trier. Alle 83 Personen – 78 Männer und 5 Frauen – haben für mindestens drei Jahre Zutrittsverbot zu sämtlichen Eishockey- und Fussballstadien in der Schweiz. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Max Dick
26.11.2019 14:14registriert Januar 2017
Vor 10 Tagen waren die Ereignisse - und schon heute sind gegen 83 Personen Stadionverbote ausgesprochen. Da hat die Kommission des SEHV bestimmt bei jedem Einzelnen die Teilnahme an den Ausschreitungen genaustens überprüft, und nicht einfach mal pauschal gegen alle, die im Car dabei waren, Stadionverbot verhängt :D
259145
Melden
Zum Kommentar
avatar
Larry L.
26.11.2019 14:11registriert Oktober 2019
Warum in diesem Zusammenhang immer wieder von Fans die Sprache die Rede ist, verstehe ich nicht ganz. Diese Meute sind ganz sicher nicht Fans.....
16778
Melden
Zum Kommentar
avatar
bullygoal45
26.11.2019 15:12registriert November 2016
Sehr gut! Merci an die Kommission.

Beim Abstieg 2015 haben wir dieses Thema hinter uns gelassen. Das brauchen wir nicht mehr.

Ein Lichtblick im Kampf gegen Chaoten 💪🏻
9835
Melden
Zum Kommentar
36
Dieser US-Baseballspieler zeigt, was wahrer Sportsgeist ist

In der Little League spielen junge Baseball-Talente der USA in Regionalmannschaften gegeneinander, die Liga ist also für Eltern und Talentscouts interessant, für die breitere Öffentlichkeit aber weitgehend irrelevant.

Zur Story