DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«EVZ Academy» und «HCB Ticino Rockets» ergänzen ab nächster Saison die NLB

Wenn alle bisherigen B-Klubs die Spielberechtigung erhalten, wird die NLB ab der Saison 2016/17 mindestens zwölf Klubs umfassen. Entsprechende Gesuche der «EVZ Academy» und des «HCB Ticino Rockets» wurden von der Lizenzkommission bewilligt.



Die zweithöchste Liga wird bis und mit Saison 2018/19 keinen sportlichen Absteiger haben, wogegen dem jeweiligen Schweizer Meister der Regio League (1. Liga) wie bisher das Recht offensteht, sich als eigenständiger Klub für die Aufnahme in die NLB zu bewerben.

Bei der Lizenzkommission sind zwei Aufstiegsgesuche für offizielle Farmteams eingetroffen. Der EV Zug will über die hundertprozentige Tochter «The Hockey Academy AG» das Team mit dem Namen «EVZ Academy» stellen.

27.12.2015; Winterthur; Eishockey NLB - EHC Winterthur - EHC Visp; Siegesjubel bei den Spielern des EHC Winterthur
(Martin Meienberger/freshfocus)

Der EHC Winterthur spielt seit dieser Saison in der NLB. Nun folgen die EVZ Academy und HCB Ticino Rockets diesem Beispiel. 
Bild: freshfocus

Das zweite Gesuch wurde vom HC Biasca eingereicht. Dort soll die Aktiengesellschaft HC Biasca SA gegründet werden, deren Mehrheitsaktionär zu 51 Prozent die HC Ambri Piotta SA ist. Die restlichen drei Aktionäre sind die HC Lugano SA, der Verein HC Biasca und der Verein GDT Bellinzona. Die AG will mit den «HCB Ticino Rockets» ihrerseits ein Team stellen.

Chance für junge Spieler

Die Nationalliga-Versammlung hatte am 15. Februar letzten Jahres beschlossen, Massnahmen zu treffen, um das Teilnehmerfeld der NLB zu vergrössern. Aus diesem Grund wurden für die Spielberechtigungsbewerbungen der Saisons 2015/16 sowie 2016/17 die Aufnahmekriterien gelockert und zudem neu der Status eines Farmteams geschaffen.

Beide Gesuche erfüllen die entsprechenden Auflagen, und beide Organisationen haben einen Vertrag mit der SIHF/NL unterzeichnet, der die Konditionen und die Auflagen für die Teilnahme an der Meisterschaft 2016/17 regelt.

Ueli Schwarz, Direktor der National League, sagte: «Nachdem 2015 die Zielsetzung priorisiert wurde, das Teilnehmerfeld der NLB zu vergrössern und somit vermehrt auch jungen Spielern die Chance zu geben, sich für einen Profivertrag aufzudrängen, sind wir erfreut, dass dem Beispiel des EHC Winterthur zwei weitere Clubs folgen und in die Meisterschaft starten werden.» (sda/tok)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eismeister Zaugg

Gaëtan Haas – der Transfer, der alles erklärt

Der SC Bern steckt in der tiefsten sportlichen Krise seit dem Wiederaufstieg von 1986. Der EHC Biel etabliert sich in der Spitzengruppe unseres Hockeys. Der Transfer von Gaëtan Haas erklärt uns, warum Biel auf Kosten von Bern die neue Nummer 1 im Bernbiet geworden ist.

Kennen Sie Biels Manager? Vielleicht, vielleicht auch nicht. Er heisst Daniel Villard. Kennen Sie den SCB-Manager? Ja klar, Marc Lüthi! Daniel Villard führt das Unternehmen seit 2003 und ist damit nach Marc Lüthi (seit 1998 SCB-Zampano) der zweitdienstälteste Manager der Liga.

Aber Daniel Villard ist nicht zu kantonaler, ja nationaler Prominenz aufgestiegen wie Marc Lüthi. Das mag zwar auch damit zusammenhängen, dass der SCB eine stärkere Ausstrahlung hat als Biel. Aber entscheidend ist etwas …

Artikel lesen
Link zum Artikel