Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nico Hischier wird bereits als möglicher Nummer-1-Pick beim nächsten Draft gehandelt. bild: twitter

Nico Hischier – alle Augen auf das Wunderkind

Nico Hischier könnte der beste Schweizer Spieler der Geschichte werden. Der 17-Jährige wird nur so mit Vorschusslorbeeren überschüttet, doch erstmals muss er jetzt an der U20-WM im Nati-Dress überzeugen.

marcel kuchta / Aargauer Zeitung



Zugegeben: Man sollte mit dem Begriff «Wunderkind» vorsichtig umgehen. Vor allem im Sport. Vor allem deshalb, weil es sich eben zwar nicht mehr um Kinder, aber doch um Jugendliche handelt, deren weitere Entwicklung oft nicht oder nur schwer abschätzbar ist.

Und doch fällt es nicht leicht, im Zusammenhang mit Nico Hischier nicht in die Jubel-Arien einzustimmen, die vor allem von ennet dem Teich nach Europa herüberschallen. Ein Beispiel gefällig? Hischiers Trainer bei den Halifax Mooseheads, André Tourigny, lobte seinen erst 17-jährigen Importspieler, indem er unterstrich: «Ich habe noch keinen Spieler in seinem Alter gesehen, der so stolz auf seine Defensive ist.» Und verglich ihn dabei gleich noch mit dem schwedischen Superstar und ehemaligen Zuger, Henrik Zetterberg von den Detroit Red Wings.

abspielen

Highlight-Video von Nico Hischier: Auf die Nummer 13 muss man achten. Video: streamable

Das ist ganz schön viel des Lobes. Wenn dann noch diverse Fachmagazine, die sich mit der kommenden NHL-Talentziehung, dem Draft vom Juni 2017, beschäftigen, Nico Hischier bereits als möglichen Nummer-1-Pick handeln, dann ist endgültig klar, dass hier aus Schweizer Sicht ein ausserordentlicher Spieler heranwächst. Vielleicht sogar wirklich der Erste, der als allererster Jüngling seines Jahrgangs von einem NHL-Team ausgewählt wird. Und damit möglicherweise der beste Schweizer Eishockey-Spieler der Geschichte. Die Chance ist jedenfalls gross, dass der Oberwalliser aus Naters den bisherigen Schweizer Draft-Bestwert  – Nino Niederreiter wurde 2010 an Nummer 5 gezogen – übertrumpft.

Mit 17 in einer Leaderrolle

Die nächste Gelegenheit, beste Werbung in eigener Sache zu betreiben, hat Nico Hischier in der am 26. Dezember in Montreal und Toronto beginnenden U20-Weltmeisterschaft. In der von Christian Wohlwend gecoachten Schweizer Auswahl wird er eine Leaderrolle einnehmen. Selbst wenn er als Spieler mit Jahrgang 1999 zu den jüngsten Cracks des ganzen Turniers gehört und vor allem in physischer Hinsicht gefordert sein wird.

Hischier, der im Alter von 15 Jahren zusammen mit seinem Bruder Luca aus dem Wallis in die Juniorenabteilung des SC Bern gewechselt war, spielt seit diesem Herbst in der kanadischen Juniorenliga QJMHL in der Region Nova Scotia in Halifax. Diese Liga gilt im Quervergleich als eher spielerisch orientiert – im Gegensatz etwa zur Western Hockey League, wo traditionell körperbetonteres Eishockey gespielt wird.

Was erreicht die Schweizer Nati an der U20-WM?

Alles, was ein Superstar braucht

So oder so musste sich Nico Hischier in Nordamerika an die kleineren Spielfelder gewöhnen und schaffte dies nach relativ kurzer Anlaufzeit auf brillante Art und Weise. Seine Punktebilanz ist eindrücklich: In 31 Spielen sammelte er 48 Skorerpunkte. Die Scouts loben neben seiner defensiven Gewissenhaftigkeit, welche für einen potenziellen Weltklasse-Mittelstürmer eine unerlässliche Qualität ist, vor allem seine Übersicht und seine Spielmacherfähigkeiten – kurz: die Spielintelligenz. Ein Talent, welches man hat, oder eben nicht.

Auch im mentalen Bereich scheint Nico Hischier für seine Jugend bereits sehr reif. Zugute kommt ihm dabei die Tatsache, dass er früh seine heimatlichen Gefilde verliess und seine Karriere in Bern vorantrieb. Darum plagt ihn auch jetzt, fern der Heimat im Osten Kanadas, nur selten das Heimweh. Zudem gelang es ihm bisher sehr gut, all die Lobeshymnen, die auf ihn angestimmt wurden, auszublenden. In diversen Interviews wies er darauf hin, dass er sich von äusseren Einflüssen nicht ablenken lasse und zudem der Draft noch weit entfernt sei – es könne bis dahin noch sehr viel passieren. Auch das spricht für seine Reife und vor allem für seine Bodenständigkeit.

Fest steht allerdings: Wenn Nico Hischier den Vorschusslorbeeren auch an der kommenden U20-WM gerecht wird, dann wird das Bild des Schweizer Wunderkinds weiter geschärft. Ob er es will, oder nicht.

Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel