Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Edmonton Oilers' Gaetan Haas celebrates his penalty-shot goal against the Calgary Flames during the third period of an NHL hockey game Saturday, Feb. 1, 2020, in Calgary, Alberta. (Jeff McIntosh/The Canadian Press via AP)

Gaetan Haas wechselte nach zwei Jahren beim SC Bern zu den Edmonton Oilers. Bild: AP

Eismeister Zaugg

Historisch – die Schweiz unterzeichnet ein Transferabkommen mit der NHL

Die Schweiz war jahrelang neben Russland das einzige wichtige Eishockeyland ohne Transferabkommen mit der National Hockey League (NHL). Nun wird dieser Transfervertrag doch unterzeichnet, wenn nächste Woche im Rahmen einer Telefonkonferenz eine ganz besondere neue Ausländerregel in der National League das Abkommen ergänzt.



Die National Hockey League (NHL) als wichtigste und beste Liga der Welt ist weder Mitglied eines nationalen Verbandes noch des internationalen Verbandes (IIHF). Stark vereinfacht gesagt: Die NHL kann ohne Rücksicht auf die Bedürfnisse des internationalen Eishockeys (WM-Turniere, Olympische Spiele, Transfers) tun und lassen, was sie will.

Auch die Transferregelungen unter den IIHF-Mitgliederländern gelten nicht. Deshalb hat die NHL mit den einzelnen Hockyverbänden ein Transferabkommen geschlossen. Alle grossen und mittelgrossen Hockey-Nationen, von Schweden, Finnland über Dänemark und Norwegen bis zu Grossbritannien haben dieses Transferabkommen unterzeichnet. Nur Russland und die Schweiz bisher nicht. Nun unterschreiben auch die Schweizer die Transferregelung mit der NHL, falls die flankierende Massnahme (neue Ausländerregelung) durchkommt. Sie soll ab nächster Saison gelten.

Das sind die wichtigsten Punkte

Das Zugriffsrecht. Die NHL darf bis zum 15. Juli jeden beliebigen Spieler verpflichten, auch solche mit laufenden Verträgen ohne NHL-Ausstiegsklausel.

Die Fristen. Um den Teams eine gewisse Planungssicherheit zu geben, muss der NHL-Vertrag bis spätestens am 15. Juli unterschreiben sein. Im betreffenden Jahr gedraftete Spieler haben eine Frist bis zum 15. August.

Die Transfersummen. Für die ersten zehn Spieler, die von einem Verband nach Übersee wechseln, muss die NHL 260'000 US-Dollar berappen, darüber hinaus pro Spieler 350'000 Dollar. Da nicht anzunehmen ist, dass im gleichen Jahr zehn Spieler mit laufenden Verträgen aus der National League in die NHL wechseln, wird es bei diesen 260'000 Dollar bleiben. Dazu kommt eine Entschädigung für jeden gedrafteten Spieler. Diese Summe (40'000 Dollar für einen Erstrundendraft) wird nach einem bestimmten Schlüssel unter den vier letzten Klubs aufgeteilt wird, bei denen der betreffende Spieler gespielt hat. Bisher hat es ohne Transferabkommen bei einem NHL-Draft für den Klub kein Geld gegeben.

Washington Capitals' Jonas Siegenthaler (34), of Switzerland, takes the puck from Minnesota Wild's Zach Parise (11) during the second period of an NHL hockey game Sunday, March 1, 2020, in St. Paul, Minn. (AP Photo/Hannah Foslien)

Aus der Organisation der ZSC Lions nach Nordamerika: Jonas Siegenthaler von den Washington Capitals. Bild: AP

Zusätzliche Ausländerlizenz im Fall eines NHL-Abgangs

Dieses Abkommen wird mit flankierenden Massnahmen ergänzt und die sind für die Unterzeichnung des Abkommens unabdingbar. Nächste Woche wollen die Klubbosse im Rahmen einer Telefonkonferenz eine besondere Regelung beschliessen: Jeder Klub, der durch das Transferabkommen einen Spieler mit laufendem Vertrag verliert, darf ihn durch einen zusätzlichen Ausländer ersetzen. Diese Regelung gilt aber ausdrücklich nur dann, wenn ein Spieler aus einem gültigen Vertrag ohne Freigabeklauseln den Klub Richtung NHL verlässt.

Diese Massnahme macht Sinn. Wenn beispielsweise der EV Zug im Juni Leonardo Genoni durch einen Transfer in die NHL verlieren sollte, wäre es unmöglich, einen Ersatz auf dem Schweizer Markt zu finden.

Durch das Transferabkommen entfallen die NHL-Ausstiegsklauseln in den Spielerverträgen. Von nun an kann jeder jedes Jahr auch aus einem gültigen Vertrag heraus in die NHL wechseln.

Die neue Transferregelung erleichtert den Schweizern den Weg in die NHL. Nun sind für die interessierten NHL-General Manager keine Abklärungen mehr erforderlich, um herauszufinden, ob ein Spieler tatsächlich eine NHL-Freigabeklausel hat und es sind auch keinerlei Verhandlungen mehr rund um eine Freigabe notwendig.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

30 Produkte, die du nur schon wegen des Designs kaufen willst

Vierlagig: Hier reden wir uns den Corona-Frust vom Leib

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

48
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
48Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pfläger 09.04.2020 21:05
    Highlight Highlight Ich fände es besser, wenn die Clubs statt einen Ausländer einen Junior vertraglich geregelt nachnominieren müssen. Könnte ja Club übergreifend geregelt werden.
  • Prof 09.04.2020 20:23
    Highlight Highlight Hier sind noch ein paar rechtliche Aspekte gem. OR nicht geklärt. Und da bin ich mir nicht sicher, ob die Clubs da mitmachen.
    Ich würde das Abkommen nicht unterzeichnen.
  • Hayek1902 09.04.2020 18:11
    Highlight Highlight Am Ende des Tages die pragmatische Lösung. Immer mehr Schweizer Spieler etablieren sich in der NHL, werden gedraftet oder auch ungedraftet angeheuert. So haben die Klubs zumindest eine gewisse Planungssicherheit, wann Transfers passieren und es gibt etwas Geld zurück. Keine NHL-Ausstiegsklausel ist ja schön und gut, aber wenn einer voll Stunk macht, musst du ihn am Ende eh ziehen lassen. Jetzt kriegst du immerhin etwas zurück und es ist besser kompensierbar.
  • Bivio 09.04.2020 18:02
    Highlight Highlight Weiss das jemand:
    Wie sieht es aus, wenn ein Spieler in die AHL o.ä. abgegeben wird? Gelten dann die selben Bedingungen oder gilt dies nur für "reine" NHL Verträge mit der entsprechenden Organisation?
    • Hayek1902 09.04.2020 21:48
      Highlight Highlight Also wenn er einen nhl vertrag bekommt, dann müsste das gelten, ganz egal wo der dann spielt.
  • fools garden 09.04.2020 17:12
    Highlight Highlight Make Amerika great again.
  • Therealmonti 09.04.2020 16:38
    Highlight Highlight Und wo ist der Vorteil für die Schweiz?
  • LordEdgar 09.04.2020 15:09
    Highlight Highlight Angenommen Genoni wechselt in die NHL, wie lange darf der EVZ einen zusätzlichen Ausländer einsetzen?
    a) Laufende Saison
    b) Für die Vertragsdauer von Genoni
    c) Bis Genoni zurücktritt (Argumentation: er hätte ja sonst immer beim EVZ gespielt, also ist diese Zeitdauer zu kompensieren)
    d) ???
    • Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat 09.04.2020 15:24
      Highlight Highlight Interessante Frage LordEdgar...

      Aus rein planerischer Sicht vermute ich, dass der zusätzliche Ausländer nur für eine Saison zugelassen wird. Man kann ja danach wieder einen Spieler scouten und verpflichten.
    • ta0qifsa0 09.04.2020 16:02
      Highlight Highlight Also c ist es sicherlich mal nicht, denn die bestehenden NL Verträge laufen ja auch wenn ein Spieler nach Nordamerkia wechselt normal weiter (z.B. Haas), wodurch nach Vertragsende keine Grundlage mehr gegeben ist.

      Daher wird es vermutlich a sein.
    • das Otzelot 09.04.2020 18:13
      Highlight Highlight Bis KZ seine Schulden zahlt.
  • Torimari 09.04.2020 14:05
    Highlight Highlight Versteh ich nicht ganz... Kann jetzt also ein junger Durchschnittsspieler mit viel Potential und weiterlaufenden Vertrag an die NHL abgegeben werden und durch ein Top-Ausländer ersetzt werden?? Macht für mich Null Sinn
    • Leerzeichen 09.04.2020 16:55
      Highlight Highlight Nein, die NHL muss den Spieler ja wollen. Sie werden wenn ja nur den Besten nehmen ... und der darf dann durch einen Ausländer ersetzt werden.
    • Coliander 09.04.2020 17:54
      Highlight Highlight Warum soll die NHL einen jungen Durchschnittsspieler verpflichten?
    • Hockeyfan 10.04.2020 08:31
      Highlight Highlight Kann meines Erachtens schon sein, dass ein junger (wie z.B. Berni oder Geisser) in die AHL wechseln und dieser dann durch einen zusätzlichen Ausländer ersetzt werden kann. Das kann in einzelnen Saisons zu Wettbewerbsverzerrungen führen. Daher: Wenn ein Abkommen, dann die Ausländerbeschränkung ganz aufheben. So wie es auch die Schweden machen.
  • chrimark 09.04.2020 13:38
    Highlight Highlight Also kann ein NL Club mit genügend💰einen CH-Spieler im Formtief in eine NHL Franchise transferieren und durch einen zus. Ausländer ersetzen? Oder habe ich was übersehen?
    • DrLecter 09.04.2020 14:13
      Highlight Highlight @chrimark
      Ja, hast du. Bei einem Transfer müssen glaub beide Teams zustimmen!
    • fuzzy dice 09.04.2020 14:49
      Highlight Highlight Ja. Und zwar dass nicht der CH Club entscheidet, ob ein NHL Team den Spieler will. Im Falle eines Formtiefs wohl eher kaum.
    • maylander 09.04.2020 15:17
      Highlight Highlight Die Stichdaten sind ja im Sommer.
      Ansonsten bestünde schon die Gefahr, dass ein NHL Klub ohne Play Off Chance so einem Deal, gegen einen angemessen Obolus, zustimmen würde.
    Weitere Antworten anzeigen
  • sansibar 09.04.2020 13:35
    Highlight Highlight Dann wird es ja einfach gar keine NHL-Ausstiegsklauseln mehr geben, oder? Ist ja jeder Sportchef blöd, wenn er noch so eine irgendwo reinschreibt?
  • dechloisu 09.04.2020 13:33
    Highlight Highlight Verstehe ich das richtig, dass hiermit eigentlich nur die NHL gewinnt?

    Klar der Verein bekommt Geld für den Spieler, aber das bringt nicht viel, wenn dein bester Spieler weg ist und du irgendwoher noch einen tauglichen Ersatz finden musst.
    • Schlingel 09.04.2020 14:01
      Highlight Highlight NLA Spieler die das Potential haben, in der NHL zu spielen, haben vermutlich sowieso zu 90% eine NHL-Ausstiegsklausel.
    • Brecca 09.04.2020 14:10
      Highlight Highlight Die Teams bekommen jetzt Ausbildungsentschädigungen für gedraftete Spieler. Vorher war dies nicht der Fall.
    • cyan jaeger 09.04.2020 14:39
      Highlight Highlight Ohne war es noch schlimmer...der Spieler hatte ne NHL Klausel und konnte gratis gehen....und wenn ein Spieler auf die Klausel verzichtete kostete es den Verein zusätzlich Geld....

      Was das angeht, ist es doch besser ein Abkommen zu haben...
    Weitere Antworten anzeigen
  • cyan jaeger 09.04.2020 13:31
    Highlight Highlight Das ist wieder mal typisch Vereinsbosse - anstelle einem jungen Spieler eine echte Chance zu geben, sollte der NHL Abgang eines Spielers mit gültigem Vertrag eintreten, wollen sie einfach einen ausländischen Spieler holen.....

    Da werden Farmteams, Nachwuchsförderung endgültig ad absurdum geführt - es ist schon heute peinlich wie die Vereine rund um den Nachwuchs agieren (ausser ein paar Ausnahmen wie die Lions)....nun wirds noch peinlicher....
    • Dr no 09.04.2020 13:58
      Highlight Highlight zu kurz gedacht. Du kannst beispielsweise nicht Pius Suter mit 30 Toren einfach durch einen Junior ersetzen, auch wenn ich dir beipflichte, dass gewisse Teams sehr schlecht junge integrieren.
    • fuzzy dice 09.04.2020 14:51
      Highlight Highlight Die Abgänge werden nur absolute Teamstützen betreffen. Diese können unmöglich adäquat mit Nachwuchsspielern ersetzt werden. In den 3. und 4. Blöcken müsste mehr auf den Nachwuchs als auf überteuerte, angejährte Mitläufer gesetzt werden.
    • cyan jaeger 09.04.2020 15:17
      Highlight Highlight Ich denke nicht, dass es zu kurz gedacht ist. Klar einen Spieler wie Pius Suter kann man nicht einfach ersetzen - das geht aber auch nicht mit einem Ausländer...

      Was ich meine ist der Umstand, dass in solchen Fällen dann viel schneller zu einem Ausländer gegriffen wird als in den Farm- oder Nachwuchsteams einen Ersatz zu holen. Was heutzutage bei Verletzungen gemacht wird, wird halt auch bei NHL Wechseln gemacht.... Nachwuchsförderung ist nur interessant auf dem Papier oder wenn es andere Teams machen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • egemek 09.04.2020 13:18
    Highlight Highlight Jetzt wäre eine Übersicht noch interessant, damit wir sehen können wer eine Ausstiegsklausel hat und wer nicht.
    • Eifach öpis 09.04.2020 16:16
      Highlight Highlight Wieso das denn? Die Klausel hat keinen Wert mehr und entfällt entsprechend.
  • Lucca 09.04.2020 13:17
    Highlight Highlight Es ist mir nicht klar. Darf ein Klub 9 statt 8 lizensen verbrauchen oder dürfen dann 5 statt 4 Ausländer eingesetzt werden?
    • Murspi 09.04.2020 14:24
      Highlight Highlight Ich vermute mal 5 statt 4 dürfen eingesetzt werden ansonsten macht die Begründung wenig Sinn. Ob die maximale Anzahl in so einem Fall auf 9 aufgestockt wird, wäre auch noch interessant zu wissen.
    • Eifach öpis 09.04.2020 16:17
      Highlight Highlight Es gibt eine zusätzliche Lizenz. Eingesetzt dürfen auch weiterhin nur 4 Ausländer werden.
  • pluginbaby 09.04.2020 13:16
    Highlight Highlight Genoni in die NHL, geiles Beispiel 😂
  • Tikkanen 09.04.2020 13:15
    Highlight Highlight ...hoppla, der Entscheid ist ein wahrer Game-Changer. Da wird sich aber der Strebel gar nicht freuen drüber, mit dem Abkommen sind Investitionen wie diejenige in Hofmann umsonst. Schliesslich haben die Zuger auf ihrer nie endenden Suche nach dem zweiten🏆dem Gregory etliches mehr bezahlt für dessen Bereitschaft zum „NHL-Klausel“ Verzicht😆😎

    Item, nach wie vor Schweizermeister🐻🏆
    • maylander 09.04.2020 14:53
      Highlight Highlight Wo du recht hast, hast du recht.

      Betrifft ja nicht nur den EV Zug.
      Fähige Sportchefs werden aber einen Ersatz in der NHL Organisation finden. Statt in der AHL kann man ein Talent auch in der NLA parkieren. Dank dem hohen Lohn kann das durchaus interessant sein.

      Noch viel Spass beim amtieren.
    • mukeleven 09.04.2020 14:56
      Highlight Highlight ah! da schau her. tikkanen ganz “en passant“...
      was meinst du zum aktuellen tagesgeschehen beim gastro-betrieb, behagt dir die florence?
      chalet degradiert zum tellerwaescher aber immer noch “am grill”?
      erzaehl?
    • Hallo22 09.04.2020 16:17
      Highlight Highlight Unrecht hast du zwar nicht. Jedoch denke ich das Hofmann gar nicht interessant für die NHL Teams ist. Er ist kein starker Zweiwegspieler (wie Haas), kein giftiger Energiespieler (wie Scherwey), kein physisch starker Spieler (wie Moser), kein kompleter, vielseitiger, unberechenbarer Stürmer (wie Suter) und er hat auch nicht die Schusseffizienz eines Brunners. Hofmann ist schnell und hat einen ansatzlosen, scharfen Schuss denn er sehr oft einsetzt. Er ist jedoch zu berechenbar und zu sanft für die NHL. Ausserdwm ist er in einem Alter, in dem keine Entwicklungssprünge mehr erwartet werden können.
    Weitere Antworten anzeigen

Hockey-Legende Simon Schenk während Herz-OP verstorben

Eishockey-Legende Simon Schenk ist tot. Der Langnauer Meistermacher von 1976 und ehemalige Nati-Trainer ist im Alter von 73 Jahren bei einer Herzoperation einem Schlaganfall erlegen.

Schenk wurde seit Jahren von Herzproblemen geplagt. Vor drei Jahren musste der Dorfschullehrer eine erste Herzoperation über sich ergehen lassen. Mitte dieser Woche wurde eine zweite Operation am Herzen nötig, bei der es schliesslich zu Komplikationen gekommen ist.

Schenk war eine der prägenden Figuren des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel